BEACHCLUB2010

Der BEACHCLUB2010 ist bestrebt, die Sportart Beachtennis in Deutschland und weltweit bekannter zu machen. Das Organisationsteam veranstaltet nationale und internationale Turniere, unterstützt Vereine beim Bau von Beachanlagen und bietet in seinem Online-Shop Beachtennis-Schläger, Bälle, Taschen und Zubehör für eine Beachanlage.

KONTAKT
  • Lüglensheidestr. 10
    70378 Stuttgart
    Deutschland
  • Tel 0711 9537850
  • Fax 0711 9537851
  • info@beachclub2010.de

Wir in der Presse

Die Turnierfavoriten sind ihrer Rolle gerecht geworden: Benjamin und Manuel Ringlstetter, die bayerischen Starter aus dem deutschen Nationalteam, haben den Titel bei den 3. frubiase Beach Tennis Open gewonnen. Das Turnier mit einem Preisgeld von 2.500 Euro gehört zur Turnierserie des Internationalen Tennisverbands ITF und zum DTB Beach Tennis Circuit, der nationalen Veranstaltungsreihe des Deutschen Tennis Bundes.

Im Finale ließen die Brüder auf der Beachanlage des TC Boehringer in Ingelheim am Rhein ihren Gegnern Alexander Bailer (Württemberg) und Yves Fornasier (Schweiz) keine Chance – 6:0, 6:0. Auf den geteilten dritten Rang schafften es Vojtech Dohnal (Tschechien) und Adam Karlubik (Slowakei) sowie Oliver Munz und Alexander Stähle (Württemberg).

Im Damen-Doppel setzten sich die Schweizerinnen Nadja und Sarah Leuenberger im Finale gegen Carina Blank (Württemberg) und Laura Galli (Schweiz) mit 6:3, 6:3 durch. Den dritten Platz teilten sich Sophie Schmidt und Nele Unholz (Baden) mit Beatrice Brennenstuhl und Louisa Schloussen (Berlin).

Bereits am Freitag hatte ein Turnier ohne Preisgeld auf dem Programm gestanden: Bei den 3. Ingelheim Open siegten Benjamin Blank und Tobias Notter (Württemberg), bei den Frauen gewannen Carina Blank und Laura Galli den Titel.

Bei den 4. Ingelheim Open, dem zweiten Turnier ohne Preisgeld, waren Benjamin Ringlstetter und Manuel Ringlstetter gegen Alexander Bailer und Yves Fornasier mit 6:3, 7:6 erfolgreich, bei den Frauen setzten sich Nadja Leuenberger und Sarah Leuenberger durch.

Ingelheim – Draußen frostige Temperaturen, drinnen Strandfeeling: Bei den erstmals ausgetragenen Ingelheim Indoors, zwei internationalen Beach Tennis Turnieren im Rahmen der ITF Beach Tennis Tour 2017, haben sich am Wochenende in der Santa-Fe-Beachhalle in Ingelheim die Favoriten durchgesetzt. Die topgesetzten Manuel Ringlstetter und Daniel Kahr gewannen im Finale am Samstagabend gegen Alexander Bailer und den Schweizer Yves Fornasier mit 7:6, 7:5.

In der Frauenkonkurrenz waren die Serbin Nina Djordjevic und Nina Voit aus Österreich gegen das schweizerisch-italienische Duo Laura Galli und Patrizia Mirtillo mit 7:5, 7:5 siegreich.

Beim zweiten Turnier, das am Sonntag gespielt wurde, setzten sich Nina Djordjevic und Nina Voit erneut durch. Im Finale besiegten sie das belgische Team Astrid Dierckx und Barbara van Dessel mit 6:2, 6:0. Auch Manuel Ringlstetter und Daniel Kahr holten sich ihren zweiten Turniersieg in diesem Jahr. Diesmal gewannen sie im Finale gegen die Holländer Tim van Pagee und Arend van Triest mit 6:3, 6:1.

Insgesamt starteten 40 Teams aus elf Ländern bei den beiden Events, die vom Beachclub2010 mit Sitz in Fellbach organisiert wurden. Die beiden Hallenturniere bildeten den Start des DTB Beach Tennis Circuits, der im vergangenen Jahr mehr als 30 Veranstaltungen umfasste.

Defending champions Matteo Marighella and Luca Cramarossa repeated their 2015 victory on Sunday at the second annual Frubiase Beach Tennis Open, a $6,500 tournament in Ingelheim, Germany on the ITF Beach Tennis Tour 2016.

Marighella and Cramarossa lived up to their billing as pre-tournament favourites, the former a world champion in 2015, the latter a finalist – the pair did not drop a set en route to the title. By contrast their opponents in the final, the Slovenian pair of Uros Brinovec and Urban Cevka, had to fight past fourth seeds Roy Krawcewicz and Martin Schmidt in the first round, and come from a set down against Italian second seeds, Tommaso Giovannini and Paolo Tronci.

But the top-seeded Italians had more trouble than they might have expected from their unseeded opponents eventually winning in two tight sets, 76(1) 76(4).

Another world champion made was in action on the beach tennis courts of TC Boehringer in Ingelheim: Flaminia Daina, playing alongside Michela Zanaboni, won a tough round robin match against Pauline Bourdet and Katarina Palenikova before taking the victory in the final against fellow Italians Nicole Nobile and Veronica Visani 64 60.

For the first time in Germany, an ITF Juniors event Under 14 took place in Ingelheim. Pit Grosse-Wilde and Jann Lazdins won the boys' doubles while Victoria Holzschuh and Nele Unholz were the winners of the girls' doubles.

The organisers from Beachclub2010 and TC Boehringer once again enjoyed near-perfect beach weather over the span of four days, when they also were responsible for a non-prize money tournament and a beach tennis academy led by Maraike Biglmaier.

The German-Swiss pair of Alexander Bailer and Yves Fornasier won the men's doubles, while German Lisa-Marie Buerkle and Serbian partner Nina Djordjevic emerged victorious in the women's doubles. Teams from 13 different countries participated in the events in Ingelheim.

INGELHEIM, GERMANY: Beachclub2010, organisers of the Porsche Beach Tennis Grand Prix and the Oeffingen Beach Tennis Open, is set to stage the second annual frubiase Beach Tennis Open, an ITF $6500 event, and Ingelheim Open (ITF Non-Prize Money) powered by Vision in Ingelheim, Germany on 26-29 May 2016.

Both tournaments are part of the 2016 ITF Beach Tennis Tour and the German Tennis Federation (DTB) Beach Tennis Circuit. The events will include an ITF Under 14 junior event for boys and girls as well as a special Beach Tennis Academy, featuring former world No. 1 Maraike Biglmaier from Germany.

The event will offer full hospitality to the top-ranked men's and women's doubles teams on the acceptance list, on 27-30 May, as per the ITF rules. A shuttle service from Frankfurt's Hahn airport (HHN) will also be provided for all players.

The Open starts on Thursday 26 May, with an eight-team qualifying event which will see players compete for spots in the tournament's 16-team main draw. The frubiase Beach Tennis Open begins with qualification on Friday 27 May. Main draw play begins on Saturday morning.

Promoting the sport among the young players, the tournament will also offer Junior competition for the Under 14. Biglmaier has agreed to offer a training course for the juniors, which will certainly be an additional motivation for the next generation.

If you attend this event, we'd love to see your photos which you can share with other beach tennis enthusiasts via our official social media accounts.

Germany is not the first country that springs to mind when one considers the merits of nations that might excel at beach sport. With just a few beaches to the north of the country where the weather is likely to deter any would-be sandboy or girl it has about as much chance of producing beach sport champions as Greenland, you would have thought.

And yet a German woman, along with a Venezuelan, was responsible for loosening the stranglehold that Italy has had on beach tennis since its inception and certainly since the advent of the ITF Beach Tennis World Championships seven years ago when they became the first non-Italians to reach a final, men's or women's.

Maraike Biglmaier and Patricia Diaz may not have achieved their ultimate goal in Cervia, Italy of winning the title – they lost to Flamina Daina and Giulia Gasparri in the final - but they did manage to dispose of the No 2 seeds, Eva D'Elia and Veronica Visani, in straight sets in the semifinals as well as a few other good teams en route. It was enough to suggest that Italy may not have things all its own way for very much longer.

No-one, of course, is suggesting that Germany will dominate beach tennis as it did tennis for a while back in the Nineties with the likes of Becker, Stich and Graf, but it did prove that with the right attitude and desire it's possible to disrupt the status quo.

The success, of course, may be fleeting since it was more about the dedication of one player – the Berliner Biglmaier – and one enthusiastic beach tennis supporter called Max Hamm than the concerted effort of a nation, but it only takes one player to start the ball rolling. After all, Germany didn't have much of a tennis tradition prior to Boris Becker.

As it happens, Biglmaier, 28, is an ex-tennis player herself; indeed one of some repute in her junior years. She was a very worthwhile adversary to such eminent Germans as Angelique Kerber, Andrea Petkovic and Sabine Lisicki before injury brought her career to a premature close in her early twenties.

Hamm, who has been an advisor on beach tennis to the German Tennis Federation since 2009, reckons Biglmaier won nine of 10 meetings against Kerber, but the player herself cannot recall exactly her record against Kerber other than she often beat her.

"I won a lot of times against her but it's so long ago," said Biglmaier. "In the juniors I had been very successful and then just when I was starting out on the Tour I lost one and a half of the most important years of my career with a complicated groin injury which also affected my back. By the time I returned the sponsors were gone, so I had to change my life.

"I've no regrets though. If you are forced by your body to stop...If ever I play tennis I still get the problem with the groin. The sand is much softer so I have fewer problems with it. "I'm really happy to play beach tennis. I think the atmosphere and the people who are involved in the sport – I actually prefer it to tennis."

Biglmaier has won seven G1 tournaments with six different partners this year. Diaz, her partner in Cervia, lives in Miami while she lives in Germany. It's not ideal and in order to try to break Italy's domination they spent a month training together in Italy prior to the championships.

"I think that was the key to winning against the best Italian teams," said Biglmaier, "because they are teams and we are individuals and the little things that matter in these matches are that you communicate perfectly with your partner. It's not perfect yet but it's getting better."

It's an ongoing struggle for Biglmaier and Hamm to get the sport the recognition they think it deserves back home, but recent signs are encouraging: Hamm regularly gets calls from tennis clubs who want to form beach tennis sections.

"The German tennis federation didn't care for beach tennis at all until 2009 when a new vice-president – Reiner Beushausen – was appointed," said Hamm. "In 2012 I wrote a concept on beach tennis which I sent to him. He liked some of my ideas and as a result set up a beach tennis department.

"In the days of Becker and Graf the German tennis federation had 2.6 million members. Now it has 1.6 million members. Something has to be done if it is to attract new members and beach tennis has a strong appeal.

"Many of the new members at tennis clubs, like one in Ladenburg, near Mannheim, are joining because of beach tennis not tennis. In the evenings you cannot get a court unless you book beforehand. Slowly people are being converted – although there are still few in Germany with their own agenda who insist on playing the sport with tennis rackets rather than paddle tennis rackets."

Encouragingly for a country that lacks players Germany finished fifth in the recent World Team Championship in Moscow and Biglmaier has ascended to become the first German to top the ITF World Rankings.

Die Große Kreisstadt Fellbach mausert sich immer mehr zum Epizentrum der Beachtennis-Szene im Land. So findet nach den "Oeffingen Open" und dem "Beach Tennis Club Cup" das nächste Beachtennis-Event auf Fellbacher Gebiet statt. Und das ist gleich eine richtige Traditionsveranstaltung: Das Turnier auf dem "Schmiden Beach" wird in diesem Jahr nämlich schon zum zwölften Mal durchgeführt, es gilt als eines der beliebtesten Beachtennis-Turniere der Republik. Start für den Sport auf Sand ist im Sportpark Fellbach-Schmiden am Freitag (26. Juli) um 10 Uhr. Fortgesetzt wird das Turnier am Samstag (27. Juli) um 9 Uhr und am Sonntag (28. Juli) um 10 Uhr. Mehr Infos: www.beachclub2010.de.

Oeffingen - Vom 10. bis zum 12. Mai haben in Oeffingen die 1. Oeffingen Beach Tennis Open stattgefunden. Insgesamt 12 Herren- und neun Damen-Doppel waren auf der Beachanlage des TV Oeffingen am Start. Während der Titel bei den Herren an Alex Mingozzi und Paolo Tronci aus Italien ging, durften sich bei den Damen Carina Burk aus Deutschland und Marisa Mora aus den USA in die Siegerliste eintragen.

Das an Nummer zwei gesetzte Duo behauptete sich im Finale der mit 2.000 Euro dotierten ITF Beach Tennis-Veranstaltung mit 7:6, 4:6, 6:3 gegen die ungesetzten Belgierinnen Eva Maes und Sindy Put. Im vorangegangenen Halbfinale hatten Burk und Mora einen 3:6, 6:4, 6:3-Dreisatzerfolg gegen die deutsche Paarung Dorothee Berreth und Monika Keller feiern können.

Die Herren-Konkurrenz gewannen die favorisierten Italiener Alex Mingozzi und Paolo Tronci. Sie schlugen im Finale die ungesetzten russischen Brüder Stanislav und Vladislav Zaichenko mit 6:2, 6:2. Beste deutsche Teilnehmer in Oeffingen waren Alexander Bailer und Oliver Munz, die in der Runde der letzten Vier den späteren Siegern mit 4:6, 1:6 unterlagen.

Oeffingen – Sono i favoriti Mingozzi Alex, 31 anni, e Paolo Tronci, 48 anni, a vincere il torneo " Oeffingen Beach Tennis Open", seconda tappa del circuito Beach Tennis DTB. Il torneo di Oeffingen, G3 parte del ITF Beach Tennis Tour, ha messo in palio un montepremi complessivo di 2.000 euro. In finale, giocata domenica, Mingozzi-Tronci vincono contro i fratelli russi Stanislav e Vladislav Zaichenko con il punteggio di 6/2 6/4.

I tedeschi Alexander Bailer e Oliver Munz testa di serie numero 4 del torneo, ripreso dalle telecamere della TV locale di Oeffingen, sono stati eliminati in semifinale dai vincitori 4/6 1/6. Stanislav e Vladislav Zaichenko hanno invece vinto il loro incontro in semifinale contro gli austriaci Martin Schmidt e Stefan Weber con un netto 6/2 6/2.

Per le donne, la coppia Carina Burk e Marisa Mora (GER/USA), testa di serie numero due, ha vinto la finale contro le non teste di serie del team belga Eva Maes e Sindy Put 7/6 4/6 6/3. Le vincitrici avevano battuto in semifinale le tedesche Dorothee Berreth e Monika Keller col punteggio 3/6 6/4 6/3. Maes-Put battono a sorpresa prima le teste di serie numero 1 Ludivine Bodar e Silvia Zanuttini (FRA/ITA) nei quarti, poi il duo tedesco Lisa-Marie Bürkle e Ina Stoller in semifinale 6/4 6/7 6/3.

Durante il fine settimana sui campi di Oeffingen il livello di gioco, di classe mondiale, è stato alto nonostante i giocatori siano stati disturbati dalle cattive condizioni atmosferiche. Soprattutto Mingozzi, settimo nella classifica ITF, e il suo partner Tronci, numero 11 in classifica, hanno prodotto grande spettacolo. Prima del torneo, Alex Mingozzi ha tenuto con la VISION Beach Tennis Academy, un clinic dove principianti e giocatori più esperti hanno potuto partecipare a stage di formazione professionale.

Sabato sera tutti i partecipanti sono stati invitati ad una degustazione di vini presso Fellbacher Weingärtner, mentre Domenica dopo la cerimonia di premiazione, alcuni giocatori hanno trascorso qualche tempo presso la famosa festa di primavera di Stoccarda, un ottimo modo per coronare il week end.

OEFFINGEN, GERMANY: Both the men's and women's doubles events provided surprise finalists at this G3 tournament which eventually saw the Italian men's favourites Alex Mingozzi and Paolo Tronci and the mixed nationality pairing of Carina Burk and Marisa Mora victorious at the Oeffingen Beach Tennis Open, the second leg of the DTB Beach Tennis Circuit.

The men's doubles final saw the Italian top seeds face the unseeded Russian Zaichenko brothers; Stanislav and Vladislav. The brothers had caused two major upsets en route to the final with defeats of the third and second seeded teams in the quarterfinal and semifinal respectively, both with the loss of just four games, and were looking to add another seeded scalp to their record.

However, Mingozzi and Tronci proved too good on the day and registered a 62 64 triumph over the tournament's surprise package.

Host nation Germany's best showing in the men's event came courtesy of Alexander Bailer and Oliver Munz. The fourth seeds reached the semifinal stage where they came up against the eventual tournament champions who triumphed in straight sets 64 61.

The women's event featured six all-German pairings in the main draw but it was the second seeded German-American partnership of Carina Burk and Marisa Mora who walked away with the title following a hard fought 76 46 63 win over surprise finalists Eva Maes and Sindy Put.

The unseeded Belgian duo had earlier featured in the tournament's major upset with their quarterfinal 62 46 60 defeat of the top seeds.

Of the all-German pairings it was Dorothee Berreth and Monika Keller, seeded third, and the fourth seeded Lisa-Marie Burkle and Ina Stoller who came closest to reaching the final in front of their home crowd but both narrowly missed out on a place in the final following close three set losses.

All the players, it must be said, showed great determination and refused to allow the unfortunate bad weather conditions to faze them in the slightest and the playing standard over the weekend on the Oeffingen beach courts was often described as world-class, most notably from the highly ranked men's doubles champions who produced some stunning play!

As a bonus for beach tennis fans, pre-tournament Alex Mingozzi gave his time to the VISION Beach Tennis Academy where both beginners and advanced players were engaged in professional training sessions.

Away from the beach the participants were invited to a Saturday wine tasting evening at Fellbacher Weingärtner and on Sunday after the awards ceremony the players spent some time at the famous Stuttgart Spring Fest, a great way to cap off a great weekend of beach tennis action!

STUTTGART, GERMANY: Alex Mingozzi, 30, and Matteo Marighella, 32, didn't let anybody surprise them as the tournament favourites beat Thales Santos and Marcus Ferreira of Brazil in the final match of the Porsche Beach Tennis Grand Prix 64 62.

When they came to Stuttgart for the first time in 2011, the Italian team, composed of the two most successful and best known players on beach tennis courts in the past ten years, lost the final against their fellow countrymen Paolo Tazzari and Marco Garavini 62 46 [8-10].

Alex Mingozzi, back on the courts after a five month break following surgery to his right shoulder, showed signs of his power and mental strength. Paired with the incredible touch of Matteo Marighella and his ability to read the game, the world's number five and number two respectively, first won against Stefano Tinarelli and Vittorio Cenacchi 64 60 before beating Stefan Weber and Martin Schmidt of Austria in the quaterfinals 75 64.

An easy win (61 61) against San Marino's Christian Berardi and, from Italy, Yuri Succi brought them back to the final, where they finally put the ITF tournament in Stuttgart on their long list of recent successes.

In the women's event the spoken language in the final was German. Edith Tosner and Maraike Biglmaier won against Dorothee Berreth and Monika Keller 76 16 [10-6]. In the semifinals they had beaten the number two seeded Italian team of Silvia Zanuttini and Annalisa Prati 67 62 [10-7] whilst their opponents had seen off the challenge from the top seeded Fanny Rollet and Ludivine Bodar of France 61 75.

The qualifying event had taken place at the beach tennis venue of the TV Oeffingen club in Fellbach on Friday, 27 April before the main draw moved to the Porsche-Arena in Stuttgart.

After the beach tennis finals on Sunday, the players and spectators had a chance to watch Maria Sharapova and Victoria Azarenka battling for the title of the Porsche Tennis Grand Prix, which was again voted by the players as their favourite tournament on the WTA Tour. A goal, the beach tennis tournament in Stuttgart is eager to achieve in the future.

München (DK) Sonne, Sand und spektakuläre Hechtsprünge – so sieht Beachtennis im besten Fall aus. Von Donnerstag an treffen einige der weltbesten Spieler in München aufeinander. Und hinter den Kulissen arbeitet der Deutsche Tennis Bund (DTB) schon an der Vermarktung der neuen Sportart.

Beim Porsche Tennis Grand Prix schlagen die besten Spielerinnen der Welt auf – und im Rahmen des Turniers präsentiert sich auch eine noch junge Sportart: Beachtennis ist das Trend-Rückspiel auf feinem Sand – von Freitag (27. April) bis Sonntag (29. April) messen sich die besten Spieler beim 2. ITF Porsche Beachtennis Grand Prix. Die Qualifikationsrunde findet am Freitag ab 9 Uhr noch in einem Ortsteil von Fellbach auf der Beachanlage des TV Oeffingen statt, das Turnier des Hauptfelds am Samstag und Sonntag wird dann aber in der Stuttgarter Porsche-Arena ausgespielt. Mehr Infos: www.porsche-tennis.de.

Weltklasse wurde den Besuchern des Porsche Tennis Grand Prix nicht nur von den Topspielerinnen auf dem Centre-Court in der Porsche-Arena geboten. Auch beim 1. ITF Porsche Beachtennis Grand Prix, der am Finalwochenende des WTA-Turniers im Sport- und Lifestsyle-Village in der Schleyerhalle ausgetragen wurde, kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten.

Der neue Trendsport feierte eine gelungene Premiere im Rahmen des Porsche Tennis Grand Prix. Auf 220 Tonnen Sand, die den Trainingscourt des Stuttgarter Traditionsturniers über Nacht in eine perfekte Strandlandschaft verwandelten, demonstrierten die besten Spielerinnen und Spieler aus ganz Europa in vielen hochklassigen Matches, was Beachtennis so attraktiv macht. Tempo, Spielwitz, gute Laune – der Funke sprang auf die begeisterten Zuschauer über. Sehr zur Freude von Turnierdirektor Markus Günthardt, der sagte: "Dieses Event passt gut zu unserer Philosophie, dass der Porsche Tennis Grand Prix mehr ist als nur ein Tennisturnier.

Wie auf dem Centre-Court in der Porsche-Arena, wo es mit Julia Görges erstmals seit 1994 wieder eine deutsche Siegerin gab, blieben auch beim Beachtennis sportliche Überraschungen nicht aus: So kämpften sich die Deutschen Linda und Tanja Scharpf, die es nur dank einer Wildcard überhaupt in das Klassefeld geschafft hatten, mit einer starken Leistung bis ins Finale. Ein toller Erfolg, auch wenn sie dort gegen die topgesetzten Italienerinnen Simona Briganti/Laura Olivieri beim 1:6, 2:6 keine Chance hatten. Aus Italien kamen auch die Sieger bei den Herren: Marco Garavini und Paolo Tazzari gewannen das hart umkämpfte Finale gegen die favorisierten Alex Mingozzi/Matteo Marighella 2:6, 6:4, 10:8.

Ausgelassen gefeiert haben die Sieger schon am Tag vor dem Finale – zusammen mit Zuschauern und Mitspielern bei einer flotten Bayao-Party. Der Spaß kommt nicht zu kurz beim Beachtennis. Das zeigte auch das kurze Showmatch, zu dem Julia Görges und Anke Huber gegen Alex Mingozzi und Matteo Marighella antraten. Und sich gegen die Profis ganz gut aus der Affäre zogen.

Hamburg - In Zusammenarbeit mit dem Württembergischen Tennis-Bund und der Tennisabteilung des TV Oeffingen sowie dem TEV Fellbach hat der Deutsche Tennis Bund (DTB) in diesem Jahr in Fellbach erstmals die Deutschen Beachtennis-Meisterschaften mit Paddles veranstaltet. Drei Tage lang kämpften die Teillnehmer am Schmiden-Beach um die begehrten Titel im Damen-Doppel, Herren-Doppel und Mixed. Das Beachtennis-Turnier am Schmiden-Beach gibt es bereits seit dem Jahr 2001, anlässlich des zehnjährigen Jubiläums wurden nun zum ersten Mal die Deutschen Beachtennis-Meisterschaften mit Paddle-Schlägern aus Hartgummi dort ausgetragen. In der Doppel-Konkurrenz der Damen setzten sich Christina Fitz (VfL Sindelfingen) und Zina Bretzel (SV Böblingen) in einem spannenden Final-Match mit 5:7, 6:4, 7:6 gegen die Lokalmatadorinnen vom TEV Fellbach Lisa-Marie Bürkle und Ina Stoller durch. Bei den Herren gewannen Alexander Bailer (TC Burladingen) und Oliver Munz (TSV Betzingen). Die neuen deutschen Meister holten sich den Titel durch einen 6:2, 6:4-Endspielerfolg gegen Alexander Rieß und Christian Eisen vom SC Uttenreuth. Christina Fitz und Oliver Munz verließen Fellbach sogar mit jeweils zwei Titeln im Gepäck. Das Finale im Mixed gewannen sie mit 6:7, 6:1, 7:6 gegen Nina Schaller (SV Helfendorf) und Uwe Kropf (TC Arzberg).

Schmiden Die Teilnehmerzahl beim Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" ist am Samstag bis zum späten Abend gestiegen und gestiegen. Etliche Frauen und Männer haben noch kurzfristig für die Mixed-Konkurrenz am Sonntag zusammengefunden und die Zahl der gemischten Doppel auf 41 hochgetrieben - sowie die Zahl der Gesamtstarter auf 142 (Rekord). Doch irgendwann geriet die Partnervermittlung ins Stocken - die Frauen gingen aus. "Spielwillige Männer hätte es noch genug gegeben, nur eben kein Mädels dazu", sagte Ina Stoller, die zum Organisationsteam mit Mitgliedern vom TEV Fellbach und vom TV Oeffingen zählte. Marina Seibold war beispielsweise schon vorab vergeben - sie trat mit ihrem Vater Gert Seibold an. "Das funktioniert ganz gut: Er rennt, und ich kommandiere", sagte die 16-jährige Fellbacherin und lachte. Die Vater-Tochter-Kombo erreichte mit dieser Taktik immerhin den geteilten neunten Platz. Den Sieg sicherten sich Christina Fitz (VfL Sindelfingen) und Oliver Munz (TSV Betzingen), die bereits am Samstag an der Seite von Zina Bretzel (SV Böblingen) respektive Alexander Bailer (TC Burladingen) erfolgreich gewesen waren. Genau wie Alexander Weier. Der Sportwart des TV Oeffingen, einer der Hauptorganisatoren, hatte mit Matthias Engelfried im Ü40-Wettbewerb gesiegt. "Das ist ja fast peinlich, als Ausrichter zu gewinnen", sagte Alexander Weier. Es war beim Zehn-Jahr-Jubiläum des Traditionsturniers der erste Sieg für den 50-Jährigen nach etlichen zweiten Rängen. Wie etwa 2009, nach zwei vergebenen Matchbällen gegen Frank Marschner und Gunther Gerecke vom TEV Fellbach. Doch diesmal tauschten die erfahrenen Doppel die Plätze. "Es ist schon ganz nett, jetzt vor den Fellbachern zu stehen", sagte der Oeffinger Alexander Weier mit einem breiten Grinsen. gp

Artikel als JPG

Es sieht so ein bisschen aus wie Squash. Ein kurzer Sprint, gerade noch kommt Ina Stoller vom TEV Fellbach mit ihrem handlichen Schläger an den Ball, positioniert sich neben ihrer Partnerin Lisa-Marie Bürkle neu, während die kleine Kugel schon zurückgeflogen kommt. Doch sie kommt nicht von einer Wand, sondern direkt von den Gegnerinnen auf der anderen Seite des Netzes. Und der Untergrund ist auch nicht solide, sondern sandig. Beach-Tennis nennt sich das, besser gesagt: Beach-Tennis mit Paddle-Schlägern.

Am Samstag haben Männer- und Frauen-Doppel auf dem "Schmiden Beach" die deutschen Meistertitel mit diesem griffigen Spielgerät ausgespielt. Zum Zehn-Jahr-Jubiläum des Traditionsturniers hat der Deutsche Tennis-Bund (DTB) diese dort mit den Tennisspielern des TV Oeffingen und des TEV Fellbach ausgetragen. Lisa-Marie Bürkle und Ina Stoller haben den ersten Platz dabei knapp verpasst. Die Fellbacher Turniersiegerinnen des Vorjahres mussten sich im Endspiel Zina Bretzel vom SV Böblingen und Christina Fitz vom VfL Sindelfingen mit 7:5, 4:6 und 6:7 (7:10) geschlagen geben. "Das Finale ist ein bisschen dumm gelaufen", sagt Ina Stoller.

Bei den Männern bezwangen Alexander Bailer (TC Burladingen) und Oliver Munz (TSV Betzingen) im abschließenden Duell um den Meistertitel Christian Eisen und Alexander Rieß (SC Uttenreuth) mit 6:2 und 6:4. Die siegreichen Favoriten mit reichlich internationaler Erfahrung belegen als beste deutsche Vertreter in der Weltrangliste den 29. Platz - hinter 27 italienischen Doppeln und einem tschechischen Duo.

Die Ursprünge von Beach-Tennis liegen in Italien, wo es Profis gibt und wo seit jeher die Paddle-Schläger verwendet werden. Diese bestehen aus einer durchgängigen Fläche ohne Bespannung und sind knapp 50 Zentimeter kurz. Seit vergangenem Jahr wird auch beim Turnier auf dem "Schmiden Beach" mit Paddle-Schlägern gespielt, so wie es international üblich ist.

"Man kann mit denen viel besser hechten, der Schläger ist nicht irgendwie ständig im Weg", sagt Ina Stoller und Lisa-Marie Bürkle, im vergangenen Jahr mit dem deutschen Team bei der Weltmeisterschaft in Italien auf Rang drei, fügt an: "Das macht so viel mehr Spaß, es kommen bessere Ballwechsel zustande. Und Tennis muss man eigentlich dafür auch nicht können."

So haben beispielsweise auch die Väter der beiden jungen Frauen (Jürgen Bürkle und Roland Stoller), die eher eine Affinität zum Volleyball haben, am Samstag in der Ü40-Konkurrenz mitgemischt. Eine Chance auf den Sieg hatten sie aber im Gegensatz zu ihren Töchtern nicht - der erste Platz ging an Matthias Engelfried und Alexander Weier vom TV Oeffingen.

Die Anfänge von Beach-Tennis in Deutschland liegen ziemlich genau zehn Jahre zurück. Beach-Volleyball, Beach-Fußball, Beach-Handball - im Zuge dieses Trends zum weicheren Fallen unter freiem Sommerhimmel sind die ersten deutschen Tennisspieler zu Beginn des Jahrtausends eben auch mal vom roten auf den gelben Sand gewechselt. Mit normalen Tennisschlägern. Die meisten Turniere hierzulande werden immer noch so gespielt, doch seit zwei Jahren gibt es auch welche - wie in Schmiden - mit Paddle-Schlägern. "Die weitere Entwicklung hängt davon ab, ob der DTB das jetzt weiter forciert", sagt Oliver Munz, 41, der Deutschland im September mit seinem zwölf Jahre jüngeren Partner Alexander Bailer bei den Europameisterschaften in der Türkei vertreten wird.

Insgesamt 145 Doppel haben von Freitag bis Sonntag am Turnier auf dem "Schmiden Beach" teilgenommen - es gab noch nie ein größeres in Deutschland. Bei den Mädchen gewann Leah Seibold mit Luzia Hammer (beide TEV Fellbach). Zudem war sie in der Juniorinnenkonkurrenz mit ihrer Schwester Marina erfolgreich, die ihrerseits noch mit ihrem Fellbacher Vereinsgefährten Philipp Off das Jugend-Mixed gewann. Bei den Knaben waren Simon Porro und Kevin Schmieg vom TV Oeffingen siegreich, bei den Junioren Philipp Off und Tim Bäuerle.

Artikel als JPG

Beach-Handball ist in Schmiden längst wieder versandet. Teams mit Männern des TSV Schmiden wie den damaligen Nationalspielern Andreas und Thomas Krombacher qualifizierten sich regelmäßig für die deutschen Meisterschaften. Und beim Heimturnier auf dem "Schmiden Beach" war ebenfalls ein paar Jahre stets mächtig etwas los. Bis 2002. Nach der siebten Auflage ist die Veranstaltung mir nichts dir nichts im Sandboden verschwunden. Der große Boom ist vorbei.

Fast parallel zum Ende des Beach-Handballs hat die sandige Variante einer anderen Sportart auf dem "Schmiden Beach" ihren Anfang genommen. Seit 2001 gibt es dort ein Beach-Tennis-Turnier. Nach sieben Ausgaben haben sich 2007 zwar die damaligen Organisatoren vom TV Oeffingen zurückgezogen, doch eine neue Gruppe von Tennisspielern des Vereins und des benachbarten TEV Fellbach haben es am Leben gehalten. Mehr noch: Sie haben es in eine neue Dimension geführt.

Mittlerweile gibt es in Oeffingen einen Beach-Tennis-Platz mit zwei Spielfeldern, schon bald sollen dort auch Kurse angeboten werden. Und zum Zehn-Jahr-Jubiläum werden auf dem "Schmiden Beach" an diesem Wochenende die deutschen Meisterschaften mit den Paddle-Schlägern ausgetragen. Am Samstag (9 Uhr) starten die Männer- und Frauen-Doppel in das vom Deutschen Tennis-Bund veranstaltete Turnier, zweieinhalb Stunden später die Duos der Altersklasse Ü40. Die Mixedkonkurrenzen beginnen am Sonntag um 10 Uhr respektive um 13 Uhr (Ü40). Damit deutsche Meistertitel vergeben werden können, müssen an einem Wettbewerb Spieler aus mindestens vier Landesverbänden teilnehmen.

Genau 100 Doppel haben sich bis jetzt angemeldet - ein bisschen weniger als zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Jahr, als letztlich die Rekordzahl von 134 Duos mit von der Partie war. Damit war die Beach-Tennis-Veranstaltung auf dem "Schmiden Beach" die größte ihrer Art in ganz Deutschland. "Vielleicht hat es den einen oder anderen abgeschreckt, dass es jetzt deutsche Meisterschaften sind", sagt Alexander Weier, der Tennis-Sportwart des TV Oeffingen. "Aber jeder kann mitmachen - das Turnier ist immer noch das gleiche wie im vergangenen Jahr."

Nicht ganz. Denn die Organisatoren bieten außer attraktiveren Preisen zum Jubiläum in diesem Jahr auch noch mehr kulinarische Köstlichkeiten an. Erstmals gibt es Crêpes und Kugeleis. Am Samstagabend stehen zudem Speisen aus der Schmidener Stadiongaststätte auf dem Menüplan: Pizza und Pasta wie Spaghetti aus dem Parmesanlaib. Das hat etwas von Dolce Vita. "Wir wollen ja ein bisschen Urlaubsflair vermitteln: Sand, Strand und Sonne", sagt Alexander Weier über das süße Leben am Stand von Schmiden. Fehlt eigentlich nur das Meer. "Wir spritzen dafür mit dem Schlauch", sagt der TVOe-Sportwart und lacht. Bei der Beachparty am Samstagabend soll die Band "The Bring It Home Boys" einen schweißtreibenden Auftritt hinlegen.

Sportliche Leckerbissen wollen beispielsweise die Weltmeisterschaftsteilnehmer Oliver Munz (TSV Betzingen) und Alexander Bailer (TC Burladingen) abliefern. Bei den Frauen zählen die Titelverteidigerinnen Lisa-Marie Bürkle und Ina Stoller vom TEV Fellbach erneut zu den Favoritinnen. Deren Vereinsgefährtinnen Silke Buksik und Karin Ebinger, die 2005 siegten, sind ebenfalls am Start - bei der zehnten Auflage seit den Anfängen im Jahr 2001.

Info: Die Mädchen- und Knaben-Doppel (bis 14 Jahre) sowie die Juniorinnen- und Junioren-Doppel (bis 18 Jahre) messen sich schon heute von 9 Uhr an respektive von 11 Uhr an beim Turnier auf dem "Schmiden Beach". Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.beachclub2010.de.

Artikel als JPG

SCHMIDEN - Bereits zum zehnten Mal wird der Schmiden-Beach zur Wettkampfstätte für Beachtennis-Spieler aus nah und fern. An diesem Wochenende erlebt die noch relativ junge Sportart eine Premiere: Auf dem Schmidener Court laufen die ersten deutschen Meisterschaften mit speziellen Paddle-Schlägern. Beim Jubiläumsturnier tritt daher der Deutsche Tennis-Bund (DTB) auch als Veranstalter auf.

Die Funsportart, die sich aus dem Beachvolleyball entwickelt hat und 1988 in Italien erstmals als Turnier ausgetragen wurde, bedient sich zunächst normaler Tennisschläger.

Heute setzen sich die sogenannten Paddle-Schläger immer mehr durch. Mit knapp 50 Zentimetern ist der Paddle-Schläger kürzer als ein Tennisschläger, und er ist nicht bespannt, sondern besitzt bis auf eine Reihe von Luftlöchern eine geschlossene Fläche. Seit vergangenem Jahr spielen die Fellbacher Beachtennis-Begeisterten nur noch mit dem neuen Schläger: "Es macht einfach mehr Spaß damit", erklärt Maximilian Hamm vom Beachclub2010, gegründet aus der Tennisabteilung des TV Oeffingen. "Das Spiel ist nicht mehr so schnell, dadurch entstehen mehr und eigentlich auch spektakulärere Ballwechsel", hat der Beachtennis-Spieler selbst erfahren.

Dazu kommt: "Es ist sehr leicht zu erlernen, auch ohne Tenniskenntnisse", so Hamm. Der jüngste Spieler im letzten Jahr sei acht Jahre alt gewesen, der älteste 65, berichtet das Beachclub-Mitglied.

Schon ohne die deutschen Meisterschaften hat sich das jährliche Turnier laut Ausrichter zur größten und beliebtesten Veranstaltung dieser Art in ganz Deutschland entwickelt. "Bisher gibt es nur wenige Turniere mit Paddle-Schlägern", weiß Maximilian Hamm. "Unser Turnier ist mit drei Tagen Dauer das längste, und wir sind noch die Einzigen, die ein Jugendturnier mit austragen."

132 Turnierpaare gingen im letzten Jahr an den Start. Hamm hofft auf gutes Wetter, um an die Höchstmarke anknüpfen zu können. Gespielt wird traditionell auf dem Schmiden-Beach im Sportzentrum Nurmiweg. Die dortigen vier Beachvolleyball-Felder nutzen die Veranstalter während des Turniers als Beachtennis-Felder. "Wenn es nötig wird, können wir auch unsere Beach-Anlage in Oeffingen mitbespielen", so Hamm. Seit April besitzt der Beachclub2010 auf dem Sportgelände Tennwengert seine eigenen Beachtennis-Felder.

Die Plätze für den Funsport sind für Doppelspiele acht mal 16 Meter groß, das Netz ist nicht 91 Zentimeter, sondern 1,70 Meter hoch. Auch die Regeln unterscheiden sich naturgemäß vom Tennisspiel: So darf beispielsweise der Ball nicht den Boden berühren, es wird weitergespielt, wenn der Ball beim Aufschlag das Netz berührt, und bei Einstand entscheidet der nächste Ball über den Gewinn des Spiels.

Die Ausrichter erwarten wieder Turnierteilnehmer aus ganz Deutschland. Neben den erstmals ausgetragenen deutschen Meisterschaften lockt die Beachparty am Samstagabend an den Strand - dieses Mal mit der Band The Bring It Home Boys.

Beachtennis-Turnier und deutsche Meisterschaften mit Paddle-Schlägern: Freitag, 30. Juli, bis Sonntag, 1. August, jeweils ab 9 Uhr. Beachparty am Samstag, 31. Juli, ab etwa 19.30 Uhr.

Artikel als JPG

Auf dem Schmiden-Beach richten die Tennisabteilung des TV Oeffingen und der TEV Fellbach von Freitag bis Sonntag (30. Juli bis 1. August) die zehnten nationalen Titelkämpfe im Beachtennis aus. Auf den vier Feldern finden am Freitag (30. Juli) ab 9 Uhr die Jugendwettbewerbe statt. Am Samstag (31. Juli) greifen die Damen- und Herren-Doppel ebenfalls ab 9 Uhr ins Turniergeschehen ein. Am Sonntag (1. August) finden die Mixed-Ausscheidungen ab 10 Uhr statt. Die Sieger bei den Damen, den Herren und im Mixed qualifizieren sich für die Beachtennis-Weltmeisterschaft 2011 in Rom. Beachtennis ist eine Mischung aus Tennis, Volleyball und Badminton und wurde in Deutschland zunächst ausschließlich mit Tennisschlägern gespielt. Seitdem die ITF (International Tennis Federation) ihr Engagement verstärkt hat, wird auch in Deutschland vermehrt mit Paddle-Schlägern gespielt. Mehr Infos: www.beachclub2010.de.

Zum zehnten Beachtennis-Turnier auf dem Schmiden-Beach richten die Tennisabteilung des TV Oeffingen und der TEV Fellbach in diesem Jahr vom 30. Juli bis zum 1. August die nationalen Titelkämpfe aus.

Artikel als JPG

Oeffingen Schmiden, Bermuda, New York. Im vergangenen Jahr hat Paolo Tronci, 45, bei einigen Beach-Tennis-Turnieren auf diesem Planeten mitgespielt. Einmal mehr, einmal weniger erfolgreich. In Schmiden, bei der neunten Auflage des Turniers auf dem "Schmiden Beach", war er mit seinem Partner Stefano Marini siegreich. Paolo Tronci, aus der sardischen Hauptstadt Cagliari kommend, hatte in der vergangenen Saison auch bei den Herren 30 des TV Oeffingen in der Tennis-Oberliga ausgeholfen. In diesem Jahr, das steht fest, darf Paolo Tronci nicht mitspielen in Schmiden, wenn das Turnier vom 30. Juli bis 1. August stattfinden wird. Das Organisationsteam um Alexander Weier, Sportwart des TV Oeffingen, und Peter Seibold, seinem Pendant beim TEV Fellbach, richtet in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tennis-Bund (DTB) die deutschen Meisterschaften aus. Folglich dürfen nur deutsche Spieler daran teilnehmen. "Das ist schade, ich wäre gern wieder vorbeigekommen, das Turnier hat mir sehr gut gefallen", sagt Paolo Tronci. Auch Bertrand Coulet, Beach-Tennis-Spieler von der französischen Insel La Reunion und guter Bekannter des Fellbacher Beach-Teams, hätte in diesem Jahr gern vorbeigeschaut. Auch ihm mussten die Verantwortlichen absagen. Dennoch rechnen sie bei der Jubiläumsveranstaltung - das Turnier findet in diesem Jahr zum zehnten Mal statt - mit einem starken Teilnehmerfeld. Am Montag haben sich zum Beispiel Oliver Munz und Alexander Bailer angemeldet. Oliver Munz hat den Doppel-Wettbewerb auf dem "Schmiden Beach" bereits dreimal gewonnen, gemeinsam mit Alexander Bailer hat er in diesem Jahr an den Weltmeisterschaften in Rom teilgenommen. Auch in Prag hechteten die beiden Ende des vergangenen Jahres über den Sand. Prag, Rom, Schmiden. Interessante Stationen. Wie die Reiseziele des erfahrenen Italieners Paolo Tronci. red

Artikel als JPG

Der Deutsche Tennis Bund veranstaltet in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Würtembergischen Tennis-Bund, der Tennisabteilung des TV Oeffingen und dem TEV Fellbach zum ersten Mal die Deutschen Beachtennis-Meisterschaften mit Paddle-Schlägern. Seit seinem Debüt hat sich das Turnier auf dem Schmiden-Strand in Fellbach zum größten Beachtennis-Event Deutschlands entwickelt. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums werden dort nun zum ersten Mal die Deutschen Beachtennis-Meisterschaften mit Paddles ausgetragen. Die Sieger aus den Damen-, Herren- und gemischten Begegnungen haben die Möglichkeit, sich für die Beachtennis-Weltmeisterschaft 2011 in Rom zu qualifizieren. Die Anmeldung ist bis Ende Juli unter www.beachclub2010.de möglich.

Busse am Fahrbahnrand der Umgehungsstraße zwischen Oeffingen und Remseck. Autos, die Stoßstange an Stoßstange parken. Und Fahrräder soweit das Auge reicht. Als am 23. Juni 2007 die Fußball-Mannschaften des SC Michelbach/Wald und des SV Unterweissach in einem letzten Relegationsspiel den verbleibenden Landesliga-Aufsteiger auf dem Oeffinger Sportgelände Tennwengert austragen, finden sich rund um den Rasenplatz nicht mal mehr Parkplätze auf der anliegenden Landstraße. Ganz selbstverständlich, wie eigentlich immer bei Fußballspielen auf dem Tennwengert, ist auch die Freifläche hinter den Umkleideräumen zugeparkt.

In Zukunft wird diese Fläche aber keine Parkmöglichkeiten mehr bieten. Seit ein paar Tagen beherrschen Lastwagen und Bagger das Bild. Gebaut wird an einer Beach-Tennis-Anlage, die am 25. April eröffnet werden soll. Dann wird ein Projekt beendet sein, das im August des vergangenen Jahres seine Anfänge hat. Damals suchten Mitglieder der Tennis-Abteilung des TV Oeffingen um Alexander Weier und Abteilungsleiter Alexander Rosenberger den Kontakt zu Thomas Laissle, dem Vorsitzenden des TV Oeffingen. Einen Monat später folgte dann das erste Treffen, bei dem die Ideen erstmals präsentiert wurden: Auf der Freifläche hinter den Umkleidekabinen sollen zwei Beach-Tennis-Felder entstehen, die von Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern des TV Oeffingen genützt werden können.

Hintergrund der Überlegungen war, dass der Deutsche Tennis-Bund (DTB) die Sportart Beach-Tennis in Deutschland etablieren möchte. Dafür sei Oeffingen ein guter Standort, heißt es in einem zehnseitigen, von der Tennis-Abteilung des TVOe erstellten Business-Plan. Denn bereits seit 2001 wird auf dem Schmiden Beach jährlich ein Beach-Tennis-Turnier von den Oeffingern veranstaltet, die damit zu den Vorreitern in Deutschland gehören. Eine Kooperation zwischen dem TEV Fellbach und dem TVOe soll dafür sorgen, dass die beiden Felder in Zukunft auch ausreichend genützt werden.

Wichtig bei solchen Großprojekten ist wie immer die Finanzierung. So ist der TV Oeffingen als Verein hauptverantwortlich für die Finanzierung der Anlage, weshalb die Zustimmung von Thomas Laissle unumgänglich war. Der jedoch war "sofort von der Idee begeistert, zumal dadurch die Anlage auf dem Sportgelände Tennwengert attraktiver wird." Zur Finanzierung teilt der württembergische Landessportbund dem Neubau der Vereinsportanlage einen Zuschuss von 30 Prozent der Brutto-Investitionssumme zu. Die Finanzierung des Projekts ist unabhängig vom Betrieb der Tennisabteilung, was heißt, dass Mitgliedsbeiträge nicht verwendet werden. Ein weiterer Zuschuss kommt mit 7500 Euro von der Stadt Fellbach; die Baubürgermeisterin Beatrice Soltys hat sich über die Pläne informiert. Auch Florian Frentz - früher im Fellbacher Sportamt und heute Leiter der Abteilung Bildung und Qualifizierung beim württembergischen Fußballverband - und Michael Bren, der Fußball-Abteilungsleiter des TVOe, wurden in die Planspiele mit einbezogen. Immerhin fehlen von nun an bei Heimspielen einige Parkmöglichkeiten.

Das dürfte in Zukunft das geringste Problem sein. Viel wichtiger ist, dass die Anlage bis zum 25. April fertig wird. Dann ist die Saisoneröffnung der Oeffinger Tennis-Abteilung. "Da habe ich keine Bedenken", sagt Thomas Laissle über den Baufortschritt einer Anlage, die auch über ihre eigenen Einnahmen finanziert werden soll. Denn umsonst wird das Vergnügen nicht sein. So könnte es, ähnlich wie auf dem Schmiden Beach, eine Beachcard geben. Und eine Anmeldung via Internet. Diese Dinge werden noch geklärt. Zunächst einmal läuft der Bau der Beach-Tennis-Anlage auf der Freifläche, die bisher zum Parken genutzt wurde.

Artikel als JPG

Gutes Wetter ist für eine erfolgreiche Sportveranstaltung unter freiem Himmel logischerweise eine Grundvoraussetzung. Diese war vergangenes Wochenende glücklicherweise gegeben und machte das Beachtennis-Turnier auf dem Schmiden-Beach, die Felix Kloz Open 2009, zu einem kleinen sportlichen Highlight in diesem Sommer. An drei Tagen wurden elf Wettbewerbe ausgetragen. Insgesamt nahmen 132 Paare an diesem Turnier teil, das ist bis jetzt ein Teilnehmerrekord.

Das siebenköpfige Organisationsteam, zu dem auch die Siegerinnen im Damen-Doppel Lisa-Marie Bürkle und Ina Stoller zählten, bot den zahlreichen Zuschauern, die gekommen waren, um sich diese neue aufstrebende Sommersportart anzuschauen, eine Menge Spaß und Abwechslung. Obwohl man nicht gerade behaupten kann, dass Fellbach-Schmiden am Meer liegt, herrschte richtige Beach-Atmosphäre. Palmen, Liegestühle, gute Musik und mediterrane Verpflegung von der Stadiongaststätte des TSV Schmiden in Form von leckerer Pizza und Pasta, luden Besucher und Teilnehmer zu einem kleinen Kurzurlaub ein. In Anerkennung an Italien sozusagen, dem Mutterland des Beach-Tennis. Tatsächlich waren von dort sogar einige Teilnehmer angereist, die von einem der Veranstalter eingeladen wurden. Die Italiener Paolo Tronci und Stefano Marini aus Cagliari zeigten auch gleich was sie so alles drauf haben und ließen die Konkurrenz unschlagbar weit hinter sich. Selbst ihren Landsleuten, Massimo Grassi und Gabriele Galasso, auf die sie im Finale trafen, ließen sie keine Chance und besiegten sie mit 9:2.

Am Freitag startete das dreitägige Sportereignis verspätet um 13.30 Uhr mit dem Jugendturnier, das allerdings wenig Teilnehmer zu verbuchen hatte, da sich die Veranstalter nicht so richtig mit den Schulen auf eine Freistellung ihrer Schüler einigen konnten. Am Samstag wurden dann die Damen- und Herren-Doppel ausgetragen und der Sonntag stand ganz unter dem Motto Mixed-Couples. Bei den Damen war Lisa-Marie Bürkle die erfolgreichste Teilnehmerin. Sie siegte am Freitag im Juniorinnen-Doppel zusammen mit Marina Seibold und im Jugend-Mixed zusammen mit Benjamin Off. Am Samstag war sie gemeinsam mit Ina Stoller im Damen-Doppel siegreich und belegte im Mixed-Doppel am Sonntag den zweiten Platz, erneut mit Benjamin Off. Den ersten Platz im Mixed-Doppel belegten Nina Schaller und Uwe Kropf.

Für die Beachparty am Samstagabend wurde das Live Unplugged Trio "Acoustic Groove" gebucht, die mit ihrer Musik für richtig gute Stimmung sorgten. DJ Spoof, alias Jochen Knobel, war ebenfalls, beim mittlerweile neunten Beach-Tennis-Turnier auf dem Schmiden Beach, für die musikalische Unterhaltung zuständig. Der Hauptsponsor, das Autohaus Felix Kloz, verloste am Samstagabend obendrein noch einen Autogutschein. Das Organisationsteam um Maximilian Hamm und Peter Seibold hat das Beach-Feeling des Turniers wieder richtig aufleben lassen. Neu in diesem Jahr war die Einführung der neuen Paddle-Schläger. Während man in den vergangenen Jahren noch mit normalen Tennisschlägern spielte, mussten die Probanden dieses Jahr mit den Schlägern aus Hartgummi zurechtkommen, was die Spielfreude nicht im geringsten zu beeinträchtigen schien, ganz im Gegenteil.

Auf der Homepage des Felix Kloz Open 2009 kann man sich vergleichsweise über die Wetterverhältnisse von Fellbach und von Ravenna informieren. Ravenna liegt in Italien und gilt als Mekka des Beach-Tennis-Sports. Dort werden ebenfalls die alljährlichen Weltmeisterschaften ausgetragen. Mit Ravenna kann sich Fellbach zwar nicht messen, trotzdem waren die Felix Kloz Open 2009 auf dem Schmiden Beach ein voller Erfolg.

Mal sehen was uns nächstes Jahr zum zehnjährigen Jubiläum erwartet!

Dieses Mal hat der Pizzaofen planmäßig seinen Dienst verrichtet. Dafür haben die Organisatoren des neunten Beach-Tennis-Turniers auf dem "Schmiden Beach" am vergangenen Freitag extra einen Elektriker um fachkundigen Rat gebeten. Denn noch im Vorjahr hatte der Pizzaofen nicht genug Strom abbekommen. "Dafür hatten wir dieses Mal einen ziemlich großen Kasten dastehen. Damit hätten wir wahrscheinlich noch das Konzert der Fantastischen Vier versorgen können", sagt Peter Seibold und lacht. Der Sportwart vom TEV Fellbach hat allen Grund zur guten Laune. Auch deshalb, weil die beiden ausrichtenden Vereine TEV Fellbach und TV Oeffingen mal wieder reibungslos zusammengearbeitet haben. Das ist deshalb erwähnenswert, weil es in der jüngeren Vergangenheit, auch in Fellbach, in verschiedenen Sportarten Beispiele dafür gegeben hat, dass ein vereinsübergreifendes Miteinander durchaus scheitern kann. Bei den Ausrichtern des vom deutschen Beach-Tennis-Verbandes veranstalteten Turniers auf dem "Schmiden Beach" gibt es diese Probleme nicht. So haben sich gestern Abend Alexander Weier, der Sportwart des TV Oeffingen, und Peter Seibold, sein Fellbacher Pendant, zum gemeinsamen Kassenabschluss getroffen. Dabei haben sie auch nochmal die dreitägige Veranstaltung Revue passieren lassen und festgestellt, dass weit mehr als nur der Pizzaofen funktioniert hat. Beispielsweise das insgesamt 40 Frauen und Männer starke Helferteam um Karin Ebinger vom TEV Fellbach und Tobias Unfried vom TV Oeffingen. Wieder zwei von unterschiedlichen Vereinen, aber mit gemeinsamer Tatkraft rund um das Beach-Tennis-Turnier. mm

Artikel als JPG

Beach-Tennis. Paolo Tronci und Stefano Marini gewinnen die Männer-Konkurrenz beim Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" im Finale gegen ihre Landsleute. Bei den Frauen siegen Ina Stoller und Lisa-Marie Bürkle.

Von Markus Merz

Von Australien aus zum ersten Mal wieder in den Beach-Sand nach Deutschland. So könnte eine Kurzbeschreibung der vergangenen Wochen für Linda Scharpf und Anna Thomas lauten. Denn die beiden angehenden Studentinnen waren bis zuletzt auf dem fünften Kontinent unterwegs. Work and Travel heißt die beliebte Variante vieler Deutscher nach dem Abitur. Arbeiten und Reisen. Jetzt, wieder zurück in der Heimat, heißt es: warten auf den Studienplatz - und sich die Zeit mit einem Auftritt beim neunten Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" vertreiben. "Ich bin hier zum ersten Mal wieder im Sand, seit wir zurück sind. Das ist schon klasse", sagte Linda Scharpf. So ganz stimmt das allerdings nicht. Denn noch Mitte Juli war sie als Ballmädchen beim Stuttgarter Mercedes-Cup, einem Sandplatz-Tennis-Turnier, dabei.

Doch die Variante Beach-Tennis hat wenig, ja, eigentlich gar nichts, mit der Urform zu tun. Spätestens seit auch bei den Felix Kloz Open, wie das Turnier offiziell heißt, mit Paddle-Schlägern aufgeschlagen werden muss. Das findet auch Markus Knödler. Der Tennis- und Handballspieler vom TV Oeffingen, mit dem TEV Fellbach der veranstaltende Verein, ist bereits seit drei Jahren im Besitz eines Spielgeräts aus Hartgummi: "Und jetzt kann ich das Teil endlich mal aus dem Schrank holen. Aber mit diesen Schlägern ist es schon was anderes. Vor allem seit jetzt auch der Aufschlag von oben erlaubt ist." Eine Regeländerung, die Markus Knödler und seinem Partner Hugo Nurse-Strang, aber auch anderen Duos in den Partien der Doppel-Konkurrenz durchaus entgegenkam.

Profitiert haben davon am Samstag vor allem die beiden italienischen Teams. Allen voran die Turniersieger Paolo Tronci und Stefano Marini aus der sardischen Hauptstadt Cagliari, die ihren Landsleuten Massimo Grassi und Gabriele Galasso im Finale keine Chance ließen und sich mit 9:2 den ersten Platz sicherten. Paolo Tronci ist in der lokalen Tennisszene kein Unbekannter, hat er doch in der gerade abgelaufenen Saison einmal die Herren 30 des TV Oeffingen in der Oberliga angeführt. Für Massimo Grassi und Gabriele Galasso waren die finalen Opponenten - trotz derselben Herkunft - vor dem Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" dagegen völlig unbekannt. "Wir haben Paolo Tronci und Stefano Marini erst in unserem Hotel in Bad Cannstatt kennengelernt", sagte Massimo Grassi aus Ferrara an der Adria-Küste, dem im Fellbacher Stadtteil etwas das gute Wetter und die Nähe zum Wasser fehlten: "Als wir am Freitag zu Hause losgeflogen sind, hatten wir 40 Grad. Aber uns gefällt es dennoch sehr gut. Jetzt fehlt nur noch das Meer. Dann wäre es perfekt." Dafür gab es am Wochenende eine wesentliche höhere Anzahl weiblicher Teilnehmer, als es die beiden von Turnieren aus Italien gewohnt sind. "Die vielen Frauen sind ein positiver Nebeneffekt. Vor allem gibt es bei dieser Veranstaltung in Schmiden im Vergleich mehr gute Frauen als Männer", sagte Gabriele Galasso. So zum Beispiel Lisa-Marie Bürkle und Ina Stoller vom TEV Fellbach, die am Samstag das Finale der Frauen-Konkurrenz für sich entscheiden konnten. Die mit ihrer Partnerin Daniela Boog unterlegene Nadine Tränklein hatte bei den vergangenen acht Auflagen bereits dreimal den Titel im Mixed sowie einmal bei den Frauen gewinnen können. Im Mixed siegte diesmal gestern Abend Uwe Kropf vom TC Arzberg mit Nina Schaller vom SV Helfendorf.

Uwe Kropf gehörte zu der fünfköpfigen Gruppe aus Arzberg in Bayern, die sich am Freitag auf den Weg nach Schmiden gemacht hatte. Der spätere Mixed-Sieger freute sich vor allem über das Wiedersehen mit einigen Freunden aus Fellbach: "Wegen denen wir ja auch hier sind." Und über die 30 aufgebauten Liegestühle: "Die gefallen mir eigentlich am besten. Da können wir uns so richtig schön entspannen." Denn zu all den Beach-Tennis-Begegnungen an diesem Wochenende ist die bayerische Reisegruppe ja auch wegen der Party am Samstagabend nach Schmiden gekommen. Was vermutlich auch für Linda Scharpf und Anna Thomas ein Grund war, den Weg zurück in den Beach-Sand zu wagen.

Artikel als JPG

Etwas später als ursprünglich vorgesehen, um 13.30 Uhr, startete am Freitag die neunte Auflage des Beach-Tennis-Turniers auf dem "Schmiden Beach". Die Spiele, die am ersten Tag wie immer komplett von den Kindern und Jugendlichen bestritten wurden, konnten nicht früher beginnen, weil sich die Veranstalter mit den Schulen nicht auf eine Freistellung der Teilnehmer einigen konnten. "Da müssen wir uns auch ein bisschen an die eigene Nase fassen. Aber letztlich war der verspätete Beginn ja kein Problem", sagte Peter Seibold vom Organisationsteam. Schon gar nicht für Leah Seibold und Luzia Hammer vom TEV Fellbach, die sich den Titel in der Mädchen-Konkurrenz sicherten. Bei den Jungen siegten Nicolai von Heyking und Patrick Schneefuß vom Cannstatter TC. Gleich zweimal erfolgreich waren beim Nachwuchs Lisa-Marie Bürkle und Benjamin Off vom TEV Fellbach. Zum einen gewannen sie gemeinsam die Jugend-Mixed-Konkurrenz. Zum anderen schafften sie (Lisa-Marie Bürkle mit Marina Seibold, Benjamin Off mit Felix Gaiser) auch den Erfolg im Juniorinnen- beziehungsweise Junioren-Doppel. Damit war ihr Einsatz bei den Felix Kloz Open aber noch lange nicht beendet. Denn in der Turnierleitung assistierten die beiden dem Organisationsteam um Alexander Weier. mm

Überhaupt die Familie Weier und ihre Beteiligung am Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach". Wie schon in den Vorjahren ging auch dieses Mal am Verpflegungsstand fast nichts ohne Stefanie Weier, die jüngere Tochter von Alexander Weier. Nur ein paar Meter weiter kümmerten sich derweil Mutter Evi und die ältere Tochter Carolin um die Verwaltung und Ausgabe der Paddle-Schläger. Damit jedoch noch lange nicht genug. Denn selbst die Großeltern schauten am Samstag kurz vorbei. Und auch mit der Montage der Liegestühle war die Familie Weier beschäftigt. Allerdings eher unfreiwillig. So trudelten die 30 bestellten Liegestühle gerade noch rechtzeitig am Donnerstagmorgen in Oeffingen ein. Was Alexander Weier wenig später vor einige Probleme stellte. "Die mussten alle erstmal noch zusammengeschraubt werden", sagte der Mitorganisator mit einem Lachen und verteilte die unfertigen Sitzgelegenheiten gleich am Freitag an einige Helfer. "Am Samstagmorgen waren dann schließlich alle Liegestühle fertig montiert." So blieb Alexander Weier dann am Sonntag noch etwas Zeit für die Teilnahme an der Mixed-Konkurrenz. Mit wem? Natürlich mit seiner Tochter Stefanie, die zudem am Samstagmorgen gemeinsam mit Matthias Engelfried die italienischen Spieler von ihrem Hotel abgeholt hatte. Stefanie und Alexander Weier kamen dann im Mixed aber nicht über die Vorrunde hinaus. mm

Artikel als JPG

Beach-Tennis. Zum neunten Mal wird von heute, Freitag, bis Sonntag ein Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" ausgetragen. Die Veranstalter TV Oeffingen und TEV Fellbach setzen dabei auf Unterstützung aus dem Süden.

Von Markus Merz

Ravenna: 33 Grad, Regenrisiko null Prozent. Schmiden: 23 Grad, bewölkt und geringes Regenrisiko. So lautet eine Wettervorhersage für den heutigen Freitag, die Männer wie Alexander Weier oder Peter Seibold nicht ohne Neid registrieren. Für die Organisatoren des neunten Beach-Tennis-Turniers auf dem "Schmiden Beach" gehörte der Blick auf einschlägige Wetterseiten im Internet in den vergangenen Tagen zu den ersten Tagesordnungspunkten. Dabei ist ihnen nicht entgangen, wie die Aussichten für das italienische Ravenna sind. Von Regen weit und breit keine Spur. Schon seit Wochen. Dagegen hat es in Baden-Württemberg und damit auch in Schmiden im Juli so viel geregnet, wie seit vielen Jahren nicht mehr. Doch warum blicken die Veranstalter der Felix Kloz Open, wie das Beach-Tennis-Turnier offiziell heißt, bei ihren Wettervergleichen ausgerechnet nach Ravenna?

Für Peter Seibold vom TEV Fellbach ein klarer Fall: "Dort ist die Beach-Tennis-Hochburg." Immerhin werden in jener sonnigen Stadt jährlich die Weltmeisterschaften ausgetragen. Und so verwundert es auch nicht, dass die diesjährigen Favoriten des Schmidener Beach-Tennis-Turniers aus Italien kommen. Sowohl Massimo Grassi und Gabriele Galasso als auch Paulo Tronci und Stefano Marini bilden in der Herren-Konkurrenz ein Doppel. Bei den Frauen ist es Giulia Nenzioni und eine Mitspielerin, deren Namen die Veranstalter noch nicht in Erfahrung bringen konnten. "Sonja irgendwie", sagt Alexander Weier vom TV Oeffingen, dem zweiten Verein außer dem TEV Fellbach, der das dreitägige Turnier (von heute, Freitag, bis Sonntag) im Auftrag des deutschen Beach-Tennis-Verbands veranstaltet, und lacht: "Das bei den Italienern rauszubekommen, ist nicht immer einfach."

Ähnlich vage ist der Informationsstand hinsichtlich der in Italien bestellten Paddle-Schläger, mit denen seit diesem Jahr verpflichtend gespielt wird. "Ich hoffe, dass die Schläger rechtzeitig ankommen", sagt Alexander Weier. Im Vorjahr wurde in der Erwachsenen-Konkurrenz noch mit Tennisschlägern gespielt. Den Jugendlichen wurde es freigestellt. "Doch haben sich alle sofort für die Paddle-Schläger entschieden", sagt Peter Seibold über das offizielle Spielgerät aus Hartgummi.

Schon jetzt haben sich für das Turnier wesentlich mehr Teilnehmer angemeldet als im Vorjahr. Bei der Jugend-Konkurrenz, die heute von 13.30 Uhr an in diversen Klassen stattfindet, sind es zwar ähnlich viele. Doch bei den Erwachsenen ist das Feld dafür umso größer. "Und das können ja noch mehr werden", sagt Alexander Weier. Schließlich gibt es für Kurzentschlossene die Möglichkeit, sich noch bis eine Stunde vor Turnierbeginn am Wettkampfort anzumelden. Vor allem die Mixed-Konkurrenz am Sonntag (11 Uhr) könnte noch wachsen. Denn erfahrungsgemäß finden sich am Samstagabend bei der Beachparty (die Musik macht in diesem Jahr die Band Acoustic Groove) regelmäßig und spontan einige Paare. Alexander Weier hofft allerdings, dass es nicht mehr als drei werden: "Solange es bei maximal drei kurzfristigen Paaren bleibt, ist alles okay. Dann hätten wir 32 Teams, was ja gut aufgehen würde."

Zunächst ist aber der Nachwuchs dran, der heute das Turnier eröffnet. Am Samstag geht es dann mit den Männer- und Frauendoppeln (9 Uhr) sowie den erfahrenen Spielerinnen und Spielern der Alterklasse 40+ (12 Uhr) weiter. Dass die Favoriten bei den Männern in diesem Jahr aus Italien kommen, hat auch mit dem voraussichtlichen Fehlen der Titelverteidiger zu tun. Denn weder Oliver Munz vom TSV Betzingen noch Alexander Stähle vom TC Kusterdingen haben sich bisher angemeldet. Und auch bei den Frauen fehlt das zuletzt siegreiche Doppel Kathrin und Sandra Krautter.

Von kulinarischer Seite aus fehlen dieses Mal die Spezialitäten vom Grill. "Dafür werden wir komplett mit italienischen Speisen von der Stadiongaststätte des TSV Schmiden versorgt", sagt Peter Seibold, der nun zu den italienischen Favoriten, Schlägern und Speisen nur noch auf italienisches Wetter hofft. Ganz wie in Ravenna.

Artikel als JPG

Bereits zum neunten Mal zieht das Beachtennis-Turnier auf dem Schmiden-Beach begeisterte Sportler an, die sich diesen Termin mittlerweile fest in ihren Kalender eingetragen haben. Die Felix Kloz Open 2009 finden vom 24. bis 26 Juli in Fellbach-Schmiden statt und der Veranstalter ist zum zweiten Mal der Deutsche Beach-Tennis-Verband (DBTV), der dieses Jahr vom Württembergischen Tennis-Bund (WTB) und von der Stadt Fellbach unterstützt wird.

Was ist überhaupt Beachtennis? Die Geschichte dieser sommerlichen Sportart hat ihren Ursprung an der italienischen Adriaküste. Anfang der 80er-Jahre werden im Gebiet um Ravenna die ersten Beachvolleyball-Felder errichtet. Parallel spielen die Kinder und Jugendlichen am Strand Beachball mit Holzschlägern. Die großen Holzschläger mit den Gummibällen dürften jedem noch aus dem eigenen Strandurlaub bekannt vorkommen. Es dauert nicht lange bis man dieses Spiel auf die Beachvolleyballfelder verlagert. Am Anfang bleibt die Netzhöhe noch unverändert, später wird sie dann auf die jetzt üblichen 1,70 Meter heruntergesetzt. Die riesigen Strandanlagen an der Adria boten und bieten die perfekte Möglichkeit, diesen Sport ohne größeren Aufwand und vor allem ohne große Kosten zu praktizieren. Die heutigen Profis wuchsen mit Beach-Tennis auf und die Italiener sind daher im Teamwettbewerb noch immer ungeschlagen. Doch der Abstand zu den anderen Nationen, allen voran Deutschland und Frankreich, wird von Jahr zu Jahr geringer. Mit welchen Schlägern man Beachtennis spielt ist unterschiedlich. Während man in Deutschland und in den USA mit Tennisschlägern spielt, werden in Italien und in den meisten anderen Ländern die sogenannten Paddels verwendet.

Beim diesjährigen Felix Kloz Open 2009 kommen diese Paddle-Schläger zum ersten Mal zum Einsatz. Der Freitag beginnt mit den Jugendkonkurrenzen. Am Samstag und Sonntag sind dann die Hobbyspieler und Leistungssportler dran, die sich auf jede Menge Spiel, Spaß und gute Laune freuen können. Tagsüber sorgt DJ Spoof für die passende Musik und zur Beachparty am Samstagabend wird die Band Acoustic Groove aufspielen. Unter den Anwesenden wird ein Wochenend-Gutschein für einen Mercedes-Benz verlost, den die Autohaus Felix Kloz GmbH aus Fellbach zur Verfügung stellt. Die Bewirtung übernehmen die Inhaber der Stadiongaststätte Schmiden.

Anmelden kann man sich auf der Internetseite des Veranstalters und die Teilnahmegebühr beträgt für Jugendliche 5 Euro und für Erwachsene 10 Euro. Für die Teilnehmer stehen Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Spiel, Satz und Sieg - viel Vergnügen beim Felix Kloz Open 2009!

Der Sommer ist da - das bedeutet für alle Freunde des Beach-Tennis, dass sie sich endlich wieder ihrer Leidenschaft unter der glühenden Sonne hingeben können.

Artikel als JPG

Schmiden (gp). Beim Beach-Tennis-Turnier am vergangenen Wochenende auf dem ¸"Schmiden Beach" gab es am Samstagabend nicht nur Steaks, rote Würste und Pasta vom Wirt des Stadionrestaurants, sondern als besonderes Schmankerl auch Dicke Fische. Nicht zum Essen allerdings, aber doch zum Genießen. Die Band, die von Jürgen Ammann, Fiorenzo de Vico und Anjel Ferry gebildet wird, sorgte am Samstagabend mit eigenen Liedern und eigenwilligen Coversongs für Stimmung. Anschließend legten die drei Musiker ihre Instrumente weg und griffen bei Flutlicht noch ein bisschen zum Tennisschläger.

Artikel als JPG

Schmiden. Beim Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" haben sich am Wochenende zwei angehende Doktoren ebenso versucht wie zwei kurzentschlossene Badener. Gewonnen haben bei den Männern aber Alexander Stähle und Oliver Munz - die favorisierten Seriensieger.

Von Gerhard Pfisterer

Beach-Tennis, das ist Badminton für Arme im Sand. Das hat mehr mit Badminton zu tun als mit Tennis. Sagen die Kritiker. "Das ist nicht ganz so", sagt Lars Boyde. "Beach-Tennis ist schwieriger als Badminton, weil der Schläger schwerer ist, man nicht so leicht aus dem Handgelenk spielen kann und man sich auf dem Untergrund anders bewegt." Er kann das seit Samstag ganz gut beurteilen - seit Samstag taugt der 24-Jährige als Experte, um die beiden Sportarten zu vergleichen. Denn da hat der versierte Badmintonspieler, der in der vergangenen Saison sowohl für die Mannschaft der Cambridge-Universität in der höchsten englischen Uni-Liga als auch für die SG Schorndorf in der Regionalliga aufschlug, sich beim Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" in den Sand gehechtet. An der Seite seines Bruders Jan Boyde, 26, der für das Bezirksliga-Team des SV Fellbach Badminton spielt. "Beach-Tennis und Badminton sind schon sehr ähnlich, weil der Ball anders als beim normalen Tennis nicht aufspringen soll", sagt Jan Boyde, der augenblicklich am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Vaihingen seine Doktorarbeit zum Thema "Wiederzünden von Triebwerken in großer Höhe" schreibt. Dort macht Lars Boyde derzeit ein Praktikum - bevor er nach Cambridge zurückkehren wird, um ebenfalls zu promovieren.

Im von Liegestühlen gesäumten Sandkasten mit vier Spielfeldern namens "Schmiden Beach" haben die beiden angehenden Doktoren am Samstag weniger erfolgreich abgeschnitten. Ein Spiel konnten Jan und Lars Boyde, die in Schmiden aufgewachsen sind, aber immerhin für sich entscheiden. "Es ist halt etwas anderes hier. Beim Tennis darfst du den Schläger nur hinheben, beim Badminton musst du aktiv dagegenhalten", sagt Lars Boyde. "Wenn der Ball ein bisschen leichter wäre, könnten wir mit Badmintonschlägern spielen, dann würde der Ball nicht so unkontrolliert wegspringen - das wäre dann mal interessant." Sichtlich Spaß hatten die Brüder aber am Samstag auch so beim Sandeln. Trotz des schwereren Schlägers und des Ausscheidens in der Gruppenphase.

Über die Vorrunde hinaus haben es auch Alexander Sieber und Nico Uhlig von der TG Hartheim nicht geschafft. Die zwei kurzentschlossenen Männer aus dem Badischen hatten sich erst am späten Freitagabend angemeldet. Bei Peter Seibold, der ganz überrascht war, als er den Anruf bekam. "Meine Telefonnummer war ja gar nicht als Kontaktnummer angegeben. Aber Alexander Sieber hatte sie sich auf Umwegen über verschiedene Internetseiten irgendwie besorgt", sagt der Mitorganisator des Turniers vom TEV Fellbach zur unvermittelten Ankündigung der einzigen Teilnehmer, die nicht aus Württemberg kamen. "Und nächstes Jahr wollen die Jungs mit einem ganzen Partybus kommen." Peter Seibold schied - nebenbei bemerkt - mit seinem Partner Fabian Rieker vom TV Oeffingen trotz großer Ambitionen ebenso gleich zu Beginn aus.

Den Titel bei den Männern haben sich am Samstag auf dem "Schmiden Beach" einmal mehr Alexander Stähle (TC Kusterdingen) und Oliver Munz (TSV Betzingen) gesichert. Der Erfolg im Finale gegen Jörg Nitzsche und Philipp Müller vom TV Oeffingen bedeutete für die Seriensieger den dritten Erfolg im Fellbacher Stadtteil hintereinander. Alexander Stähle kann seit der achten Auflage des Beach-Tennis-Turniers in Schmiden an diesem Wochenende sogar auf fünf Siege hintereinander im Männerdoppel zurückblicken.

Bei den Frauen ergab sich eine Neuauflage des Endspiels aus dem Vorjahr - mit anderem Ausgang. Sandra Krautter und Kathrin Krautter vom TC BW Zuffenhausen behielten diesmal die Oberhand gegen Nadine Tränklein (VfL Sindelfingen) und Corinna Wolf (SV Böblingen).

Artikel als JPG

Gesiegt und nochmal gesiegt: Zum Auftakt der achten Auflage des Beach-Tennis-Turniers auf dem "Schmiden Beach" war Lisa-Marie Bürkle vom TEV Fellbach gleich zweimal erfolgreich. Mit ihrer Vereinsgefährtin Ina Stoller sicherte die 17-jährige Blondine sich den Titel bei den Juniorinnen (14 bis 18 Jahre) und mit Uwe Schröter den Titel im Jugend-Mixed. Bei den Junioren ging Platz eins an Benjamin Off und Marc Hermann vom TEV Fellbach. Bei den Mädchen (14 Jahre und jünger) waren Lea Ikinger vom TV Oeffingen und Leah Seibold vom TEV Fellbach nicht zu bezwingen, obwohl sie mit ihren neun Jahren die jüngsten Starterinnen waren und sich erstmals im Beach-Tennis versuchten. Bei den Jungen gelang Yannick Weng und Kevin Schmieg vom TV Oeffingen der Sieg. Im Rahmenprogramm boten an diesem Tag die Basketballer des SV Fellbach einen Wurfwettbewerb an. Für fünf Treffer bei fünf Versuchen gab es bei dem Jugendtrainer Thomas Schenk und seinen Helfern Panajota Apoultsi und Cisar Sadik ein T-Shirt zu gewinnen.

Versetzt und nochmal versetzt: Aber letztlich hat Karin Ebinger vom TEV Fellbach doch noch einen Partner für die Mixed-Konkurrenz des Beach-Tennis-Turniers am Sonntag auf dem "Schmiden Beach" gefunden. Umschauen hatte die 22-Jährige sich müssen, weil ihr Vereinsgefährte Moritz Dettinger am Samstag einen Startplatz bei den Wetzlar Open bekam und der von ihr vorausschauend als Ersatzpartner eingeplante Turnierorganisator Peter Seibold seine Freundin Johanna Schützinger als Spielgefährtin für den Sonntag vorzog. "Mit der Karin kann man's ja machen", sagte Karin Ebinger und lachte. Da hatte sie längst einen neuen Mann an ihrer Seite aufgetan: Bei der Beachparty am Samstagabend - so etwas wie eine Partnervermittlungsbörse für den Sonntag - hatte sich Philipp Schlumberger vom TC Aldingen angeboten. "Ein perfekter Ersatz", sagte Karin Ebinger trotz einer Auftaktniederlage am Abschlusstag. "Das erste Spiel war zum Warmwerden - und um die lange Partynacht zu verarbeiten." Bereits am Ende der Vorrunde war das Turnier für das neu formierte Duo allerdings zu Ende.

Im Einsatz und nochmal im Einsatz: Und nochmal. Stephanie Weier aus Oeffingen hat sich an allen drei Turniertagen ohne Unterlass als Helferin eingebracht. Am Getränkestand. Von Freitag bis Sonntag, meist von morgens bis zum abendlichen oder nächtlichen Ende. "Ich kann jetzt kaum mehr stehen", sagte die 19-Jährige, die früher einmal beim TV Oeffingen Tennis spielte, am Sonntag. Überrascht hat sie mit ihrem unermüdlichen Engagement auch ihren Vater Alexander Weier. "Sie hatte mal eine schwache Stunde, da hat sie zugesagt und konnte dann nicht mehr zurück", sagte der Mann vom TV Oeffingen, der zum Organisatorenteam zählte und ebenfalls eine Schicht nach der anderen verrichtete. "Sogar am Sonntag hat es ohne ein Versprechen funktioniert - ich glaube, da muss ich mir doch noch eine Belohnung überlegen." gp

Artikel als JPG

Schmiden. Zum achten Mal wird von heute, Freitag, bis Sonntag auf dem "Schmiden Beach" ein Beach-Tennis-Turnier ausgetragen. 88 Paare haben sich angekündigt. Bisher - die Anmeldung ist für Kurzentschlossene noch bis eine Stunde vor Wettkampfbeginn möglich.

Von Gerhard Pfisterer

Angefangen hat es einst damit, dass Stefanie Hueber, Michaela Posch, Marco Moradian und Jürgen Renner vom TV Oeffingen im August 2000 in Esslingen am ersten Beach-Tennis-Turnier auf württembergischem Boden teilgenommen haben. Weil sie die Organisation als schlecht, aber die S(tr)andvariante ihres bevorzugten Rückschlagspiels als gut befanden, sind die vier Pioniere mit einer Anregung heimgekehrt. Und Ende Juli 2001 veranstaltete die Tennisabteilung des TV Oeffingen tatsächlich ihr eigenes Turnier - auf dem "Schmiden Beach" im Nachbarort.

Bei der Premiere vor sieben Jahren griffen in Schmiden auf Sand vornehmlich Spielerinnen und Spieler des gastgebenden Vereins zum Schläger. Und auch in den darauf folgenden Jahren dominierten sie sowohl zahlenmäßig als auch leistungsmäßig zumeist die Starterfelder. Doch das ist nun nicht mehr so. Bei der achten Auflage des Beach-Tennis-Turniers im Fellbacher Stadtteil, das offiziell Felix Kloz Open 2008 heißt und von Vordenkern des TV Oeffingen sowie des TEV Fellbach organisiert wird, wird der Cannstatter TC die meisten Teilnehmer stellen. 13 Doppelteams des Klubs aus dem Stuttgarter Stadtteil haben sich in den verschiedenen Wettbewerben angemeldet; insgesamt haben sich 88 Paare angekündigt. Bisher.

Denn das eine oder andere Paar könnte noch dazukommen. Die Anmeldung ist nach wie vor möglich: auf der Turnierseite im Internet (www.felix-kloz-beachtennis.de) oder für Kurzentschlossene bis eine Stunde vor Wettkampfbeginn vor Ort. Und traditionell finden auch bei der Beachparty am Samstagabend, bei der die Band Dicke Fische Rock- und Popmusik spielen wird, noch Partner für die Mixed-Konkurrenz am Sonntag (11 Uhr) zusammen. "Das läuft automatisch, wenn man da mit einem Caipirinha in der Hand ins Gespräch kommt", sagt Peter Seibold vom TEV Fellbach, der dem Organisationsteam angehört. "Am Sonntagmorgen gibt's zudem ein Weißwurstfrühstück, da lohnt sich's dann auf alle Fälle wieder aus dem Bett zu steigen." Am Samstagabend bietet zudem Arcangelo Porro, der Wirt des Schmidener Stadionrestaurants, auf dem "Schmiden Beach" frische Pizza und Pasta an.

Eröffnet wird das Turnier bereits heute, Freitag, um 10 Uhr von den Juniorinnen und Junioren (14 bis 18 Jahre). Um 11 Uhr beginnen die Mädchen und Jungen unter 14 Jahren Methodikbälle übers hohe Netz zu löffeln und zu lobben. Anschließend wird am Nachmittag eine Mixed-Konkurrenz für alle Nachwuchsspieler zusammen angeboten. Am Samstag machen die Männer- und Frauendoppel (11 Uhr) sowie die erfahrenen Spielerinnen und Spieler der Altersklasse 45+ (12 Uhr) die Siege unter sich aus.

Die Favoriten bei den Männern heißen Alexander Stähle vom TC Kusterdingen und Oliver Munz vom TSV Betzingen. Dieses Duo kann auf zwei Erfolge in Folge zurückschauen. In den beiden Jahren davor war Alexander Stähle mit einem anderen Partner ebenfalls schon nicht zu bezwingen gewesen. Zu den stärksten Herausforderern zählen heuer Fabian Rieker vom TV Oeffingen und Peter Seibold vom TEV Fellbach, die in den vergangenen zwei Jahren je einmal mit anderem Mitspieler im Endspiel unterlegen sind. "Wir werden sie fordern", sagt Peter Seibold. Bei den Frauen sind die Vorjahressiegerinnen Nadine Tränklein und Corinna Wolf (VfL Sindelfingen/SV Böblingen) wieder am Start. Genau wie ihre damaligen Finalgegnerinnen Kathrin und Sandra Krautter vom TC BW Vaihingen-Rohr. Neu sind dagegen die 30 Liegestühle und zehn Palmen, mit denen die Organisatoren in diesem Jahr die Attraktivität für Zuschauer zu steigern versuchen. "Beach-Tennis ist eine Funsportart, die soll in erster Linie mal Spaß machen - auch dem Zuschauer. Für Strandfeeling ist jetzt gesorgt", sagt Peter Seibold.

Artikel als JPG

Schmiden (gp). Bereits zum achten Mal findet in diesem Jahr von Freitag bis Sonntag ein Beachtennis-Turnier auf dem Schmiden-Beach statt. Erstmals ist dabei der Deutsche Beach-Tennis-Verband (DBTV) Veranstalter. Die sportlichen Wettbewerbe der Felix Kloz Open 2008 - so der offizielle Name des Turniers - beginnen am Freitagmorgen (10 Uhr) mit den verschiedenen Jugendkonkurrenzen. Am Samstagmorgen messen sich von 10 Uhr an Männer und Frauen unter sich im Doppel. Am Sonntagmorgen (11 Uhr) stehen die Mixed-Konkurrenzen auf dem Programm. Tagsüber liefert DJ Spoof alias Jochen Knobel die für die S(tr)andvarianten traditioneller Sportarten übliche musikalische Beilage zum sportlichen Geschehen. Für die Beachparty am Samstagabend konnten die Organisatoren vom TV Oeffingen und vom TEV Fellbach die Band "Dicke Fische" gewinnen. Die Anmeldung zum Turnier ist im Internet (www.felix-kloz-beachtennis.de) möglich - oder direkt vor Ort noch bis eine Stunde vor Spielbeginn. Einen ausführlichen Vorbericht dazu lesen Sie auch in der Freitagsausgabe des Hier Lokalteils.

Artikel als JPG

Bereits zum achten Mal findet in diesem Jahr vom 25. bis 27. Juli das Beachtennis-Turnier auf dem Schmiden-Beach statt. Erstmals tritt dabei der Deutsche Beach-Tennis-Verband (DBTV) als Veranstalter auf. Die sportlichen Wettbewerbe der Felix Kloz Open 2008, wie das Turnier in Anlehnung an den Hauptsponsor heißt, beginnen am Freitag mit den Jugendkonkurrenzen. An den beiden folgenden Tagen bieten sie für Hobbyspieler und Leistungssportler eine bunte Mischung aus Spiel, Spaß und guter Stimmung. Das Turnier wird tagsüber musikalisch unterstützt von DJ Spoof alias Jochen Knobel. Am Samstagabend dürfen sich Teilnehmer und Zuschauer auf eine Beachparty mit der Band "Dicke Fische" freuen. Die Teilnahmegebühr beträgt für Jugendliche fünf Euro, für Erwachsene zehn Euro. Es stehen Übernachtungsmöglichkeiten für die Teilnehmer zur Verfügung. Interessierte können sich auf der Website http://www.felix-kloz-beachtennis.de zum Turnier anmelden. Weitere Informationen zu Beachtennis im Allgemeinen und zu Veranstaltungen des DBTV finden Sie auf der Website http://www.dbtv.info.

Artikel als JPG

Fellbach (red). Sichtlich enttäuscht war Alexander Stähle, 28, am Ende eines anstrengenden Tages. Dabei hatte er soeben bereits zum vierten Mal in Folge die Doppel-Konkurrenz beim Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" gewinnen können. Etwas anderes trübte seine Stimmung im vergangenen Jahr. "Euer Turnier war für uns immer das Highlight der Beach-Saison, nicht nur wegen des großen Teilnehmerfeldes, sondern vor allem wegen der Party am Samstagabend", sagte Alexander Stähle in Richtung der kleinen Gruppe der Tennisabteilung des TV Oeffingen um Sportwart Klemens Hueber, die das Turnier sieben Jahre lang organisiert hatte. Doch die Party fiel diesmal aus, und so mussten Alexander Stähle, der für den TC Kusterdingen in der Bezirksoberliga Tennis spielt, sein Doppelpartner Oliver Munz (TSV Betzingen) sowie Corinna Wolf (BW Vaihingen/Rohr), Nadine Tränklein (VfL Sindelfingen) und Markus Maier (TC Burladingen) zum Essen nach nebenan ins Stadionrestaurant des TSV Schmiden ausweichen. Das werden die Spieler in diesem Jahr am ersten Sommerferien-Wochenende nicht müssen. Denn Arcangelo Porro, der Inhaber des Stadionrestaurants, wird seine Speisen direkt auf der Beachanlage zubereiten. Nicht die einzige Neuigkeit bei den "Felix Kloz Open 2008" - so heißt das Turnier in diesem Jahr in Anlehnung an den Hauptsponsor -, das vom 25. bis 27. Juli auf dem "Schmiden Beach" stattfinden wird. So wird das Turnier in diesem Jahr vom Deutschen Beach-Tennis-Verband (DBTV) veranstaltet. 2Wir möchten nicht nur das Turnier noch attraktiver machen, wir werden auch wieder eine Beach-Party mit einer Band am Samstagabend organisieren", sagt Peter Seibold vom TEV Fellbach, der einen Teil der Arbeiten bei der Vorbereitung übernommen hat. Ihm zur Seite stehen weitere Tennisspieler des TEV Fellbach und des TV Oeffingen. Die Organisatoren hoffen nun auf sommerliche Turniertage und folgerichtig darauf, dass die Teilnehmer, wie zum Beispiel Alexander Stähle, am Ende nicht wieder enttäuscht den "Schmiden Beach" verlassen werden. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Turnierwebsite www.felix-kloz-beachtennis.de.

Artikel als JPG

Schmiden. Die Oeffinger haben beim Beach-Tennis nicht auf Sand gebaut. Lara Ikinger und Beatrice Bachl schnappten sich am Freitag beim Jugend-Turnier den Siegerpokal, und in Philipp Heidemann hat auch ein Spieler des erfolgreichen Junioren-Doppels die TVOe-Farben vertreten.

Bei jedem Schritt sinken die jungen Spieler auf dem "Schmiden Beach" ein, es kostet Mühe, sich wieder aufzurappeln. Die Anstrengung ist in den Gesichtern abzulesen, aber ebenso der Spaß am Spiel auf Sand bei lauter Musik.

Oeffingens oberster Beach-Verantwortlicher Klemens Hueber war schon zu Beginn zufrieden. So viele Beach-Tennis-Nachwuchsdoppel wie noch nie hatten sich für die sechste Auflage des Jugendturniers gemeldet. 38 Paare mischten am Freitag bei der Jugend mit - das größte Teilnehmerfeld stellten die Mädchen.

Am erfolgreichsten wühlte sich bei den Mädchen (bis 14 Jahre) das Oeffinger Doppel Beatrice Bachl und Lara Ikinger durch den Sand auf dem "Schmiden Beach". "Wir haben uns eigentlich gar nicht einmal groß vorbereitet. Zweimal haben wir uns auf dem Oeffinger Beach-Volleyball-Feld am Sportplatz getroffen und die Bälle hin und her geschlagen", sagt Beatrice Bachl. Sie hat "riesigen Spaß, sich nach den Bällen zu hechten". Ihre Freundin Lara Ikinger nickt: "Und ich finde es schön, mal nur Volleys zu spielen." Zusammen schlugen sie schon vor zwei Jahren erfolgreich auf Sand auf. Diesmal besiegten sie im Finale Mona Mutter und Yvonne Wachter vom TSV Schmiden. Auf den dritten Platz kamen am Freitag Magdalena Banhart und Mirjam Strehle vom TV Oeffingen.

Bei den Junioren stand in Philipp Heidemann ebenfalls ein Vertreter der Gastgeber im Finale. Er spielte zum ersten Mal an der Seite von Tobias Räpple, seinem Klassenkameraden aus der 10 b des Gustav-Stresemann-Gymnasiums. Die Premiere gelang. In einem spannenden Endspiel besiegten sie Carsten Theurer und Nicolas Hepp vom Cannstatter TC. Benjamin Off und Marc Hermann vom TEV Fellbach belegten den dritten Platz. Tobias Räpple, der für den TC Freiberg-Mönchfeld den Schläger schwingt, kennt das Erfolgsrezept auf Sand: "Der Teamgeist zählt." Es sei zwar anstrengend, sich fortzubewegen, aber die besondere Stimmung mache den Reiz beim Beach-Tennis aus, meint Philipp Heidemann. Auch sportlich haben die beiden Vorteile entdeckt. "Der Ball fliegt viel schneller übers Netz, und man selber kann sich dem Ball richtig entgegenwerfen", sagt Tobias Räpple. "Auf normalem Sand sieht das lange nicht so elegant aus wie hier", sagt Philipp Heidemann und grinst.

Mit guten Flugeigenschaften spielte sich in der Knabenkonkurrenz das treffsichere Doppel Philipp Off und Maximilian Wernick vom TEV Fellbach nach vorne. Die Nachbarn hatten auch bei den Juniorinnen mit Lisa-Marie Bürkle und Ina Stoller die treffsichersten Spielerinnen. Platz drei ging an das Schmidener Duo Anna-Lena Lenk und Janine Binder.

Artikel als JPG

Schmiden. Meer und Sonne haben gefehlt, Sand hat es im Übermaß gegeben. Beim 7. Beach-Tennis-Turnier des TV Oeffingen auf dem "Schmiden Beach" haben sich Doppel die Bälle um die Ohren geschlagen - und die Gastgeber haben ihren Gästen gern den Vortritt gelassen.

Tennisspieler sind roten Sand gewöhnt. Der hellere Untergrund am "Schmiden Beach" taugt nicht für gepflegte Ballwechsel. Aber für schnelle. Dass beim Beach-Tennis aus nachvollziehbaren Gründen die Bälle direkt aus der Luft gespielt werden, erhöht die Spielgeschwindigkeit - und den Spaßfaktor. "Beach-Tennis besteht halt aus Stöpple und Löble", flachst Sebastian Falk, der mit seinem Doppelpartner Markus Maier, beide vom TC Burladingen, zu den Stammgästen auf Schmidens Sand zählt. In die Siegerlisten tragen sich die zwei Weitgereisten selten ein. Diesmal verloren sie im Viertelfinale gegen das routinierte Doppel Oliver Munz (TSV Betzingen) und Alexander Stähle (TC Kusterdingen). Die beiden hatten das TVOe-Turnier im Vorjahr gewonnen; und sie dominierten wieder. Für Sebastian Falk und Markus Maier steht ohnehin der Spaß im Vordergrund. "Wir haben unsere Schlafsäcke eingepackt und übernachten auf dem Beach."

Beim 7. Beach-Tennis-Turnier geht es aber natürlich nicht nur um Spaß, sondern auch um Platzierungen und Pokale. Außer den erfahrenen Sandplatzwühlern Oliver Munz und Alexander Stähle, die im Herren-Doppel siegten, gewannen Corinna Wolf von der Tennisabteilung der SV Böblingen und ihre Dauer-Partnerin Nadine Tränklein (VfL Sindelfingen). Die Damenkonkurrenz. Paarweise tritt das Quartett seit drei Jahren auch im Mixed als "Smoking Rackets" an, und in Schmiden siegte das gemischte Doppel Tränklein/Munz 6:4 und 6:0 gegen Wolf/Stähle.

Den Wettstreit der Herren 40 plus gewannen John O'Malley und Lutz Deckert (Cannstatter TC). Für die Altersklasse der Damen 40 plus hatte sich nur ein Paar gemeldet. Mangels Konkurrenz mischten Susanne König und Tatjana Weng bei den Damen mit und schieden früh aus. Fürs Mixed-Turnier 40 plus meldeten sich immerhin sechs Paare. Am Ende setzten Rainer Klenk und Regina Ströbel vom TC Bonlanden die entscheidenden Treffer, Zweite wurden Michael Stahl und Geli Schuppert (TV Oeffingen).

Vielleicht war die fehlende Sonne eine Ursache dafür, dass der Zuspruch der Doppel nicht so groß war wie sonst. Der Trend bei den Aktiven und Senioren sei bei allen Turnieren rückläufig gewesen, sagt Gerd Hummel, der Breitensportwart des Württembergischen Tennis-Bundes (WTB): "Ich schiebe das schon mit aufs Wetter." Schuld sei aber wohl auch die Verlängerung der Verbandsrunde, glaubt Hummel. "Viele haben bis eine Woche vor den Sommerferien Punktspiele ausgetragen, die sind froh über ein freies Wochenende." Die Aufstockung der Gruppen in der Verbandsrunde sei auf Wunsch der Vereine geschehen: "Mehr Spieltage tun dem Tennis gut, dem Beach-Tennis schaden sie."

Beach-Tennis ist nun einmal eine Funsportart, die allerdings eine Aufwertung erfahren soll. "Der internationale Verband hat erst kürzlich beschlossen, Beach-Tennis weiter voranzutreiben", sagt der WTB-Breitensportwart Gerd Hummel.

Artikel als JPG

Schmiden. Punkten und sich dabei in den weichen Sand fallen lassen, das geht beim Beach-Tennis-Turnier am Wochenende auf dem "Schmiden Beach". Zum siebten Mal veranstaltet die Tennisabteilung des TV Oeffingen ein Turnier für Jung und Alt auf weichem Untergrund.

Seit dem Sommer 1998 wird Beach-Tennis als neue Sportart des Deutschen Tennisbunds mit eigenem Regelwerk betrieben. Allerdings sind die Vorgaben relativ einfach. Wer mitspielen will, braucht eigentlich nur eines zu wissen: Es macht keinen Sinn, den Ball auf den Boden aufprallen zu lassen, denn er versandet. "Beach-Tennis ist ein Spiel für Volleyspieler", sagt auch Andreas Weng, der Oeffinger Jugendleiter, der am Wochenende selbst zum Schläger greift, um den Ball über das Netz, das bei 1,60 Meter Höhe hängt, zu bugsieren: "Man muss versuchen, den Gegner auszuspielen, und wenn man flach und direkt spielt, geht das recht schnell hin und her." Zumal der Ball auf jeder Seite des Netzes vom jeweiligen Doppel nur einmal berührt werden darf.

Nicht nur die junge Generation hechtet begeistert nach Bällen auf dem feinkörnigen Untergrund, der für eine schöne Panade auf verschwitzter Haut sorgt. "Beach-Tennis ist wie Federball für Tennisspieler", sagt Klemens Hueber. "Unser Beach-Chef", wie ihn Klaus Cablitz, der Abteilungsleiter, nennt, rechnet mit zahlreichen "Stammspielern" aus den Vorjahren und vielleicht auch einigen Neulingen. "Ich gehe schon davon aus, dass wir bei der Jugend, den Herren und den Damen jeweils an die 25 Doppel im Turnier haben", sagt Klemens Hueber.

Zum siebten Mal sind die Aktiven in Schmiden gefordert, zum sechsten Mal mischt die Jugend mit. Aber auch der Breitensport hat seinen Platz auf dem Beach-Tennis-Feld. Seit einigen Jahren gibt es die Kategorie "40 plus Breitensport für gemischte Doppel". Und das Spielangebot wird in diesem Jahr nochmals erweitert, und zwar um die Rubrik "Herren 40 plus" und "Damen 40 plus". Damit, so hoffen die Veranstalter, ist der Weg frei für Spieler, die seither zögerten, sich anzumelden. Denn Ausreden gelten jetzt nicht mehr. Es besteht mehr Chancengleichheit, und die Matches sind gerechter. Ein Mittvierziger kann sich jetzt mit seinesgleichen messen und muss nicht mehr gegen zwanzig Jahre jüngere - und konditionell stärkere - Spieler antreten. Die Tennisballjagd auf feinem Sand ist damit für alle eröffnet. Auch wenn das Oeffinger Turnier in diesem Jahr - anders als in den Vorjahren - nicht als Qualifikation für die württembergischen Beach-Tennis-Meisterschaften zählt, weil diese bereits ausgetragen wurden.

Der Spaß an der Sandschlacht zählt, auch wenn die Ballwechsel mit dem etwas größeren Kinderball, dem so genannten Methodikball, der sonst den Anfängern beim Tennislernen hilft, gewissen Regeln unterliegen. "Es ist ein Gefühl wie beim Beach-Volleyball, es macht einfach Spaß. Natürlich kann man mit aller Gewalt auf den Ball hauen, aber noch mehr Laune macht es, den Gegner auszuspielen", sagt Jugendleiter Andreas Weng. Er startet mit seiner Frau Tatjana Weng am Sonntag in der Mixed-Konkurrenz für alle über 40 Jahre. Und er hat auch seine Oeffinger Jugendlichen motiviert,. "Acht bis zehn unserer Nachwuchs-Doppel werden mitspielen, und von Schmiden kommen bestimmt auch noch mal so viele." Sie freuen sich auf das sonnige Beach-Gefühl mit lauter Musik. "Wenn das Wetter mitspielt, wird es ein Riesenspaß", sagt Andreas Weng.

INFO: Das Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" beginnt heute, 12 Uhr, mit dem Wettstreit der Jugend, am Samstag wird von 14 Uhr an gespielt, am Sonntag von 10 Uhr an.

Artikel als JPG

Oeffingen (mh). Bereits zum siebten Mal veranstaltet die Tennisabteilung des TV Oeffingen im Sommer (27. bis 29. Juli) ihr Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach". Damit ist diese Veranstaltung seit den Anfängen des Beach-Tennissports in Deutschland ein fester Bestandteil im Turnierkalender der Organisatoren und erfreut sich bei den Barfußsportlern großer Beliebtheit. Doch weil inzwischen auch andere Vereine solche Turniere anbieten, gab es im vergangenen Jahr solche terminlichen Engpässe, dass der Württembergische Tennisbund (WTB) sogar die regionalen Meisterschaften absagen musste. Da Beach-Tennis als Freizeitsport angesehen wird und die Verbandsspiele bei den Akteuren Priorität haben, hatte der WTB auch in diesem Jahr Probleme, einen passenden Termin für seine Meisterschaften zu finden. Zunächst war das Wochenende am 28./29. Juli vorgesehen, also jenes Wochenende, an dem auch das Oeffinger Turnier stattfinden soll. Doch Klemens Hueber, Sportwart der Oeffinger Tennisabteilung und Turnier-Organisator, versuchte die Verantwortlichen des WTB zu überzeugen, ihre Meisterschaften zu verlegen. Mit Erfolg. "Die württembergischen Meisterschaften sind aus Termingründen und wegen Problemen mit den Sponsoren abgesagt worden", sagt Sabine Staengel, Bereichsleiterin Breitensport beim WTB. Klemens Hueber zeigte sich zufrieden mit der Entscheidung: "Wir sind froh, dass wir unseren Termin beibehalten können. Wir hoffen, dass die Spieler aus den verschiedenen Bezirken auch in diesem Jahr wieder gerne und zahlreich zu uns auf den Schmiden-Beach kommen werden."

Artikel als JPG

Bonlanden. 158 Beach-Tennis-Spieler haben am vergangenen Wochenende auf dem Gelände des Erlebnisbades Fildorado in Bonlanden ihre besten Barfußsportler ermittelt. Bei den Männern landeten Maximilian Hamm und Fabian Rieker vom TV Oeffingen auf dem achten Platz.

Timo Jogwer und Jan Nottenkämpfer vom Ruderverein Rauxel haben bei den deutschen Beach-Tennis-Meisterschaften ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigt. Auf dem Weg zum erneuten Erfolg, diesmal auf dem Gelände des Erlebnisbades Fildorado in Bonlanden, haben die beiden Westfalen am Wochenende nicht nur ihre beiden Vereinskollegen Christoph Ambrozy/Florian Nieberg besiegt (Finale: 7:6, 2:6, 10:7), sondern auch die beiden am Ende bestplatzierten Duos aus Württemberg. Im Viertelfinale waren zunächst Maximilian Hamm und Fabian Rieker vom TV Oeffingen bei ihrer 3:9-Satzniederlage chancenlos, im Halbfinale mussten dann Oliver Munz und Alexander Stähle (TSV Betzingen/TC Kusterdingen) ihre Meisterschaftsambitionen begraben - 0:6, 3:6. "Das Viertelfinale war unser Ziel", sagt Maximilian Hamm. "Timo Jogwer und Jan Nottenkämper waren einfach zu gut, die zwei spielen in einer anderen Liga. Selbst wenn Fabian und ich einen besseren Tag erwischt hätten, hätten wir wohl nicht gewinnen können." Weil nach der Viertelfinal-Niederlage die Luft in den Platzierungsspielen "raus war" (Hamm), mussten sich die beiden Oeffinger am Ende mit Rang acht zufrieden geben.

In der Damen-Konkurrenz (ohne Fellbacher Beteiligung) siegten Anke Reinking/Anja Wierzbicki (Niederrhein), in der Mixed-Konkurrenz Annika Schmidt und Branko Schosland aus Brandenburg. Die Fellbacher Paare kamen über die Vorrunde nicht hinaus.

Artikel als JPG

Bonlanden. Das Fildorado, das neu gestaltete Erlebnisbad in Filderstadt-Bonlanden, ist von morgen an bis zum Sonntag Austragungsort der deutschen Beach-Tennis-Meisterschaften. Dabei wollen auch fünf Paare aus Fellbach in der Herren- und Mixed-Konkurrenz weit vorne landen.

Lastwagen, Bagger und unzählige Handwerker haben noch bis vor wenigen Monaten das Bild im Fildorado in Filderstadt-Bonlanden geprägt. Nach dem kompletten Neubau des Erlebnisbades rückt dieser Tage nun schon wieder schweres Gerät an. Diesmal indes wird der Umbau nicht gravierend sein und auch nicht lange dauern. Denn nur die Außenanlage des Bades wird für drei Tage in einen riesigen Sandkasten verwandelt - für die besten Beach-Tennis-Spieler des Landes. Die nämlich werden dort von Freitag an bis zum Sonntag bei den sechsten deutschen Beach-Meisterschaften ihre Allerbesten ermitteln.

Mit dabei auch Karin Ebinger und Peter Seibold vom TEV Fellbach, die in der Mixed-Konkurrenz das Viertelfinale erreichen wollen. "Wir trainieren am Donnerstag noch einmal, dann wird das schon klappen", sagt Karin Ebinger. Maximilian Hamm und Fabian Rieker (beide TV Oeffingen) wollen in der Herren-Konkurrenz das Viertelfinale erreichen. "Das wäre schon super", sagt Maximilian Hamm, der im vergangenen Jahr bei den Titelkämpfen zugeschaut hat und deshalb weiß, dass "das Niveau ziemlich hoch ist". Der 32-Jährige wird außerdem noch an der Seite von Sandra Krautter (TC Zuffenhausen) in der Mixed-Konkurrenz die Bälle übers Netz schlagen. Ebenfalls für die Titelkämpfe qualifiziert haben sich Markus Knödler/Jörg Nitzsche (TV Oeffingen) sowie Peter Seibold/Gerrit Reiniger (TEV Fellbach) im Doppel.

Die Gruppenspiele beginnen am Freitagnachmittag um 14 Uhr und werden am Samstag um 9 Uhr fortgesetzt. Am Sonntag finden von 10 Uhr an die Halbfinalspiele statt und von 13 Uhr an die Finalbegegnungen.

Artikel als JPG

Schmiden/Oeffingen. Oliver Munz und Alexander Stähle (TSV Betzingen/TC Kusterdingen) haben am Samstag das Beach-Tennis-Turnier des TVOe auf dem "Schmiden Beach" gewonnen. Kathrin Krautter und Corinna Wolf (TC Tachenberg/SV Böblingen) waren bei den Damen erfolgreich.

Oliver Munz und Alexander Stähle sind ihrer Favoritenrolle beim sechsten Beach-Tennis-Turnier des TV Oeffingen am vergangenen Samstag wieder einmal gerecht geworden. Mit viel Ballgefühl und Spielintelligenz ausgestattet, haben die beiden ungekürten Beach-Könige ihren Konkurrenten auf dem unebenen Untergrund keine Chance gelassen und - wie schon eine Woche zuvor beim sandigen Wettstreit der TSG Esslingen - den ersten Platz in der Herren-Konkurrenz belegt. Auf Rang zwei landeten Peter Seibold und Maximilian Hamm (TEV Fellbach/TV Oeffingen), auf Platz drei Sven van der Jagt und Torsten Fink (TSG Esslingen). Bei den Damen setzten sich in Kathrin Krautter und Corinna Wolf ebenfalls die Favoritinnen durch. Lisa Horst und Milena König (TV Oeffingen) sowie Tanja Epple und Melanie Troilo (Canstatter TC) belegten die Ränge zwei und drei.

Gut geschlagen im Feld der 26 Herren-Ensembles haben sich auch Alexander Eller, 33, und Oliver Meineke, 32. Und das, obwohl die beiden vom KV Untertürkheim nur einmal im Jahr Beach-Tennis spielen - nämlich auf dem "Schmiden Beach". Das aber mit konstanter Beharrlichkeit. So ist Letztgenannter der einzige Akteur, der bisher bei allen sechs Veranstaltungen mit von der Partie gewesen ist. Fünfmal davon an der Seite von Stammpartner Alexander Eller, der am Samstag seinen eigenen, ganz privaten Fanclub mitgebracht hatte: Ann-Kathrin, 5, und Valerie, 4, seine kleinen Töchter. Und die hatten bei dem sandigen Spektakel ebenso viel Spaß wie die beteiligten Barfußsportler. "So ein großer Sandkasten lässt sich schließlich nicht überall finden", sagt Oliver Meinecke. Wohlgefühlt im überdimensionalen Sandkasten haben sich auch Norbert Langer, 60, und Heinz Battistella, 61, vom Herren-55-Team des gastgebenden Klubs. Und das, obwohl die Oberliga-Absteiger so manche Niederlage haben einstecken müssen. Wie zum Beispiel gegen Maximilian Hamm und Peter Seibold. Dennoch zeigte sich Norbert Langer nach der Ein-Satz-Partie zufrieden. "Das sind einfach reizende Jungs. Die haben uns soooo gut aussehen lassen."

Dass Beach-Tennis künftig auch in Neuseeland viele Anhänger finden wird, steht seit dem vergangenen Wochenende fest. In Hugo Nurse-Strang, 21, (TV Oeffingen), Andrew Irving, 18, Greg Shearer, 23, und Manu Durie, 17 (alle Canstatter TC), haben nämlich gleich vier Nachwuchs-Cracks von dem Inselstaat im südlichen pazifischen Ozean auf dem "Schmiden Beach" mitgemischt. "Bei uns ist Beach-Tennis noch nicht populär. Ich werde es jetzt aber einführen", sagt Hugo Nurse-Strang, der in der abgelaufenen Freiluft-Saison das zweite Oeffinger Team in der Bezirksliga angeführt hat. Gestern nun, beim Mixed-Wettbewerb, ist der Student der Geschichte an der Seite der Tschechin Hanka Hajkova durch den Sand gewirbelt. Die 26-Jährige, die wie ihr Partner derzeit an der Universität in Konstanz studiert, hat erst in diesem Sommer den Tennissport für sich entdeckt. "Beach-Tennis gefällt mir aber noch besser", sagt die Studentin der Volkswirtschaftslehre. Auch wenn es gestern für einen Platz ganz vorne im Klassement nicht gereicht hat. Den haben auch Tatjana und Andreas Weng vom Beach-Ausschuss der TVOe-Tennisabteilung verpasst. Was indes egal war. Viel wichtiger war, dass die von Andreas Weng befürchtete Ehekrise ob des gemeinsamen Spieles nicht eingetreten ist. "Dabei waren wir am Anfang wirklich krottenschlecht", sagt Tatjana Weng. Die Mixed-Konkurrenz gewonnen haben Corinna Wolf und Alexander Stähle vor Stefanie Hueber (TV Oeffingen) und Peter Seibold. In der Kategorie Hobby-Spieler 40 plus setzten sich Elke Haist und Peter Herr (TC Hechingen/TC Dusslingen) vor Conny Feucht und Peter Weimer (TVOe/TSV Plattenhardt) durch.

Artikel als JPG

Oeffingen/Schmiden. Spielintelligenz und Ballgefühl - wer diese Eigenschaften am Wochenende optimal miteinander vereint, hat beste Chancen, beim sechsten Beach-Tennis-Turnier des TV Oeffingen auf dem "Schmiden Beach" weit vorne im Klassement zu landen.

Oliver Munz und Alexander Stähle (TSV Betzingen/TC Kusterdingen) sind so etwas wie die "Beach-Könige" der Region. Am vergangenen Wochenende haben die beiden in Esslingen mal wieder ein Turnier im Sand gewonnen - dank ihrer Spielintelligenz und des guten Ballgefühls. Und auch beim sechsten Beach-Tennis-Turnier, das der TV Oeffingen am kommenden Wochenende auf dem "Schmiden Beach" veranstaltet, gelten die kongenialen Partner als die großen Favoriten. "Die beiden beherrschen einfach das Spiel im Sand", sagt Andreas Weng, Mitglied im Beach-Ausschuss der Oeffinger Tennisabteilung und einer von mehr als 15 Turnier-Schaffern im Hintergrund. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie auch am Samstag kaum zu schlagen sein werden." Es sei denn, ihren Kontrahenten auf der anderen Seite des anderthalb Meter hohen Netzes gelingen spektakuläre und auch erfolgreiche Hechtsprünge - damit die Methodikbälle nicht auf ihrer Seite, sondern auf jener der Favoriten in den Sand plumpsen. In Maximilian Hamm und Peter Seibold (TVOe/TEV Fellbach), Fabian Rieker und Jörg Nitzsche (TVOe) sowie Alexander Eller und Oliver Meinecke (KV Untertürkheim) sind jedenfalls noch drei Paare am Start, die "durchaus etwas bewegen können", sagt Andreas Weng.

Insgesamt haben bisher 20 Herren-Doppel ihre Teilnahme bei dem sandigen Spektakel gemeldet, elf Duos sind es bei den Frauen, 13 in der Mixed-Konkurrenz und 15 bei den Jugendlichen. "Es werden sicherlich noch einige Paare dazukommen", sagt Andreas Weng. "In erster Linie wohl in der Mixed-Konkurrenz". Da hat sich in den vergangenen Jahren nämlich die samstagabendliche Beach-Party auf dem Gelände beim Schmidener Stadion stets als gute Kontaktbörse erwiesen. "Da haben sich schon einige Paare in seliger Bierlaune gefunden", sagt Andreas Weng, der am Sonntag ebenfalls zum Schläger greifen und spielen wird - an der Seite seiner Frau Tatjana. "Ich hoffe mal, dass das nicht zu einer Ehekrise führen wird", sagt er.

Klemens Hueber hingegen wird seinen Tennisschläger wohl erst gar nicht auf den "Schmiden Beach" mitbringen. Der erfahrene Turnierorganisator wird sich nämlich auch diesmal wieder um einen reibungslosen Ablauf des sportlichen Spektakels bemühen. Eine Aufgabe, die mitunter viel Organisationstalent und Flexibilität erfordert. "Viele Paare melden sich ja erst kurzfristig an", sagt Andreas Weng, der die Hoffnung nicht aufgegeben hat, dass unter den spontanen Mitspielern auch einige vom Nachbarverein TSV Schmiden sein werden. Denn: "Vom TSV haben wir bisher noch gar keine Anmeldung."

Dafür ist der Cannstatter TC bei dem Turnier, einem Qualifikationsturnier für die deutschen Meisterschaften übrigens, mit acht Paaren stark vertreten. Weitere kommen unter anderem aus Burladingen, Esslingen, Hegnach und Hohenacker.

INFO: Das Beach-Tennis-Turnier des TVOe beginnt am Freitag um 12 Uhr (Jugend) und wird am Samstag (Frauen und Männer) und Sonntag (Mixed-Kategorie 40 plus/Hobbyspieler) jeweils um 10 Uhr fortgesetzt. Die Beach-Party für jedermann beginnt am Samstag um 20 Uhr.

Artikel als JPG

Beach-Tennis (red): Fabian Rieker und Maximilian Hamm vom TV Oeffingen haben am Samstag beim Beach-Turnier der TSG Esslingen Platz zwei belegt. Auf der Trendsportanlage in Scharnhausen mussten sie im Feld der 16 Beach-Doppel nur Alexander Stähle/Oliver Munz (TC Kusterdingen/TSV Betzingen) den Vortritt lassen. Auf Platz drei landeten Torsten Fink und Marc Aichele (TSG Esslingen). Fabian Rieker und Maximilian Hamm zählen auch am kommenden Samstag beim Beach-Turnier des TV Oeffingen in Schmiden zu den Favoriten. Ersterer spielt dann allerdings mit Jörg Nitzsche vom TV Oeffingen, Letzterer mit Peter Seibold vom TEV Fellbach.

Artikel als JPG

Schmiden. Trainierte Körper, tolle Stimmung und wie bisher immer das passende Wetter gab es am Wochenende auf dem "Schmiden Beach" zu erleben. Das 5. Beach-Tennis-Turnier war für die 73 angetretenen Paare ebenso wie für die Organisatoren vom TV Oeffingen ein Erfolg.

Beim Tennis sind sie zwei Spieler unter vielen: Mirco Munz (26) startet für den TSV Betzingen in der Bezirksklasse und Alexander Stähle (25) für den TC Kusterdingen in der Verbandsklasse. Wenn die beiden aber im Sand zum Beach-Tennis antreten, sieht das schon etwas anders aus.

Jedenfalls hat das Duo am Samstag beim 5. Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" keine Begegnung verloren. Im Finale besiegten sie Maximilian Hamm (TV Oeffingen) und Peter Seibold (TEV Fellbach) mit 6:4 und 6:4. Was eine eindeutige Angelegenheit zu sein schien, war in Wirklichkeit ein hartes Stück Arbeit für die Sieger: "Es war viel knapper, als es aussah", sagt Alexander Stähle. Eigentlich war es die einzige Begegnung, in der sich Stähle/Munz richtig anstrengen mussten. Schließlich soll beim Beach-Tennis ja auch der Spaß im Vordergrund stehen.

Insgesamt traten am Samstag und Sonntag 73 Paare, davon 22 Herren-Doppel und 13 Damen-Doppel, gegeneinander an. "Das ist das Maximum", sagt Klemens Hueber, der Sportwart der Oeffinger Tennisabteilung und Hauptorganisator. "Sonst werden die Pausen für die Spieler zu lang." Bereits am Freitag hatte auf dem "Schmiden-Beach" zusätzlich das 4. Jugend-Beach-Tennis-Turnier als Gemeinschaftsveranstaltung mit dem TSV Schmiden stattgefunden. Bisher sind die Sportler mit dem Turnier neben dem Schmidener Stadion zufrieden. "Die guten Spieler sind gesetzt, und es werden sogar die Regeln des Verbandes beachtet", sagt Alexander Stähle grinsend. Offensichtlich hat er das andernorts schon weniger korrekt erlebt.

Obwohl Stähle und Munz mit verschiedenen Partnern das Oeffinger Turnier bereits mehrfach gewonnen haben, bereiten sie sich nicht speziell auf Beach-Turniere vor. Fast ausschließlich steht normales Tennis auf dem Trainingsplan: "Wir trainieren vor den Verbandsspielen mindestens viermal pro Woche", sagt Mirco Munz. Für den Sieg im Schmidener Sand reichte das offensichtlich.

Dabei sind die Unterschiede zum weißen Sport gewaltig: Auf kleineren Feldern als beim Tennis wird mit höheren Netzen und einem weichen Methodikball gespielt. Aufschläge sind nur von unten zugelassen und lange Ballwechsel die absolute Ausnahme. Eher locker ist die Kleiderordnung: Gelegentlich treten die Damen im Bikinioberteil an. Alexander Stähle bringt es auf einen kurzen Nenner: "Es wird mit mehr Gefühl und weniger Druck gespielt." Wenig Druck gab es beim ganzen Turnierbetrieb. Die Musik lief an allen Veranstaltungstagen ohne Pause durch, und die Caipirinha-Bar erfreute sich nicht erst am Abend regen Zuspruchs. Natürlich durfte die von mehr als 100 Sandfans besuchte Beachparty nicht fehlen.

Zwei kühle Caipirinhas haben sich am späten Nachmittag auch Karin Ebinger und Silke Buksik (beide TEV Fellbach) gegönnt. Kurz zuvor hatten die Fellbacherinnen im Finale des Damen-Doppels Sandra Krautter (TC Zuffenhausen) und Kathrin Krautter (TC Tachenberg) mit 6:1 und 6:2 besiegt. Während des gesamten Turniers gaben die Siegerinnen insgesamt nur vier Spiele ab.

Artikel als JPG

Oeffingen/Schmiden. Drei Tage lang dreht sich von heute an auf dem "Schmiden Beach" alles um Bälle. Statt mit harten Volleybällen treten die Sportler beim Beach-Tennis mit weichen Methodikbällen an.

Für einige Sportler dürfte die Beach-Party am Samstagabend der eigentliche Höhepunkt des zum fünften Mal vom TV Oeffingen organisierten Beach-Tennis-Turniers sein. Trotzdem betont Andreas Weng von der ausrichtenden Oeffinger Tennisabteilung den sportlichen Wert der Veranstaltung: "Es ist immerhin ein Qualifikationsturnier für die deutschen Meisterschaften."

Insgesamt rund 40 Paare erwartet er morgen und am Sonntag auf dem "Schmiden Beach". Am Samstag treten davon zehn Damen- und 18 Herrendoppel an. Tags darauf sind dann die Mixedteams sowie die Kategorie "40 plus/Hobbyspieler-Mixed" an der Reihe. Außerdem veranstaltet der TV Oeffingen zusammen mit dem TSV Schmiden bereits am heutigen Freitag das 4. Jugend-Beach-Tennis-Turnier. Dafür haben sich 22 Mannschaften angemeldet.

"Eigentlich hat Beach-Tennis mit Tennis fast nichts zu tun", sagt Andreas Weng. Das fängt bei den weichen Methodikbällen an, die sich die Spieler um die Ohren hauen. Gespielt wird außerdem über ein anderthalb Meter hohes Netz und auf einem Feld mit Beach-Volleyball-Maßen. Zudem erfordert der weiche Untergrund eine gänzlich andere Spielweise als beim normalen Tennis: "Es macht nicht richtig Sinn, den Ball auf den Boden treffen zu lassen", sagt Andreas Weng lachend. Querschläger im eigenen Feld wären die unerwünschte Folge und deshalb spielen alle möglichst ohne Bodenkontakt.

Unerwünscht ist auch eine destruktive Spielweise. Dicht am Netz stehend die Bälle direkt auf den Boden im gegnerischen Feld zu dreschen ist zwar nicht verboten, aber unsportlich. "Der Sinn besteht darin, den Gegner auszuspielen", erklärt Weng. Notfalls müssten die am Netz agierenden Gegenspieler eben durch Lobs ausgekontert werden.

Während sich die Organisatoren der Oeffinger Tennisabteilung über zahlreiche eigene Starter wie den Vorjahreszweiten und ehemaligen Vize-Weltmeister Maximilian Hamm freuen, hält sich die Beteiligung aus Alt-Fellbach und Schmiden bisher in Grenzen. Vom TEV Fellbach treten wohl lediglich Karin Ebinger, Silke Buksik und Peter Seibold an. Aus Schmiden will sich bisher nur Patrizia Walfort in den Sand neben dem Schmidener Stadion wagen. "Dafür haben wir viele neue Paare am Start", sagt Andreas Weng. Mit dem Kusterdinger Alexander Stähle tritt auch ein Titelverteidiger aus dem Vorjahr an.

Vielleicht melden sich aber kurzfristig noch weitere Mannschaften an. Bereits im vergangenen Jahr hat sich die Beach-Party am Samstag als Kontaktbörse für den tags darauf stattfindenden Mixed-Wettbewerb erwiesen. Überhaupt hat der festive Abschluss des ersten Turniertages inzwischen fast schon Kultstatus erreicht und lockt auch viele weniger sportliche Sandliebhaber an: "Im vergangenen Jahr haben über die Hälfte der Leute bei der Party nicht Beach-Tennis gespielt." Für viele ist die Feier eben doch der eigentliche Höhepunkt des Turniers.

INFO: Nachmeldungen zum Jugend-Beach-Tennis-Turnier am heutigen Freitag und zum Beach-Tennis-Turnier am Wochenende sind noch möglich. Beginn ist heute um 12 Uhr und am Wochenende um 10 Uhr. Jugendliche zahlen fünf Euro, Erwachsene zehn oder fünfzehn Euro (zwei Wettbewerbe).

Artikel als JPG

Schmiden/Oeffingen (sd). Zum vierten Mal haben die Verantwortlichen der Tennisabteilung des TV Oeffingen am vergangenen Wochenende ihr Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" veranstaltet. "Tagsüber hätten es einige Zuschauer mehr sein können", sagt Tatjana Weng, die Oeffinger Tennis-Pressewartin. Bei der "Beach-Party" am Abend allerdings "war das Zelt voll und die Stimmung richtig toll". Vor allem dank DJ Kai Völker. Nachdem der 30-jährige Radiomoderator aus Mainz den Titel "YMCA" der Popgruppe Village People aufgelegt hatte, war die Tanzfläche voll.

Aber nicht nur die Beach-Tennis-Spieler haben bis kurz nach Mitternacht ausgelassen gefeiert. Auch Handball-Nationalspielerin Maren Baumbach hat mit ihrer Mutter Kerstin Baumbach vorbeigeschaut. Und Alexander Kraft, der ehemalige Bundesliga-Spieler des TSV Schmiden und des SV Fellbach. Und dem hat es bei den Tennisspielern so gut gefallen, dass er sich mit seiner Freundin Nicole Buchka noch während der Party kurzfristig für den Mixed-Wettbewerb am Sonntag angemeldet.

Als echter Kavalier hat sich Uwe Späth am Sonntag auf dem "Schmiden Beach" präsentiert. Gemeinsam mit seiner Frau Annette hat der Spieler des TV Oeffingen im Rahmen des 4. Beach-Tennis-Turniers seines Vereins am Mixed-Wettbewerb teilgenommen. Und damit sich seine Frau bei der Hitze nicht unnötig anstrengen musste, ihre ganze Kraft und Kondition voll in die Ballwechsel investieren konnte, hat der Gatte sämtliche Bälle aufgesammelt, die der Gegner weit ins Aus platziert hat. Und auch bei jedem wichtigen Punkt, den seine Frau erzielte, wusste er sich bei ihr zu bedanken: mit einer Umarmung und einem Kuss.

Artikel als JPG

Schmiden. 19 Paare haben sich ursprünglich für die Mixed-Konkurrenz beim 4. Beach-Tennis-Turnier des TV Oeffingen angemeldet. Dass gestern nun 25 Doppel auf dem "Schmiden Beach" um den Turniersieg gespielt haben, hat sich erst am Abend zuvor ergeben. Bei der Beach-Party. "An der Bar hat sich noch so manches Duo gebildet", sagt Tatjana Weng, Oeffingens Tennis-Pressewartin.

Auch Radiomoderator Kai Völker, der am Samstagabend als DJ für heiße Rhythmen und gute Stimmung bei der Beach-Party gesorgt hatte, wollte sich eigentlich schon gestern wieder auf die Heimreise nach Mainz machen. Doch der 30-Jährige hat bei seinen Planungen nicht mit Norbert Langer gerechnet. "Er kam am Samstag auf mich zu und meinte, dass ich ja noch eine Partnerin für den Mixed-Wettbewerb suchen würde", sagt der ehemalige Schmidener, der auch schon beim TV Oeffingen Handball gespielt hat. "Und noch ehe ich mich versah, hatte er mir auch schon seine Tochter angedreht", sagt Kai Völker und lacht. Und so blieb ihm gestern nichts anders übrig, als an der Seite der 15-jährigen Sabrina Langer barfuß im Sand zu spielen. Wenig erfolgreich allerdings. Schließlich ist es für beide am Wochenende das erste Beach-Tennis-Turnier überhaupt gewesen. "Es macht trotzdem sehr viel Spaß", sagt Kai Völker, ein wenig erfahrener noch als seine junge Partnerin. Immerhin hatte er sich ja schon tags zuvor an der Seite von Andreas Weng (TV Oeffingen) nach dem kleinen gelben Ball hechten dürfen. Ein Einsatz, der allerdings nicht belohnt wurde. "Wir sind sang- und klanglos untergegangen, haben nur eine Partie gewonnen", sagt Andreas Weng. "Am Mischpult war Kai eindeutig besser als im Sand." Das fand auch Norbert Langer. Das Neumitglied in der Tennisabteilung des TV Oeffingen freute sich dennoch, dass seine Tochter gestern zum ersten Mal Gelegenheit hatte, die Beach-Variante des Tennissports auszuprobieren. "Es ist ja nicht wichtig, mit wem man spielt, sondern dass man spielt."

Keine einzige Partie verloren haben am Samstag Alexander Stähle und Philip Fuchslocher. Das Duo vom TC Kusterdingen hat souverän vor den Oeffingern Fabian Rieker und Maximilian Hamm die Herren-Doppel-Konkurrenz gewonnen. Beide Teams gehörten zu den von Klemens Hueber gesetzten acht Doppeln. "Unser Turnier gewinnt von Jahr zu Jahr an Qualität", sagt der Oeffinger Tennis-Sportwart. So haben bei der vierten Auflage des Sandspektakels nur Paare mitgemacht, die in den vergangenen Jahren auf dem "Schmiden Beach" mindestens einmal das Viertelfinale erreicht hatten. "Oder eben bei den baden-württembergischen Meisterschaften im vergangenen Jahr ganz vorne dabei waren", sagt Klemens Hueber, der auch wieder für die Turnierleitung verantwortlich gezeichnet hat. "Es waren keine Bolzer dabei, alle haben mit viel Ballgefühl gespielt und den Zuschauern tolle Ballwechsel gezeigt", sagt Andreas Weng.

Ähnlich stark besetzt war auch das Feld in der Damen-Konkurrenz. Am Ende siegten Esther Meinecke und Monika Geiger vom KV Untertürkheim. Die Titelverteidiger Daniela Falk und Alexandra Ernst vom TV Oeffingen mussten sich diesmal mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Gut angekommen ist gestern auch der neu eingeführte Mixed-Wettbewerb 40+/Hobbyspieler. "Es haben zwar nur sechs Paare teilgenommen", sagt Tatjana Weng, "aber denen hat es sichtlich gut gefallen. Ich bin überzeugt, dass es im nächsten Jahr mehr sein werden." Auf jeden Fall wieder mitmischen, das steht seit gestern fest, wollen Regina Arndt (Korntal-Münchingen) und der Schorndorfer Gerd Strohbeck. "Ich spiele zum ersten Mal Beach-Tennis, bin zum ersten Mal hier auf der Anlage", sagt Regina Arndt, die mit ihrem Partner übers Internet auf den Hobbyspieler-Wettbewerb aufmerksam geworden ist. "Es ist hier fast wie im Urlaub. Der Sand, die Sonne, die Musik. Und dann zwischendurch ein bisschen Beach-Tennis spielen. Was gibt es Schöneres?"

Artikel als JPG

Oeffingen. Intelligenz und Ballgefühl sind morgen und am Sonntag auf dem "Schmiden Beach" besonders gefragt. Denn nur wer den Ball gefühlvoll und mit Köpfchen im gegnerischen Feld platzieren kann, ihn also nicht bloß mit roher Gewalt über das Netz drischt, dürfte am Wochenende beim vierten Beach-Tennis-Turnier der Tennisabteilung des TV Oeffingen Chancen auf eine vordere Platzierung haben. Gleiches gilt natürlich auch für die acht Mädchen-, zehn Knaben-, drei Juniorinnen- und fünf Junioren-Doppel, die bei der Tennis-Variante im Sand bereits heute die Jugend-Turniersieger ermitteln.

44 Beach-Paare hatten sich bis gestern Nachmittag für die insgesamt vier Wettbewerbe am Wochenende angemeldet. Die meisten, nämlich 24, in der Herren-Doppel-Konkurrenz. Die wenigsten, fünf an der Zahl, in der neuen Mixed-Kategorie 40+/Hobby-Spieler. "Die ist für Leute gedacht, die Beach-Tennis gerne mal ausprobieren möchten, oder eben für Mannschaftsspieler, die älter als 4o Jahre alt sind und sich mit den Jungen nicht mehr messen wollen oder können", sagt Tatjana Weng, die Pressewartin der Tennisabteilung. Wie zum Beispiel Oeffingens Fachfrau Traudl Hueber, die am Sonntag, 10 Uhr, an der Seite von Heinz Battistella - er spielt normalerweise im Oberliga-Team der Herren 55 - nach den Bällen hechten wird. "Bisher haben sich zwar erst wenige Paare angemeldet, aber ich hoffe, dass noch einige Mutige dazukommen", sagt Tatjana Weng. Vielleicht ja auch einige Sandwühler des benachbarten TSV Schmiden. Denn sonst findet das Oeffinger Turnier auf dem "Schmiden Beach" gänzlich ohne Schmidener Beteiligung statt. "Insgesamt gesehen haben wir bisher weniger Anmeldungen als im Vorjahr", sagt die TVOe-Pressewartin, "aber ich glaube, dass noch einige Paare nachmelden werden."

Auf jeden Fall wieder dabei: Daniela Falk und Alexandra Ernst vom gastgebenden Verein sowie die Oeffinger Mixed-Paarung Stefanie Hueber und Jürgen Renner; sie wollen ihre Titel verteidigen. Letztgenannter tritt auch wieder im Herren-Doppel an. Allerdings nicht mit seinem angestammten Partner Maximilian Hamm, mit dem er bei der dritten Auflage im vergangenen Sommer immerhin den zweiten Platz belegt hatte. Beide haben sich neue Teamgefährten gesucht. So wird Jürgen Renner an der Seite von Markus Knödler (TVOe) die Gegner zu spektakulären Hechtflügen zwingen, Maximilian Hamm hingegen will sich mit dem jungen Fabian Rieker (TVOe) unter die besten Teams spielen. Wie Alexander Eller und Oliver Meinecke vom KV Untertürkheim auch. Die beiden erfahrenen Sandakrobaten zählten im vergangenen Jahr zum engen Favoritenkreis, konnten dann aber bereits überraschend nach dem Achtelfinale ihre Tennistaschen wieder packen.

Zum ersten Mal ein Duo bei der vierten Auflage bilden derweil Andreas Weng (TVOe) und Radiomoderator Kai Völker, der bei der Beach-Party am Samstagabend von 19 Uhr an den Siegern und Verlierern auch als DJ einheizen wird.

INFO: Das vierte Beach-Tennis-Turnier des TV Oeffingen auf dem "Schmiden Beach" beginnt am Samstag um 10 Uhr mit der Damen- und Herren-Konkurrenz. Die Endspiele finden gegen 18 Uhr statt. Am Sonntag wird das Turnier um 10 Uhr mit der Mixed-Kategorie 40+/Hobby-Spieler fortgesetzt. Die 19 gemeldeten Mixed-Formationen ermitteln schließlich von 12 Uhr an ihre Besten. Die Beach-Party beginnt am Samstagabend um 19 Uhr.

Artikel als JPG

Maichingen (ke). Nicht ohne Fellbacher Beteiligung fand am vergangenen Wochenende das Beach-Tennis-Turnier in Maichingen statt. Sowohl der TEV Fellbach als auch der TV Oeffingen stellten bei den Doppel-Konkurrenzen und im Mixed mehrere Teams. Peter Seibold und Silke Buksik vom TEV Fellbach waren dabei die Besten; sie schlugen sich auf Platz eins. Nun sind sie für die Württembergischen Meisterschaften am 28. und 29. August qualifiziert. Doch Peter Seibold wird sich eine andere Partnerin suchen müssen, denn Silke Buksik fährt schon bald in die USA, um dort zu studieren.

Artikel als JPG

Tennis (mia): Großer Erfolg für die Beach-Tennis-Spieler des TV Oeffingen. Bei den deutschen Mannschafts-Meisterschaften, die am vergangenen Wochenende in Öhringen stattgefunden haben, hat das Oeffinger Team den zweiten Platz belegt. Daniela Falk, Markus Knödler, Jürgen Renner, Maximilian Hamm und Nadine Tränklein (VfL Sindelfingen) ließen dabei 13 Teams hinter sich. Deutscher Meister wurde das Ensemble aus München, Rang drei belegte die Mannschaft aus Berlin.

Oeffingen (mia). Die Beach-Tennis-Saison geht langsam aber sicher zu Ende. Doch bevor die Tennisspieler wieder ihre Schuhe aus dem Schrank holen, steht noch ein letzter Saison-Höhepunkt an. In Öhringen finden an diesem Wochenende die deutschen Mannschafts-Meisterschaften im Beach-Tennis statt. Mit Oeffinger Beteiligung.

Das Team des TVOe setzt sich aus drei Männern und zwei Frauen zusammen. Dabei sein wird Daniela Falk. Darüber hinaus spielen Jürgen Renner und Maximilian Hamm, die kürzlich bei den Weltmeisterschaften im italienischen Ravenna die Silbermedaille gewonnen hatten. Das Oeffinger Ensemble wird komplettiert von Markus Knödler und Daniela Tränklein, die eigentlich beim VfL Sindelfingen spielt. "Ich denke, dass wir keine schlechte Mannschaft haben", sagt Hamm, der aber auch froh ist, "wenn die Beach-Saison endlich vorbei ist". Richtig gute Vertreter der Sportart werden in Öhringen auch am Start sein - außer Konkurrenz. Die amtierenden Beach-Weltmeister Alex Mingozzi, Matteo Marighella und Daniele Gavella sowie die Schwestern Serena und Alice Meloni, allesamt aus Italien, geben sich die Ehre.

Esslingen (mia). Mit einem schönen Erfolg für den TV Oeffingen sind am vergangenen Sonntag in Esslingen die deutschen Beach-Tennis-Meisterschaften zu Ende gegangenen. Daniela Falk und Alexandra Ernst haben im Damen-Doppel den dritten Platz belegt. Für Daniela Falk ist es innerhalb von nur drei Wochen die zweite Medaille bei einer Meisterschaft gewesen. Bei den württembergischen Titelkämpfen auf dem "Schmiden Beach" hatte sie - mit Partnerin Stefanie Hueber - den ersten Platz belegt.

Für die anderen Teams des TV Oeffingen lief es dagegen nicht so gut. In der Herren-Konkurrenz schaffte kein Team den Sprung ins Halbfinale. Jürgen Renner und Maximilian Hamm, die vor anderthalb Wochen bei den Weltmeisterschaften in Italien noch Zweite im Team-Wettbewerb geworden waren, mussten bereits im Achtelfinale die Segel streichen. "Wir haben schlecht gespielt, die Luft war irgendwie raus", sagte Maximilian Hamm. Auch für ihre Vereinskollegen, die wegen der geringen Teilnehmerzahl noch kurzfristig nachrücken durften, war der Wettbewerb früh zu Ende. Marco Moradian/Claudio Zampa schieden nach der Vorrunde aus, für Philipp Müller/Andre Moradian sowie Markus Knödler/Oliver Meinecke (KV Untertürkheim) war im Viertelfinale Schluss. Im Mixed-Wettbewerb erreichte das Oeffinger Doppel Stefanie Hueber/Jürgen Renner das Viertelfinale, Maximilian Hamm/ Nadine Tränklein (VfL Sindelfingen) kamen hingegen nicht über die Vorrunde hinaus.

Esslingen (mia). Wer an diesem Wochenende über den Marktplatz von Esslingen bummeln möchte, kann seine Schuhe getrost zu Hause lassen. In der schönen Altstadt sind heute und morgen eindeutig die Barfußläufer in der Überzahl. 800 Tonnen Sand sind auf dem Marktplatz aufgeschüttet worden, damit sich Deutschlands Beach-Tennis-Elite auf vier Feldern so richtig austoben und ihre deutschen Meister ermitteln kann.

Mit dabei sind bei dem Spektakel auch vier Akteure von der Tennisabteilung des TV Oeffingen: Zum einen Maximilian Hamm und Jürgen Renner, die erst am vergangenen Wochenende bei den Beach-Tennis-Weltmeisterschaften im italienischen Ravenna den zweiten Platz in der Team-Wertung belegt hatten. "Ich bin noch ziemlich platt von den Weltmeisterschaften, deshalb bin ich eigentlich gar nicht so richtig motiviert", sagt Maximilian Hamm. Der 29-Jährige wird mit Jürgen Renner am Herren-Wettbewerb teilnehmen und zusammen mit Nadine Tränklein (VfL Sindelfingen) im Mixed-Wettbewerb spielen. Das gemischte Doppel hatte bei den Weltmeisterschaften immerhin das Viertelfinale erreicht.

Was die deutschen Meisterschaften angeht, sind sich die beiden über die gesteckten Ziele nicht ganz einig. "Nadine ist ja sicher, dass wir deutscher Meister werden. Aber ich bin da etwas skeptisch", sagt Maximilian Hamm und lacht. Zumindest schließt der Bezirksliga-Spieler des TV Oeffingen aus, durch den Erfolg in Ravenna Vorteile gegenüber den anderen Teilnehmern zu haben. "Das war letzte Woche ein ganz anderer Sport. In Deutschland spielt man mit anderen Schlägern, mit anderen Bällen, das Feld ist zudem größer und das Netz niedriger", erklärt der IT-Systemkaufmann.

Gute Chancen im Kampf um Medaillen werden in Esslingen hingegen dem Oeffinger Damen-Doppel Daniela Falk und Stefanie Hueber eingeräumt. Die beiden haben bei den württembergischen Meisterschaften vor drei Wochen auf dem "Schmiden Beach" immerhin die gesamte Konkurrenz hinter sich gelassen und den Titel gewonnen. Stefanie Hueber spielt darüber hinaus mit Jürgen Renner im Mixed-Wettbewerb.

Ravenna/Oeffingen. Die Reise nach Italien hat sich für Jürgen Renner und Maximilian Hamm gelohnt: Das Oeffinger Duo hat bei den Weltmeisterschaften im Beach-Tennis in Ravenna am Sonntag die Silbermedaille im Teamwettbewerb gewonnen.

Verständlich, dass die beiden Oeffinger Tennisspieler am Montag noch etwas geschafft von den Strapazen der vergangenen Tage waren. Doch was sind schon ein paar dunkle Augenringe im Vergleich zu einem zweiten Platz bei Weltmeisterschaften? Und der freute die beiden Bezirksliga-Spieler des TVOe und ihre Partnerinnen Nadine Tränklein und Daniela Boog (beide VfL Sindelfingen) umso mehr, als der Aufenthalt in Ravenna mit einer unerfreulichen Nachricht begonnen hatte. Aus Deutschland waren wie vereinbart zwei Teams nach Italien gefahren, um an den Weltmeisterschaften teilzunehmen. Vor Ort erklärten die Veranstalter jedoch, es dürfe aus jedem Land nur ein Team mitmischen. Und das andere Quartett aus Deutschland - zwei Frauen und zwei Männer aus Bayern - war immerhin der Silbermedaillengewinner der vergangenen Weltmeisterschaften. Die beiden Vierer-Teams einigten sich schließlich darauf, als eine gemeinsame Mannschaft anzutreten und die Partien abwechselnd zu bestreiten. Der Vorteil für die schwäbische Delegation: Dank des letztjährigen Erfolges ihrer Mitstreiter waren sie bereits für die Endrunde gesetzt.

Diese erreichten außer der deutschen und der italienischen Mannschaft auch die National-Teams von Belgien und Kroatien. Erwartungsgemäß hat die italienische Formation am Ende den Titel gewonnen. "Die spielen schon in einer anderen Liga, es war ja praktisch auch vorher schon klar, dass die Italiener Weltmeister werden", sagt Jürgen Renner anerkennend. Mit 0:3 unterlag die deutsche Mannschaft den Gastgebern in der Endrunde deutlich. 0:3, das bedeutet, dass alle drei Wettbewerbe - das Damen-, das Mixed- und das Herren-Doppel - aus deutscher Sicht verloren gingen. Das Doppel Hamm/Renner musste sich zum Beispiel mit 1:6 Spielen geschlagen geben.

Trotz der deutlichen Niederlage hatte die deutsche Mannschaft Grund zur Freude. Nach einem 3:0-Erfolg über Belgien und einem 2:1-Sieg über Kroatien belegten die Akteure um das Oeffinger Duo einen guten zweiten Platz. Auch sonst hat es Maximilian Hamm und Jürgen Renner sehr gut gefallen. "Das war sensationell, so toll hätte ich mir die Meisterschaften und die ganze Atmosphäre in Ravenna nicht vorgestellt", schwärmte Hamm.

Fellbach. Jürgen Renner und Maximilian Hamm haben heute eine lange Autofahrt vor sich. Es geht nach Italien. Allerdings nicht, um faul an der Adria in der Sonne zu liegen. Im Gegenteil: Die beiden Oeffinger vertreten von Donnerstag an bis zum Sonntag die deutschen Farben bei den Weltmeisterschaften im Beach-Tennis in Ravenna.

Und darauf sind sie stolz. "Wir sind für Deutschland als offizielles Team dabei", sagt Jürgen Renner. Zusammen mit Nadine Tränklein und Daniela Boog vom VfL Sindelfingen bilden die Oeffinger eine Mannschaft, die im Herren- und Damen-Doppel sowie im Mixed antreten wird.

Wie die Chancen des gemischte Quartetts im Aufeinandertreffen mit den Arrivierten der internationalen Beach-Tennis-Szene stehen? Jürgen Renner gibt sich bedeckt. "Ich denke nicht, dass wir Weltmeister werden, aber richtig untergehen werden wir wohl auch nicht." Sein Partner Maximilian Hamm wird etwas deutlicher. "Wir möchten auf jeden Fall die Vorrunde überstehen. Das wäre schon ein toller Erfolg." An den Weltmeistertitel denken, "das wäre ziemlich unrealistisch", sagt der 29-Jährige. Vor allem die Mannschaften des Gastgebers gehören zum Favoritenkreis, an ihnen führt wohl kein Weg vorbei. Alles andere wäre eine Sensation. Denn hier zu Lande ist Beach-Tennis noch eine Randsportart, in Italien hingegen genießt die moderne Tennis-Variante schon seit Jahren einen höheren Stellenwert. Da verwundert es auch nicht, dass die diesjährigen Weltmeisterschaften ausgerechnet in Italien stattfinden. "Die Italiener", sagt auch Maximilian Hamm, "sind uns da schätzungsweise zehn Jahre voraus". Es gibt eine richtige Rangliste, wie sie in Deutschland nur beim Tennis üblich ist. Und es gibt auch spezielle Beach-Schläger, die kürzer sind als die herkömmlichen und zudem keine Saiten haben. "Sie ähneln ein bisschen den Schlägern dieses Strandspiels, das im Urlaub immer gespielt wird", sagt Jürgen Renner.

In Deutschland wird Beach-Tennis immer noch mit den herkömmlichen Schlägern gespielt. Meistens zumindest. Vor zwei Wochen, bei den württembergischen Meisterschaften auf dem "Schmiden Beach", griffen Jürgen Renner und Maximilian Hamm jedoch mitunter auch zu den neuen Arbeitsgeräten. Die hatte ihnen Eberhard Mensing, Breitensport-Vertreter beim Deutschen Tennis-Bund (DTB), extra vorbeigebracht. "Mit den neuen Schlägern ist es ein ganz anderes Spiel", lautet Jürgen Renners Urteil. "Man kann die Bälle nicht so gut anschneiden, dafür kann man sich wegen der kürzeren Griffe besser in den Sand hechten".

Ob es wohl an den ungewohnten Schlägern lag, dass die beiden Oeffinger vorvergangenen Samstag bei den württembergischen Titelkämpfen bereits im Viertelfinale die Segel streichen mussten? Schwer zu sagen, auf jeden Fall sind der Bau-Ingenieur und der IT-Systemkaufmann ansonsten auf dem Beach-Feld kaum zu schlagen. Obwohl sie erst seit diesem Sommer ein Team bilden. Das Turnier in Bonlanden Ende Mai haben sie auf Anhieb gewonnen, beim Turnier auf dem "Schmiden Beach" vor vier Wochen haben sie erst im Finale verloren.

In Deutschland gehört das Oeffinger Duo quasi zu den Pionieren des Beach-Tennis. Vor drei Jahren, als auf verschiedenen Sandplätzen in der Region erstmals Turniere veranstaltet wurden, gehörte der 30-jährige Jürgen Renner mit zu den Ersten, die mit dem Schläger in der Hand nach den Bällen hechteten. Jetzt darf er sich dabei mit seinem Partner in den italienischen Sand schmeißen. Und das internationale Flair einer Weltmeisterschaft erleben. Weiche Knie bekommen sie bei dem Gedanken an die letzten vier August-Tage jedoch nicht. "Bei einer WM geht es zwar ernst zu, doch wir wollen nebenher auch ein bisschen Urlaub machen und uns die Gegend anschauen", sagt Jürgen Renner. Das Oeffinger Duo hat sich also viel vorgenommen. Nur faul am Strand liegen, das werden Jürgen Renner und Maximilian Hamm in Italien mit Sicherheit nicht.

Schmiden (mia). Nicht nur Beach-Tennis-Spieler, sondern auch zwei Fellbacher Lokalpolitiker haben am vergangenen Samstag den Weg zum "Schmiden Beach" gefunden, wo die Tennisabteilung des TV Oeffingen die württembergischen Meisterschaften ausgerichtet hat. Neben dem Schirmherrn der Titelkämpfe, Fellbachs Oberbürgermeister Christoph Palm, schaute als einziger Parteienvertreter der SPD-Fraktionsvorsitzende Harald Raß den spannenden Begegnungen zu. Dem Oberbürgermeister gefiel die sandige Tennis-Variante auf Anhieb so gut, dass er Oeffingens Abteilungsleiter Klaus Cablitz fragte, ob der Verein denn Interesse hätte, Beach-Tennis auch auf dem Kirchplatz beim Fellbacher Rathaus zu präsentieren. "Klar machen wir da mit, im nächsten Sommer werden Oeffinger Jugendspieler neben dem Rathaus Beach-Tennis spielen", versprach Klaus Cablitz. Damit ist offensichtlich auch die Frage geklärt, ob auch im kommende Sommer der Kirchplatz mit Sand aufgeschüttet wird.

Schmiden. Zum ersten Mal haben am Samstag württembergische Beach-Tennis-Meisterschaften stattgefunden. Ausrichter ist die Tennisabteilung des TV Oeffingen gewesen, die vom Württembergischen Tennis-Bund (WTB) gebeten wurde, die Titelkämpfe durchzuführen. Michaela Bareis hat sich mit Klemens Hueber, dem Turnierleiter vom TV Oeffingen, unterhalten.

1. Herr Hueber, wie sind Sie mit dem gesamten Turnierverlauf zufrieden?
Ich bin sehr zufrieden. Wir hatten tolles Wetter und interessante Spiele. Es gab von Anfang an spannende Begegnungen, weil das Teilnehmerfeld so ausgeglichen war. Für unseren Verein war das auf jeden Fall eine tolle Veranstaltung. Es macht natürlich auch viel Spaß, wenn man bei einem Turnier fast nur strahlende Gesichter sieht. Es ist nur schade, dass nicht mehr Zuschauer auf den "Schmiden Beach" gekommen sind. Beach-Tennis ist halt immer noch eine Rand- und Fun-Sportart.

2. Würde Sie die Titelkämpfe auch im kommenden Jahr wieder ausrichten?
Das weiß ich noch nicht. Das hängt auch immer davon ab, zu welchem Zeitpunkt die Meisterschaften stattfinden. Man benötigt sowohl im Vorfeld als auch bei der Veranstaltung selbst viele ehrenamtliche Helfer, die dann nicht im Urlaub sein dürfen. Auch der organisatorische Aufwand ist nicht zu unterschätzen. Wir mussten zum Beispiel in den vergangenen Tagen noch alle vier Plätze um jeweils einen Meter verbreitern und verlängern, weil es das Regelwerk so vorschreibt. Eins ist aber sicher: Beim TVOe wird es auch künftig Beach-Tennis-Turniere geben.

3. Aus Sicht des TV Oeffingen lief es ja auch richtig gut, oder?
Ja das stimmt. Wir haben ja bei den Damen den Titel gewonnen. Und nachdem es bei den Herren nicht ganz so gut lief, haben die Mixed-Paare noch einmal sehr gut abgeschnitten. Fast genauso wichtig ist aber, dass es allen Spaß gemacht hat.

Schmiden. Sommer, Sand und fast nur strahlende Gesichter. Am Samstag ist die Stimmung auf dem "Schmiden Beach" bei fetziger Musik ausgelassen gewesen. Und das, obwohl es für die Akteure auf dem Sand um viel ging. Nämlich um die Titel bei den ersten württembergischen Meisterschaften im Beach-Tennis.

Veranstalter dieser Titelkämpfe war der Württembergische Tennis-Bund (WTB), Ausrichter vor Ort die Tennisabteilung des TV Oeffingen. Und dessen Abteilungsleiter Klaus Cablitz brachte den wesentlichen Unterschied zum Turnier, das der TVOe vor drei Wochen auf dem "Schmiden Beach" veranstaltet hatte, sogleich auf den Punkt. "Man merkt, dass es dieses Mal nicht ganz so locker zugeht. Zwischen den Spielen wird viel weniger Weizenbier und Sekt getrunken als das bei unserem letzten Turnier der Fall war", sagte der Abteilungsleiter. Aber nicht nur zwischen den Begegnungen, auch während der Partien auf den vier Plätzen merkte man, dass es zur Sache ging. Die Matches waren hart umkämpft und somit für die Zuschauer attraktiv, meist gingen sie - gespielt wurde stets ein Gewinnsatz - über mehr als zehn Spiele. Viele Partien endeten sogar erst im Tie-Break - 7:6. "Das Teilnehmerfeld ist sehr ausgeglichen", sagte auch Klemens Hueber, der Organisationschef. Kein Wunder. Für die württembergischen Meisterschaften mussten sich die Teilnehmer qualifizieren. Nur wer im Vorfeld einen ersten bis vierten Platz bei einem Qualifikationsturnier belegt hatte, durfte am Samstag auf dem "Schmiden Beach" mitmischen.

Durch die langen Partien verschob sich zwar der Zeitplan etwas, ansonsten aber lief das gesamte Turnier nach Wunsch. Lediglich die Akteure mussten aufgrund der Hitze einige zusätzliche Kraftreserven mobilisieren. Vor allem diejenigen, die auch noch im Mixed-Wettbewerb, der nachmittags im Anschluss an die Herren- und Damen-Doppel ausgetragen wurde, antraten. "Wenn wir im Mixed auch noch bis ins Endspiel kommen, dann falle ich wahrscheinlich schon irgendwann vorher um", sagte Daniela Falk, nachdem sie mit Partner Markus Knödler gerade mal das erste Match im gemischten Doppel gespielt hatte. In der Damen-Konkurrenz musste die 31-Jährige nämlich zuvor das Maximum an Spielen überstehen. Dafür aber winkte der TVOe-Spielerin am Ende auch eine angemessene Entschädigung: Denn mit ihrer Partnerin Stefanie Hueber gewann Daniela Falk die Goldmedaille. Die beiden sind somit die ersten württembergischen Beach-Tennis-Meisterinnen überhaupt. Knapp mit 7:6 setzte sich das Duo im Finale gegen Esther Meinecke/Monika Geiger (KV Untertürkheim/TSV Deizisau) durch. "Im vergangenen Jahr war ich zwar schon einmal bei den deutschen Meisterschaften dabei, aber so ein Titel ist natürlich etwas ganz Besonderes", sagte die Schmidenerin, die für den TVOe zum Schläger greift. Durch den Titelgewinn werden Daniela Falk und Stefanie Hueber auch in diesem Jahr wieder bei den deutschen Meisterschaften teilnehmen. Und zwar in drei Wochen auf dem Marktplatz in Esslingen.

Ganz so erfolgreich wie bei den Damen lief es bei den Oeffinger Herren nicht. Das beste Doppel des TVOe, Philipp Müller und David Hueber, landete auf dem fünften Platz. Württembergische Meister wurden Alexander Stähle/Sebastian Heyd (TC Kusterdingen/TC Gärtringen), die sich im Endspiel gegen Oliver und Mirco Munz (TSV Betzingen) durchgesetzt hatten. Im Mixed-Wettbewerb belegte Maximilian Hamm vom TVOe mit seiner Partnerin Daniela Boog (VfL Sindelfingen) hinter Anja Eyb/Philipp Kurz (TC Reutlingen) den zweiten Rang. Dritte wurden die Oeffinger Stephanie Hueber/Jürgen Renner. Auch diese beiden TVOe-Paare sind damit für die deutschen Meisterschaften qualifiziert.

Schmiden. Eine Premiere können Tennis-Fans morgen, Samstag, auf dem "Schmiden Beach" erleben. Der Württembergische Tennis-Bund (WTB) veranstaltet zum ersten Mal die württembergischen Meisterschaften im Beach-Tennis. Ausrichter ist die Tennisabteilung des TV Oeffingen.

Klemens Hueber, Sportwart der Oeffinger Tennisspieler, hat derzeit alle Hände voll zu tun. Doch es läuft alles nach Plan. "Alles im grünen Bereich", kann der Organisationschef vom TVOe zwei Tage vor den Meisterschaften vermelden. Am Samstag um 11 Uhr geht es los. Dann werden die ersten Doppel der württembergischen Beach-Tennis-Elite durch den Sand hechten. Dabei werden sie von Oberbürgermeister Christoph Palm beobachtet. Das Fellbacher Stadtoberhaupt hat sich als Schirmherr der Veranstaltung für einen Kurzbesuch auf dem "Schmiden Beach" angekündigt.

In sportlicher Aktion wird man den Oberbürgermeister allerdings nicht erleben können. Auf das ursprünglich geplante Prominenten-Match haben die Organisatoren kurzfristig verzichtet. "Der Terminplan ist sowieso schon so dicht, deshalb haben wir das Einlage-Spiel abgeblasen", sagt Klemens Hueber. Aber auch so werden viele Lokalmatadoren mit von der Partie sein. Vom ausrichtenden TV Oeffingen sind einige Paare am Start, die sich bei diversen Turnieren im Vorfeld für die württembergischen Titelkämpfe qualifiziert haben. Bei den Männern starten zum Beispiel die Doppel Jörg Nitzsche/Markus Knödler und Maximilian Hamm/Jürgen Renner. Hans-Peter Holder bildet außerdem ein Team mit dem für den TC Waiblingen spielenden Christopher Gentzcke. Bei den Damen sind Stefanie Hueber/Daniela Falk mit dabei.

Im Mixed-Wettbewerb, der am Samstag von 16 Uhr an ausgetragen wird, werden Stefanie Hueber/Jürgen Renner, Daniela Falk/Markus Knödler, Jörg Nitzsche/Sibille Martin, Maximilian Hamm/Daniela Boog, Philipp Müller/Nadine Tränklein und Christopher Gentzcke/Patrizia Wolfert um gute Platzierungen kämpfen.

Ob diese Paare morgen gegen die Konkurrenten aus Reutlingen, Rottenburg, Balingen, Kusterdingen, Maichingen und Gärtringen auch Titelchancen haben werden, ist schwer einzuschätzen. "Beim Beach-Tennis gibt es zumindest in Deutschland noch keine Rangliste. In Italien gibt es das bereits", sagt Klemens Hueber. Bei der modernen Variante im Sand ist das Teilnehmerfeld im Gegensatz zum herkömmlichen Tennis-Sport meist ausgeglichen. Klare Favoriten, an denen bei der Titelvergabe kein Weg vorbeiführen wird, gibt es beim Beach-Tennis nicht. Dabei muss ein guter Tennis-Spieler nicht zwangsläufig auch ein guter Beach-Tennis-Spieler sein. "Es kommt in erster Linie auf die Tagesform an", sagt Klemens Hueber.

Wer von den 14 Männer-Paaren, den acht Damen-Paaren und den 16 Mixed-Paaren die beste Tagesform hat, wird sich morgen im Lauf des Tages zeigen. Klar ist, dass alle Akteure bestens mit dem Schläger umgehen können. Schließlich haben sich alle im Vorfeld erst einmal qualifizieren müssen. Übrigens, die Paare, die bei den württembergischen Titelkämpfen jeweils die ersten vier Plätze belegen, sind automatisch für die deutschen Meisterschaften qualifiziert. Und die werden bereits in drei Wochen stattfinden. Einen weiten Anfahrtsweg müssten die potenziellen Teilnehmer aus Oeffingen hierfür jedenfalls nicht zurücklegen: Die deutschen Meisterschaften werden nämlich mitten auf dem Marktplatz in Esslingen ausgetragen.

Fellbach (mia). Manch wundersame Gestalten trieben sich am Wochenende beim 3. Beach-Tennis-Turnier des TV Oeffingen auf dem "Schmiden Beach" herum. Schildmützen sind bei Tennisspielern ja fast obligatorisch. Ganz im Gegenteil zu den Kopfbedeckungen, mit denen Markus Knödler (siehe auch das Foto) und Hugo Nurse-Strang ihre Begegnungen bestritten. Knallig orange leuchteten sie schon von weitem, geblendet wurden ihre Gegner von den Sombreros ähnelnden Hüten jedoch nicht. Knödler und Nurse-Strang spielten bei der Titelvergabe im Doppel keine gewichtige Rolle. Außer Plastikhüten hatten sich auch ein paar Luftpumpen - das am meisten missbrauchte Wort des Turniers - unter die Tennisfreaks gemischt. Der Oeffinger Christian Neuhold hatte vor Wochen in geselliger Runde geprahlt: "Beach-Tennis spielen kann doch jeder. Mit den Luftpumpen können wir auch noch mithalten." Nur gut, dass Oeffingens Verbandsklasse-Akteure Claudio Zampa und Jörg Nitzsche direkt daneben saßen und ihn beim Wort nahmen. Neuhold wurde mit Markus Holzschuh für das Turnier gemeldet. Artistische Einlagen und die enorme Laufarbeit von Markus Holzschuh, der nach vierjähriger Tennis-Abstinenz wieder zum Schläger griff, waren umsonst: Nach der Vorrunde musste das Doppel sieglos das Feld räumen. Die Luft war raus.

Schmiden. Am Samstagabend noch war Stefanie Hueber vom Organisationsteam bester Dinge und "sehr zufrieden" mit dem bisherigen Turnierverlauf. "Hauptsache, das Wetter hält, das ist das Wichtigste", hatte die Oeffinger Tennisspielerin gesagt. Und wie zur Bestätigung ihrer Aussage schaute kurz darauf - pünktlich zu den Halbfinalspielen des 3. Beach-Tennis-Turniers - sogar noch die Sonne auf dem "Schmiden Beach" vorbei. Die Konkurrenz im Herren- und Damendoppel konnte somit planmäßig und bei besten äußeren Bedingungen am Samstag über die Bühne gebracht werden. Weniger Glück hatten die Organisatoren der Tennis-Abteilung vom TV Oeffingen dann am Sonntag, als die 40 Mixed-Teams ihre Sieger ausspielten. Doch die Tennis-Paare ließen sich trotz des Dauerregens nicht die Laune vermiesen. "Zum Glück war es wenigstens warm", sagte Oeffingens Sportwart Klemens Hueber.

Beste Stimmung herrschte am Samstag auf den vier Tennisfeldern - aber auch daneben. Tennis allein stand bei der dritten Auflage des Beach-Tennis-Turniers nicht im Vordergrund. Die Atmosphäre war locker und ungezwungen, wie es sich eben auf dem Beach gehört. Und trotzdem: Die Zuschauer bekamen attraktive und spannende Ballwechsel zu sehen, vor allem bei den Herren war das Teilnehmerfeld hochkarätig besetzt. Das lässt sich schon an den Namen der nach Vor- oder Zwischenrunde ausgeschiedenen Akteure ablesen. Csaba Horvath, der mit seinem Bruder Arpad eigentlich ein ambitioniertes Doppel bildete, Oliver Meinecke und Alexander Eller vom KV Untertürkheim zum Beispiel. Die beiden erfahrenen Sandwühler gehörten zum engen Favoritenkreis, schließlich hatten sie bei der Oeffinger Turnier-Premiere vor zwei Jahren die Doppel-Konkurrenz gewonnen. Jetzt war für sie völlig überraschend bereits im Achtelfinale Endstation. Schon zuvor hatte Alexander Eller gesagt: "Favoriten? Ich weiß gar nicht, ob es so etwas beim Beach-Tennis überhaupt gibt, das Feld ist so ausgeglichen. Das Schöne an dem Sport ist ja auch, dass die Unterschiede, was die Spielstärke angeht, nicht so krass herauskommen."

Soll heißen: Jeder, der einigermaßen mit dem Tennisschläger umgehen kann, kann beim Beach-Tennis mithalten. Wenn er eben das Gefühl für den Ball hat. Den Ball nicht nur mit roher Gewalt übers Netz dreschen zu können, sondern ihn intelligent und gefühlvoll im gegnerischen Feld zu platzieren, darauf kommt es bei der Variante im Sand an. Zwei, die sowohl sehr gute Tennisspieler als auch sehr gute Beach-Tennis-Spieler sind, haben am Samstag den dritten Platz belegt. Jörg Nitzsche und Claudio Zampa aus der Verbandsklasse-Formation des TVOe. Und das, obwohl sich Claudio Zampa noch am Vortag den Oberschenkel gezerrt hatte. "Ich hätte nicht gedacht, dass es mit der Verletzung so gut geht." Gewonnen hat indes das Doppel Mirco Munz/Hans-Jörg Reiner vom TSV Betzingen, das im Finale gegen die Oeffinger Beach-Experten Maximilian Hamm und Jürgen Renner die Oberhand behielt. Bei den Damen gewannen Daniela Falk und Alexandra Ernst vom TVOe vor Daniela Boog und Nadine Tränklein (SV Sindelfingen). Den Titel im Mixed-Wettbewerb sicherten sich dieses Mal Stefanie Hueber und Jürgen Renner vom TVOe vor dem Duo Alexander Eller/Monika Geiger (KV Untertürkheim). Jürgen Renner avancierte mit einem ersten und einem zweiten Platz zum erfolgreichsten Spieler des Turniers. Und auch Stefanie Hueber konnte am Ende doch noch strahlen, obwohl der Wettergott ihren Wunsch nicht erhört hatte.

Schmiden (mia). Nicht nur die Aktiven, auch Kinder und Jugendliche konnten sich am Wochenende beim Beach-Tennis austoben: 26 Teams haben am vergangenen Freitag am Jugend-Turnier teilgenommen, das gemeinsam vom TV Oeffingen und vom TSV Schmiden veranstaltet wurde.

"Es wären sicherlich noch ein paar Teilnehmer mehr gewesen, wenn das Turnier vor den Sommerferien stattgefunden hätte", sagte Klemens Hueber, der Sportwart des TV Oeffingen. Aber auch so verlief die zweite Ausgabe des Turniers vor allem für die beiden gastgebenden Vereine erfolgreich: Die Nachwuchskräfte sammelten eifrig Titel und gute Platzierungen.

Gewonnen hat bei den Junioren Christopher Gentzcke, der in Schmiden wohnt, aber für den TC Waiblingen startet, mit seinem Partner Michael Zügel. Sie setzten sich im Finale gegen die Oeffinger Jan Favorat/Tim Birkenbach durch. Bei den Juniorinnen holten sich Katja Köder/Stefanie Weier vom TVOe den Titel vor Sabrina Dirian/Verena Buteanu-Holzinger (TSV Schmiden).

Die beiden Schmidener Thomas Doser und Maximilian Lenk setzten sich im Knaben-Finale gegen Philipp Heidemann/Patrick Köder (TVOe) durch. Bei den Mädchen gewannen die Oeffinger Nachwuchs-Spielerinnen Corinna Rieger und Janine Stahl vor Jessica Moser/Lisa Borbely (TV Höfen-Baach).

Oeffingen/Schmiden. Hans-Peter Holder ist 56. Aber eigentlich fühlt er sich viel jünger. Manchmal sagt der passionierte Sportler aus Schmiden zwischen zwei Trainingseinheiten auch, woran das liegt: "Die anderen werden immer älter, und ich werde immer besser." Er lacht dazu, als wär's bloß ein Witz, und freut sich auf die nächste Herausforderung. Beach-Tennis zum Beispiel. Am Wochenende ist er natürlich wieder dabei mit fliegendem Haarschopf, wenn der TV Oeffingen in Schmiden die dritte Auflage seines Beach-Tennis-Turniers ausrichtet. Der Mann, der aufgehört hat, älter zu werden, spielt mit den Jungen. Am Samstag (12 Uhr) im Doppel mit dem Teenager Christopher Gentzcke vom TC Waiblingen und am Sonntag (11 Uhr) im Mixed mit Claudia Nix vom TSV Schmiden.

Holder, stolzer Großvater, hat sich bereits in den vergangenen beiden Jahren mit Tennisschläger unter die Sandwühler gemischt. "Wer schon mal da war, der kommt auch wieder", sagt Stefanie Hueber vom Organisationsteam des TV Oeffingen. Dazu kommen zusehends mehr Tennisspieler, die von der neuen Variante ihres Sports erst mit Verspätung erfahren haben. Die Oeffinger haben während der Verbandsrunde für ihre Sache geworben. Mit Erfolg offenbar. "Jetzt wissen immer mehr, dass es unser Turnier gibt", sagt Stefanie Hueber. Die neue Kundschaft bei der Spaßveranstaltung am "Schmiden Beach" sorgt mithin für eine neue Rekordbeteiligung. Bis gestern Nachmittag hatten sich für die drei verschiedenen Wettbewerbe am Samstag und am Sonntag bereits 79 Doppel angemeldet. Acht mehr schon als im Vorjahr. "Und erfahrungsgemäß kommen kurz vor dem Turnier immer noch ein paar hinzu", sagt Stefanie Hueber.

Die Besten der vergangenen Jahre haben schon frühzeitig angeklopft und ihr neuerliches Mitwirken bekannt gegeben. Etwa Oliver Meinecke und Alexander Eller vom KV Untertürkheim. Auch ihr Vereinskollege Csaba Horvath schaut wieder vorbei. Dazu die Oeffinger Fachkräfte aus der Verbandsklasse wie Claudio Zampa oder Jörg Nitzsche. Zudem die Oeffinger Beach-Experten wie Maximilian Hamm und Jürgen Renner, die gar mit einer Teilnahme an der Weltmeisterschaft Ende August in Italien liebäugeln. Gut möglich auch, dass sich Stefanie Hueber neben ihrem Tagwerk im Organisationsstab einen Turniersieg nicht nehmen lässt.

Und nicht zu vergessen: Hans-Peter Holder. Der agile Altmeister kann mit den Jungen noch ganz gut mithalten.

INFO: Bereits heute, am Freitag, ist auf dem "Schmiden Beach" ein Nachwuchsturnier angesagt. Beginn ist um 12 Uhr. Am Samstag klingt das Geschehen mit Live-Musik aus. Die Band "Venus Blue" will von 20 Uhr an für Kurzweil sorgen.

Schmiden (sd). Zum ersten Mal haben die beiden Tennisabteilungen des TV Oeffingen und des TSV Schmiden am vergangenen Samstag gemeinsam auf dem "Schmiden Beach" ein Jugend-Tennis-Turnier veranstaltet. Mit großem Erfolg. "Das Turnier wird im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder stattfinden", sagt Tatjana Weng, beim TV Oeffingen für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Allerdings haben die Verantwortlichen schon am Samstagabend darüber diskutiert, das Jugend-Turnier künftig mit dem der Frauen und Männer zusammenzulegen. "Zum einen auf Grund des doppelten Aufwands, zum anderen, weil das Turnier zu Beginn der Sommerferien stattfindet", sagt Tatjana Weng. Am Samstag haben sich zwar insgesamt 25 Paare auf dem "Schmiden Beach" getummelt, es hätten aber noch mehr sein können. "Anscheinend haben aber viele nicht gewusst, dass es das Turnier für die Jugendlichen überhaupt gibt, andere waren wohl noch im Urlaub."

Nicht so Tim Landvatter und Christopher Gentzcke vom TC Waiblingen, die die Junioren-Konkurrenz (sieben Teams) gewannen. Die Siegerinnen bei den Juniorinnen (vier Teams) heißen Jasmin Holzwarth und Melanie Strese (TC Maichingen). Bei den Knaben (acht Paare) landeten Robin Günther und Björn Wagenmann (TV Oeffingen/TC Ameisenberg) auf Platz eins, bei den Mädchen (sechs Paare) siegten Katja Köder und Stephanie Weier vom TV Oeffingen.

Schmiden (sd). Zum ersten Mal richtet die Tennisabteilungen des TV Oeffingen in Kooperation mit der Tennisabteilung des TSV Schmiden am Samstag auf dem "Schmiden Beach" ein Doppel-Turnier für Mädchen, Knaben, Juniorinnen und Junioren aus. Teilnahmeberechtigt sind dabei alle Tennis-Nachwuchscracks, die mindestens zehn Jahre alt sind und in einem Verein des Württembergischen Tennis-Bundes Mitglied sind. Los geht's am Samstag um 11 Uhr. Wer allerdings vorher noch trainieren möchte, hat mit seinem Partner vor Ort von 9 Uhr an noch die Möglichkeit dazu.

"Im vergangenen Jahr haben uns viele Jugendliche gefragt, ob wir nicht auch mal ein Beach-Turnier für sie ausrichten könnten", sagt Tatjana Weng, in der Tennisabteilung des TVOe für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Lange überlegen mussten die Oeffinger Verantwortlichen nicht. "Gerade unsere Jugendlichen haben ein Recht auf so eine spaßige Veranstaltung", sagt Tatjana Weng. "Sonst geht es ja immer ziemlich ernst auf den Tennisplätzen zu." Außerdem sind die Oeffinger Verantwortlichen inzwischen längst routiniert was die Austrichtung von Beach-Turnieren angeht.

Gespielt wird in der Vorrunde voraussichtlich in Gruppen, in der Zwischen- und Endrunde im K.o.-System. "Nur wenn die Teilnehmerzahl in einer der Konkurrenzen besonders klein ist, lassen wir jeden gegen jeden spielen", sagt Tatjana Weng.

Wer noch Interesse hat, am 1. Jugend-Beach-Tennis-Turnier teilzunehmen, kann sich bis Samstag bei Klemens Hueber, dem Sportwart des TV Oeffingen (Fax: 510 31 34) anmelden oder im Internet unter www.tv-oeffingen-tennis.de.

Bad Saulgau. "Sand unter" - so hat am vergangenen Wochenende das Motto bei den deutschen Beach-Tennis-Meisterschaften in Bad Saulgau gelautet. "Es ist dort einfach alles unter Wasser gestanden", sagt Sabine Staengel vom ausrichtenden Württembergischen Tennis-Bund (WTB).

Keine Frage: Die Beach-Tennis-Cracks sind am Wochenende nicht zu beneiden gewesen. Regen, Regen, nichts als Regen - fast 48 Stunden lang. Und dennoch sind die nationalen Titelkämpfe nicht ins Wasser gefallen (lediglich die Beach-Party am Samstagabend), die Tennis-Akteure nicht abgetaucht. Im Gegenteil. Alle 150 Teilnehmer haben den Wassermassen getrotzt und am Sonntag ihre Besten ermittelt. Gut gelaunt, versteht sich. "Die Meisterschaften haben trotz der widrigen Umstände Spaß gemacht", sagt Jürgen Renner vom TV Oeffingen. Auch wenn für viele Paare, ganz anders als beim Beach-Turnier in Schmiden, eindeutig das Gewinnen im Vordergrund stand. "Es ist viel verkrampfter gespielt worden", sagt Renner. Zu deutschen Meisterehren ist der 28-Jährige mit seiner Partnerin und Vereinskollegin Stefanie Hueber zwar nicht gekommen, zufrieden waren beide mit ihrem Abschneiden dennoch. "Wir sind erst im Viertelfinale gegen die späteren deutschen Meister ausgeschieden", sagt Jürgen Renner. Lediglich mit der Organisation zeigte sich der Oeffinger Bezirksliga-Spieler nicht ganz zufrieden. "Es war zum Teil etwas chaotisch. Oft wussten wir nicht, wo und wann wir spielen. Lange Wartezeiten waren an der Tagesordnung." Zudem hätte es zu wenig Zelte gegeben, und auch was die Verpflegung betrifft, sei nicht alles optimal gewesen. "Aber so etwas muss man selbst erst einmal besser machen."

Auch für Sabine Staengel, die verantwortliche Organisatorin des WTB, waren die Meisterschaften etwas enttäuschend - des Wetters wegen. "Es war alles so toll geplant, und dann hat es nur geregnet wie aus Kübeln."

Sehr zufrieden mit den Leistungen im Sand zeigte sich Oliver Meinecke vom KV Untertürkheim (KVU). Der letztjährige deutsche Mixed-Meister belegte an der Seite von Alexander Eller im Herren-Doppel den zweiten Platz. Das Duo musste sich im Finale lediglich Timo Jogwer und Jan Nattenkämper aus Herne geschlagen geben. Dass es nicht ganz gereicht hat zum Titel und damit zur Qualifikation für die Beach-Tennis-Weltmeisterschaften in zwei Wochen in Italien, war für beide - zumindest aber für Oliver Meinecke - nicht weiter schlimm. "Ich hätte ohnehin keine Zeit. Denn da heirate ich meine Freundin Esther Schmid", sagt der 28-Jährige. Da kann man denn auch nur von Glück reden, dass auch seine Freundin die Qualifikation um Haaresbreite verpasst hat. Denn in der Doppel-Konkurrenz der Damen belegte sie mit ihrer Vereinskollegin Monika Geiger hinter den Siegerinnen Susanne Bensch/Julia Schrader (München) und den Zweitplatzierten Melanie Wandel/Anja Eyb (Reutlingen) den dritten Platz. Monika Geiger übrigens durfte gleich zweimal aufs Treppchen. Im Mixed belegte sie mit Alexander Eller (KVU) nämlich ebenfalls den dritten Rang.

Fellbach. Wer heute über den Marktplatz von Bad Saulgau schlendert, der wird wohl unweigerlich einen Zwischenstopp einlegen. An zwei großen Sandplätzen, die sonst nicht da sind. Denn dort, zwischen zahlreichen Fachwerkbauten, finden bis zum Sonntag die 2. deutschen Beach-Tennis-Meisterschaften statt - mit starker Beteiligung der Sandcracks aus Oeffingen, Schmiden, Fellbach und Untertürkheim.

Nein, extra für die nationalen Titelkämpfe noch einmal trainiert, das hat Jürgen Renner von der Tennisabteilung des TV Oeffingen nicht. Warum auch? "Das Niveau in Bad Saulgau wird nicht höher sein als das in Schmiden", sagt der 28-Jährige, der sich deshalb nur gedanklich auf die Meisterschaften vorbereitet hat. Aber das bestens. Der Oeffinger Tennisspieler wird gemeinsam mit seiner Vereinskollegin Stefanie Hueber, mit der er beim 2. Beach-Tennis-Turnier des TV Oeffingen vor knapp zwei Wochen den zweiten Platz belegt hat, in der Mixed-Konkurrenz starten. "Insgeheim rechnen wir uns schon etwas aus", sagt der Bezirksliga-Spieler. Zumal das Duo auf dem "Schmiden Beach" ja auch die letztjährigen deutschen Meister Oliver Meinecke und Esther Schmid (beide KV Untertürkheim) besiegt hat.

Markus Knödler, der im Herren-Doppel mit Csaba Horvath (KV Untertürkheim) und im Mixed mit Daniela Falk (TSV Schmiden, spielt zudem im Damen-Doppel mit Stefanie Hueber) antritt, vervollständigt übrigens das Oeffinger Trio. Abgesagt haben dagegen Maximilian Hamm/Jörg Nitzsche (Urlaub), Michaela Posch (alle TVOe) sowie die Schmidenerin Alexandra Ernst.

Ebenfalls ein gewichtiges Wörtchen bei der Titelvergabe will die Abordnung des KV Untertürkheim mitreden. Und die Chancen stehen gut. Denn in Oliver Meinecke, Esther Schmid, Monika Geiger, Alexander Eller und Csaba Horvath haben sich gleich fünf Spieler des KVU qualifiziert. Zudem werden sie in allen drei Konkurrenzen vertreten sein. "Wir wollen alle mindestens das Halbfinale erreichen", sagt Oliver Meinecke. Ob es am Ende gar zum Sieg reichen kann, würde indes auch im Beach-Tennis von der Tagesform abhängen.

Trainiert haben zwar auch die KVU-Akteure nicht mehr, dafür aber haben sie am vergangenen Wochenende noch einmal erfolgreich beim Turnier in Esslingen aufgeschlagen. Das Damen-Doppel Schmid/Geiger landete auf Rang eins, und die Mixed-Kombination Meinecke/Schmid musste sich lediglich im Finale geschlagen geben.

Wie erfolgreich die nationalen Titelkämpfe auch verlaufen werden, der Spaß soll auf jeden Fall im Vordergrund stehen. Auch bei Philipp Müller (TSV Schmiden) und Christoph Bräuninger (TEV Fellbach). Die beiden 19-Jährigen, die kürzlich am Gustav-Stresemann-Gymnasium das Abitur bestanden haben, gehen gelassen ins Rennen. "Mal schauen, wie gut die anderen sind", sagt Müller.

Insgesamt haben sich 150 Spieler für die Titelkämpfe qualifiziert und reisen unter anderem auch aus Berlin, Schwerin, Rostock und Eckernförde an. 34 Herren-, 18 Damen- und 25 Mixed-Doppel werden dabei um die Titel kämpfen. "Das sind viel mehr, als wir erwartet haben", sagt Sabine Staengel vom Württembergischen Tennis-Bund (WTB). Und weil es so viele sind, muss kurzerhand auch noch auf zwei Nebenplätzen gespielt werden. "Das war ursprünglich nicht vorgesehen", sagt Sabine Staengel. Bei den Aussichten indes, die die Sieger haben, wollte sich kaum einer den Ausflug nach Bad Saulgau entgehen lassen. Denn immerhin dürfen die Besten vom 22. bis 25. August an den Beach-Weltmeisterschaften im italienischen Ravenna teilnehmen. Bleibt offen, ob sich Jürgen Renner - sollte er zu den Glücklichen gehören - auch dann nur gedanklich vorbereitet. Bestens, versteht sich.

Schmiden (sd). Zum zweiten Mal haben die Verantwortlichen der Tennisabteilung des TV Oeffingen am vergangenen Wochenende auf dem "Schmiden Beach" ihr Beach-Tennis-Turnier veranstaltet. Und wie im Vorjahr ziemlich erfolgreich. Davon hat sich am vergangenen Samstag auch der Breitensportreferent des Deutschen Tennis-Bundes (DTB), Eberhard Mensing aus Freising, überzeugt. Der DTB war es übrigens auch, der die Pokale für die Siegerteams gestiftet hat. Und die überreichte am Samstagabend Carlo Binz. Der Breitensportreferent des Württembergischen Tennis-Bundes (WTB) hatte nämlich bereits im vergangenen Jahr von der gelungenen Veranstaltung gehört und schaute deshalb in diesem Jahr mal vorbei. Zum Tennisschläger haben beide Referenten indessen aber nicht gegriffen, sagt der Oeffinger Sportwart Klemens Hueber.

Schmiden (sd). Die Herren 40 des TSV Schmiden haben am Samstagnachmittag zum ersten Mal bei einem Beach-Tennis-Turnier mitgemischt. Zum Teil recht erfolgreich sogar: Heinz Gentzcke, Abteilungsleiter des TSV Schmiden, und Peter Schiemann schafften in der Doppelkonkurrenz immerhin den Sprung ins Viertelfinale, mussten sich dort aber den späteren Zweitplatzierten Oliver Meinecke und Csaba Horvath vom KV Untertürkheim mit 2:6 beugen.

Schmiden (sd). Oliver Meinecke und Esther Schmid (beide KV Untertürkheim) gewannen im vergangenen Jahr bei den ersten deutschen Beach-Tennis-Meisterschaften in der Mixed-Konkurrenz den Titel. Am Sonntag nun haben die beiden 28-Jährigen auf dem "Schmiden Beach" einmal mehr ihre Klasse gezeigt. Wenn es nach dem Halbfinal-Aus gegen die späteren Sieger Daniela Falk und Markus Knödler (TSV Schmiden/TV Oeffingen) auch lediglich zum dritten Platz gereicht hat, Spaß gemacht hat es den den nationalen Champions auf jeden Fall. "Das Turnier des TV Oeffingen ist für uns mittlerweile eine Pflichtveranstaltung", sagt Oliver Meinecke. "Es ist fast wie ein kleiner Urlaub und ein toller Ausklang zum Saisonende."

Oeffingen (ren). Ein wenig traurig sind aber auch die Turnier-Veranstalter des TV Oeffingen. Nicht etwa, weil ernstlich etwas schief gelaufen ist am "Schmiden Beach". Grund ist der Abschied von Simon Mooney. Am Wochenende hat der 21-jährige Neuseeländer noch beim Turnier im Sand mitgespielt und am Samstagabend mit seinen Teamgefährten vom Verbandsklasse-Ensemble des TVOe emsig Caipirinhas gemixt. Später am Abend haben Simon Mooney, Jörg Nitzsche, Claudio Zampa, Marco Moradian und Co. die Caipirinhas dann oben ohne zubereitet, was glaubhaften Augenzeugen zufolge bei den weiblichen Gästen der Party mit Live-Musik ("The Clever Dudes") nicht generell auf Ablehnung stieß. Heute aber fährt Marco Moradian den Kiwi zum Flughafen nach Frankfurt. Simon Mooney kehrt nach knapp zwei Monaten wieder in die Heimat auf der anderen Seite der Erdkugel zurück. Zuvor noch haben Oeffingens Tennis-Abteilungsleiter Klaus Cablitz, Sportwart Klemens Hueber, Teamkollege Claudio Zampa und mehr als 30 Tennisspieler des TVOe den jungen Neuseeländer verabschiedet. Simon Mooney, der als Spitzenspieler in der Verbandsklasse vier seiner sieben Einzel gewonnen hat, ließ dabei - sichtlich gerührt - durchblicken, dass es ihm in diesen Wochen ganz gut gefallen hat: "Vielen Dank für alles - bis zum nächsten Jahr."

Schmiden. Klemens Hueber, der Sportwart der Tennisabteilung des TV Oeffingen, ist gestern Abend mit sich und der (Beach-Tennis-)Welt zufrieden gewesen. Zum zweiten Mal haben die Oeffinger Verantwortlichen am Wochenende auf dem "Schmiden Beach" ein Turnier ausgerichtet. Und zum zweiten Mal ist die Veranstaltung ein voller Erfolg gewesen.

Christian Mahler ist gestern auf dem "Schmiden Beach" arg vermisst worden. Nein, nicht als Spieler, sondern als verantwortlicher Mann am Wasserschlauch. Am Samstagnachmittag hat der zehnjährige Kleinfeldspieler vom TV Oeffingen nämlich dafür gesorgt, dass die zahlreichen Beach-Akteure keine heißen Sohlen bekamen. Immer wieder hat er den glühend heißen Sand bewässert - und auf Wunsch auch den einen oder anderen Spieler nassgespritzt. Am Sonntag indes war der Zehnjährige nicht auf dem "Schmiden Beach". Und so musste sich immer mal wieder einer der Akteure den Schlauch schnappen, um für die ersehnte Abkühlung bei seinen Konkurrenten zu sorgen - zumindest was deren Fußsohlen betraf.

Auch Csaba Horvath vom KV Untertürkheim (KVU) schmetterte lieber im feuchten Sand. Am Samstag wie am Sonntag. Der Herren-30-Spieler hat am Wochenende zum ersten Mal überhaupt Beach-Tennis gespielt. Erfolgreich noch dazu. Mit seinem Partner und Vereinskollegen Oliver Meinecke landete er in der Doppel-Konkurrenz der Herren (23 Teams) auf Anhieb auf dem zweiten Platz. Im Endspiel hatten sich die KVU-Spieler den beiden Lokalmatadoren Maxi Hamm und Jörg Nitzsche vom TVOe beugen müssen - 4:6. Die Freude bei den Unterlegenen war dennoch groß. Sie dürfen, ebenso wie die Sieger und die drittplatzierten Philipp Müller/Christoph Bräuninger (TSV Schmiden/TEV Fellbach), bei den deutschen Beach-Tennis-Meisterschaften in zwei Wochen in Bad Saulgau teilnehmen. "Und da schlagen wir dann wieder zu", sagt Csaba Horvath. Der KVU-Spieler und Hegnacher Tennis-Trainer war am Samstagnachmittag vom Beach-Tennis übrigens so angetan, dass er sich während der großen Beach-Party am Abend (Hueber: "Es haben rund 300 Leute mit uns gefeiert") gleich noch nach einer Spielerin für die Mixed-Konkurrenz umschaute. Wieder erfolgreich, versteht sich. Am Sonntag wetteiferte er gemeinsam mit Denise Heide (KVU) an der Seite. Allerdings war für die beiden Kurzentschlossenen im Viertelfinale dann Schluss.

Bereits nach der Vorrunde ausgeschieden sind Jutta Stegmayer, 39, und Jörg Schifferdecker, 44, vom TEV Fellbach. Mit zufriedenen Mienen allerdings. "Wir haben schon viel besser gespielt als im vergangenen Jahr", sagt Jutta Stegmayer, die erst seit zwei Jahren Tennis spielt und nebenbei die Geschäftsstelle des TEV leitet. Und das ohne Training. "Wir haben heute morgen nur 30 Minuten geübt. Das war alles."

Ohnehin ist Beach-Tennis keine Sportart, die man trainieren kann. Sagt zumindest Oliver Meinecke. Und der muss es wissen. Immerhin hat er im vergangenen Jahr mit seiner Partnerin Esther Schmid bei den ersten deutschen Beach-Tennis-Meisterschaften in Bonlanden den Titel gewonnen. Gestern nun verlor er mit seiner Partnerin das Halbfinale gegen die späteren Sieger Markus Knödler (TVOe) und Daniela Falk (TSV Schmiden) und musste sich letztendlich mit dem dritten Platz zufrieden geben. Auf dem zweiten Platz im 32 Mannschaften starken Teilnehmerfeld landete das rein Oeffinger Duo Jürgen Renner und Stefanie Hueber. Auch in der Mixed-Konkurrenz haben sich die drei besten Teams automatisch für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert.

In der Damen-Doppel-Konkurrenz (16 Teams) konnten übrigens Stefanie Hueber/Michaela Posch (TVOe) ihren Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Und das, obwohl das Duo im Finale gegen Esther Schmid/Monika Geiger (KV Untertürkheim) mit 5:0 geführt hatte. "Aber aus unerfindlichen Gründen haben sie das Spiel dann noch mit 5:6 verloren", sagt Klemens Hueber kopfschüttelnd. Aber vielleicht gelingt den beiden Oeffingerinnen die Revanche ja bei den deutschen Meisterschaften, für die beide Teams ebenso qualifiziert sind wie das drittplatzierte Duo Alexandra Ernst und Daniela Falk vom TSV Schmiden.

Oeffingen. Die Verbandsrunde der Tennis-Akteure ist inzwischen beendet, die Auf- und Abstiege sind längst besiegelt. Für die Mitglieder der Tennisabteilung des TV Oeffingen ist die Saison indes noch nicht zu Ende. Der Grund: am kommenden Wochenende veranstalten sie auf dem "Schmiden Beach" ihr 2. Beach-Tennis-Turnier.

Der Erfolg im vergangenen Jahr war überwältigend. Insgesamt 64 Teams haben bei der Premiere im Sand um die Siege in der Damen-, Herren- und Mixed-Konkurrenz gewetteifert. Und auch bei der zweiten Auflage können sich die verantwortlichen Organisatoren des TV Oeffingen über mangelndes Interesse nicht beklagen: 16 Damen-Teams, 24 Herren-Doppel und mehr als 20 Mixed-Mannschaften werden morgen, am Samstag, und am Sonntag ihre Besten ermitteln. Und die qualifizieren sich für die deutschen Meisterschaften vom 9. bis 11. August in Bad Saulgau.

Einer, der dort auf jeden Fall dabei sein möchte, ist Oliver Meinecke. Der Spieler des KV Untertürkheim hat sich im vergangenen Jahr als wahrer Barfuß-Spezialist erwiesen. Zuerst gewann er mit seinem Partner und Vereinskollegen Alexander Eller auf dem "Schmiden Beach" die Herren-Konkurrenz, wenige Wochen später wurde er mit seiner Partnerin Esther Schmid deutscher Meister in der Mixed-Konkurrenz. In diesem Jahr geht Meinecke zwar mit Csaba Horvath ins Rennen - Alexander Eller ist aus familiären Gründen verhindert -, zu den Favoriten zählt das Doppel aber allemal. Schließlich gehört Horvath dem Herren-30-Team des KVU an. Und das spielt bekanntlich in der Württembergliga.

Auch die letztjährigen Siegerinnen in der Damen-Konkurrenz, das Oeffinger Duo Stefanie Hueber/Michaela Posch, haben für die zweite Auflage ihre Teilnahme gemeldet - und streben erneut den Sieg an. Fehlen wird indes Marc Blaich. Der Volleyball-Crack des TSV Schmiden, der im vergangenen Jahr mit Partner Sascha Grabow im Viertelfinale gescheitert war, ist am Wochenende in Sachen Beach-Volleyball unterwegs.

Dafür aber wird erstmals die komplette Herren-40-Mannschaft des TSV Schmiden barfuß im Sand schmettern. "Sie haben vier Teams gemeldet", sagt Klemens Hueber. Der Oeffinger Sportwart freut sich vor allem darüber, dass in diesem Jahr mehr Teams aus Fellbach und Schmiden beim Turnier im Sand mitmachen. "Im vergangenen Jahr waren mehr Auswärtige dabei. Mittlerweile hat sich aber wohl auch in Fellbach und Schmiden herumgesprochen, dass Beach-Tennis Gaudi macht." Und die Gaudi soll auch am Wochenende im Mittelpunkt stehen. Nicht zuletzt deshalb, weil das Beach-Tennis-Turnier zu einem "weiteren Aushängeschild unserer Tennisabteilung werden soll", sagt Klemens Hueber.

Die Damen- sowie die Herren-Doppel-Konkurrenz beim 2. Beach-Tennis-Turnier des TV Oeffingen beginnt morgen, Samstag, um 12 Uhr auf dem "Schmiden Beach", die Mixed-Konkurrenz am Sonntag um 11 Uhr. Für die Mixed-Konkurrenz sind übrigens am Samstag vor Ort noch Nachmeldungen möglich. Die Beach-Party am Samstag beginnt um 20 Uhr.

Fellbach. Deutscher Meister. Ein Titel, von dem viele, ja eigentlich alle Sportler träumen. Als Kinder, als Jugendliche und auch noch im Erwachsenenalter. Esther Schmid und Oliver Meinecke sind 27 Jahre alt. Sie haben nie wirklich davon geträumt. Warum auch. Beide sind sie keine hochtalentierten Hochleistungssportler, denen schon seit eh und je klar war, dass sie sich früher oder später mal deutscher Meister nennen dürfen. Beide stehen mit beiden Beinen mitten im Leben. Esther Schmid arbeitet als Vertriebsassistentin in der IT-Branche, Oliver Meinecke ist Produktmanager in der papierverarbeitenden Industrie. In ihrer Freizeit spielen die beiden Tennis. In der Bezirksliga für den KV Untertürkheim, dessen Anlage sich auf Fellbacher Gemarkung befindet. Seit kurzem dürfen sich Esther Schmid und Oliver Meinecke dennoch deutscher Meister nennen. Deutscher Meister im Beach-Tennis. Eine steile Karriere. "Das hätten wir in keinster Weise gedacht", sagt Oliver Meinecke. Und Esther Schmid ergänzt: "Man kann das gar nicht so richtig realisieren."

Beach-Tennis ist eine dieser noch relativ jungen Sportarten auf Sand. Eine dieser Sportarten, die jenen gleichen, aus denen sie hervorgegangen sind, aber dennoch ganz anders sind. Volleyball, Handball, Fußball und Tennis auf weichem Untergrund, mit Musik im Hintergrund. Das gibt es in Deutschland noch gar nicht so lange. Beach-Tennis beispielsweise seit 1998. Die neuen Sportarten werden aber immer beliebter. Wohl, weil sie das Lebensgefühl der Menschen ansprechen. Die Sportarten auf dem "Beach" verbinden Sport und Vergnügen in einem Maße, in dem es andere nicht können. Sie geben zudem Hobby-Athleten die Möglichkeit, große Erfolge zu erreichen. Die Möglichkeit, sich deutscher Meister nennen zu dürfen. Wer erinnert sich in diesem Zusammenhang nicht an die Ballwerfer des TSV Schmiden (damals Landesliga, heute Verbandsliga), die sich 1998 in Cuxhaven den Titel im Beach-Handball sicherten?

Nun haben es auch Esther Schmid und Oliver Meinecke geschafft. Privat sind sie schon seit geraumer Zeit ein Paar. Beim Beach-Tennis haben sie auch eines gebildet. Bei den deutschen Meisterschaften in Filderstadt erkämpften sie sich vor knapp zwei Wochen den Titel in der Mixed-Konkurrenz. Das Erfolgsrezept: "Wir sind als Team ausgewogen. Man kennt die Stärken und Schwächen des anderen aus dem täglichen Austausch", sagen sie. Zusammen mit Monika Geiger vom TSV Deizisau siegte Esther Schmid zudem bei den Damen. Bei den Herren hatten Oliver Meinecke und Alexander Eller (KVU) sehr gute Chancen, Eller trat aber aus privaten Gründen nach dem Viertelfinale nicht mehr an. Urkunden, Sachpreise wie zwei Trainingsanzüge und einen Schläger sowie Pokale erhielten Esther Schmid und Oliver Meinecke für ihre Erfolge.

Dass sie überhaupt deutscher Meister werden konnten, dafür müssen sich die beiden in gewisser Weise auch bei der Tennisabteilung des TV Oeffingen bedanken. Diese veranstaltete auf dem "Schmiden Beach" Ende Juli ein Beach-Tennis-Turnier. "Wir haben in der Runde gegen die Oeffinger Damen gespielt, die haben uns dazu eingeladen", sagt Esther Schmid. In Schmiden belegte sie mit Monika Geiger den dritten Platz, der zur Qualifikation zu den nationalen Titelkämpfen ausreichte. Oliver Meinecke und Alexander Eller gewannen sogar. "Es hat sich erst im Nachhinein herausgestellt, dass es überhaupt deutsche Meisterschaften gibt", sagt Oliver Meinecke. Mit seiner Freundin beschloss er nach der schriftlichen Einladung, teilzunehmen. "Die Chance, um die deutsche Meisterschaft mitzuspielen, bekommt man ja nicht allzu oft." Das Paar des KVU wird sie ein zweites Mal erhalten. Im kommenden Jahr wollen Esther Schmid und Oliver Meinecke ihre Titel denn auch verteidigen. "Und das Herren-Doppel wollen Alexander Eller und ich dann ebenfalls gewinnen", sagt Oliver Meinecke.

Deutscher Meister. Ein Titel, von dem viele, ja eigentlich alle Sportler träumen. Nun tun das sogar auch Esther Schmid und Oliver Meinecke, die das bis vor kurzem nie wirklich getan haben.

Schmiden/Oeffingen. Robin Günther ist am Samstag beim 1. Beach-Tennis-Turnier des TV Oeffingen auf dem "Schmiden Beach" der wohl gefragteste junge Mann überhaupt gewesen. Nicht etwa, weil sich der Elfjährige im Verlauf des Tages als besonderes Beach-Talent entpuppt hat. Nein, daran lag es nicht. Robin Günther hatte jedoch etwas, was die Tennis-Sandakrobaten nicht hatten: einen Wasserschlauch. Und mit dem sorgte der Oeffinger bei Temperaturen von über 30 Grad im Schatten nicht nur für angenehme Sand-Temperaturen, sondern auch für die eine oder andere erfrischende Abkühlung. Denn während sich André Agassi und Co. von den Balljungen das Handtuch reichen lassen, um den Schweiß abzuwischen, ließen sich die Akteure auf dem "Schmiden Beach" mit dem Schlauch abspritzen.

Einer, der die Dienste von Robin Günther dabei überdurchschnittlich häufig in Anspruch genommen hat, war Christoph Rieger vom TC Buocher Höhe. Der Grund: am Freitag war der 19-Jährige von einer Biene in den linken Fuß gestochen worden. Und der Fuß war am Samstag noch so dick, dass man ohne weiteres einen dreifachen Bänderriss hätte vermuten können. "Die Abkühlung tut echt gut", sagt Christoph Rieger, der mit seinem Partner Jan Haag (SF Höfen-Baach) in der Doppel-Konkurrenz immerhin auf Platz drei gelandet ist. "Der Fuß ist nämlich nicht nur dick, er tut auch weh. Und mit dem Laufen ging's auch schon mal besser."

Laufen wollten auch Erstliga-Volleyballer Marc Blaich und Sascha Grabow (Verbandsklasse-Spieler des TVOe) nicht mehr - und spielten sich deshalb kurzerhand mit ihren Achtelfinal-Gegnern Klaus Diemer und Volker Breuninger (TC Esslingen/TC Schorndorf) im Sitzen ein. Die kurzfristige Schonung hat sich dabei wohl positiv auf das Leistungsvermögen des Volleyball-Tennis-Duos ausgewirkt. Denn die beiden mussten sich erst im Viertelfinale Michael Mast und Jochen Stark, Landesliga-Volleyballer von Georgii Allianz, mit 4:6 geschlagen geben. Marc Blaich nahm's mit Humor. "Es hat mir riesigen Spaß gemacht. Das Turnier ist eine super Idee. Hoffentlich stellen die Oeffinger das im nächsten Jahr wieder auf die Beine." Erneut dabei sein wird dann wohl nicht nur der SVF-Volleyballer, sondern auch Brigitte Starz, die im Damen-Doppel mit 47 Jahren die älteste Barfußspielerin war. Mit ihrer Partnerin Sybille Schmidt (38) hat sie zwar "so ziemlich alle Spiele verloren", ihrer guten Laune konnte das aber nichts anhaben. "Hier herrscht eine Stimmung wie im Urlaub. Tolle Leute, gute Musik, nette Unterhaltungen. Wir sind im nächsten Jahr wieder dabei." Wir, das werden dann nicht nur Brigitte Starz und Sybille Schmidt sein, sondern "noch ein paar mehr Leute von unserem Verein", dem TSV Neustadt.

Obwohl bis auf ein paar wenige Ausnahmen kaum einer der Akteure am Samstag auf Erfahrungen im Beach-Tennis zurückgreifen konnte, über mögliche Taktiken wurde rund um die vier Beach-Felder ständig diskutiert. "Wenn du den Ball nicht genau in der Mitte triffst, fault er dir am Schläger ab", lautete da beispielsweise einer der Ratschläge. Und ein anderer wusste plötzlich, wann genau der richtige Zeitpunkt ist, um Druck auf die Gegner auszuüben. Nämlich dann, "wenn der Ball direkt über dem Kopf ist". Als beste Aufschlagvariante entpuppte sich der Schlag senkrecht in den Himmel. Zumindest für diejenigen, die die Sonne im Rücken hatten. "Die Gegner sehen den Ball überhaupt nicht", stellte Mixed-Spieler Peter Holder mit einem Grinsen im Gesicht fest. "Der kommt voll aus dem Planeten."

Ob eine der Taktiken am Ende tatsächlich über Sieg oder Niederlage entschieden hat, sei dahingestellt. Fest steht indes, dass das 1. Beach-Turnier der Oeffinger Tennisabteilung ein voller Erfolg gewesen ist. Und, darf man den Verantwortlichen glauben, wohl im nächsten Jahr eine Wiederholung findet. Dafür sprechen schon die Zahlen: 20 Herren-, zwölf Damen- und 32-Mixed-Kombinationen haben diesmal bereits mitgemischt. Fast zwölf Stunden wurde rund um die Uhr gespielt. Insgesamt waren's 112 Sätze.

Die Gewinner? Ach ja. Alexander Eller und Oliver Meinecke (KV Untertürkheim) waren die Besten bei den Männern. Stefanie Hueber und Michaela Posch (beide TVOe) beherrschten die Damen-Konkurrenz. Und Maximilian Hamm und Martina Schnell (TVOe/TC BW Vaihingen) haben sich als bestes Mixed-Doppel erwiesen.

Schmiden. Die Tennisabteilung des TV Oeffingen hat am Samstag ihr 1. Beach-Tennis-Turnier auf dem "Schmiden Beach" ausgerichtet. Mit dabei auch Barbara Rittner aus Leverkusen, Deutschlands Nummer zwei und 49. der Weltrangliste. Die 28-Jährige machte dank persönlicher Kontakte einen Abstecher auf den "Schmiden Beach". Unsere Mitarbeiterin Susanne Degel hat sich mit ihr unterhalten.

1. Frau Rittner, wo kommen Sie gerade her und wohin zieht es Sie als nächstes?
Ich komme gerade von einem Turnier in Polen und werde bereits am Donnerstag nach Amerika fliegen. Dort werde ich zunächst einige Turniere spielen - unter anderen das in Los Angeles und das im kanadischen Toronto -, ehe ich dann in New York bei den US-Open starten werde.

2. Und dazwischen wollen Sie nun das Beach-Turnier in Schmiden gewinnen?
Natürlich will ich jetzt mit meinem Partner die Mixed-Konkurrenz gewinnen. Aber Spaß beiseite. Ich habe, ehrlich gesagt, noch nie Beach-Tennis gespielt, geschweige denn, es überhaupt schon einmal gesehen. Ehe ich also eine Prognose abgeben kann, muss ich abwarten, wie sich das Ganze anfühlt. Eines scheint aber schon sicher: Es wird nicht nur witzig, sondern auch anstrengend werden.

3. Glauben Sie, dass Beach-Tennis Zukunft hat? Auch bei den Profis?
Ich denke schon. Die Volleyballer haben in Sydney ja gezeigt, dass sie auf Sand die Leute begeistern können. Warum also soll das im Tennis nicht auch funktionieren? Ich werde allerdings keine Beach-Karriere anstreben. Ich bleibe lieber beim Tennis. Aber als Ausgleich kann ich es mir natürlich sehr gut vorstellen.

Schmiden/Oeffingen. Die Tennisabteilung des TV Oeffingen veranstaltet morgen, am Samstag (10 Uhr), ihr 1. Beach-Tennis-Turnier. Austragungsort ist der "Schmiden Beach". Angemeldet für die beiden Doppel-Wettbewerbe und die Mixed-Konkurrenz haben sich insgesamt mehr als 50 Duos.

Anfang August des vergangenen Jahres fand in Esslingen das erste Beach-Tennis-Turnier in Württemberg statt. Mitgemischt haben da auch Stefanie Hueber, Michaela Posch, Marco Moradian und Jürgen Renner vom TV Oeffingen. Erfolgreich. Die beiden Männer landeten in der Doppel-Konkurrenz auf dem zweiten Rang, die beiden Frauen gar auf dem ersten. Den Mixed-Wettbewerb gewannen Michaela Posch und Marco Moradian vor Stefanie Hueber und Jürgen Renner. "Das Turnier war schlecht organisiert", sagt Renner. Da Beach-Tennis aber dennoch "richtig Laune macht", haben die vier Pioniere vom TV Oeffingen angeregt, selbst ein Turnier auf die Beine zu stellen. "Wir wollen es aber ein paar Nummern besser machen als die Esslinger", sagt Renner.

Die Faszination des Beach-Tennis liegt im gefühlvollen Spiel. "Man denkt immer, dass das Netz gar nicht so hoch ist und man den Ball locker reinschmettern kann. Dem ist aber nicht so", sagt Renner. Ein Akteur, der nur vorne am Netz steht, wird einfach überlobbt. Beach - Tennis wird mit Methodikbällen gespielt. "Mit denen hat man ein besseres Ballgefühl." Es kommt eh nicht auf die Kraft an, sondern auf "das Händchen, den Touch". Wie etwa beim Badminton. Auch beim Beach-Tennis ist ein Wechsel zwischen kurzen Stopps und langen Lobs die Regel.

Beach-Tennis ist schön anzuschauen, wenn die vier Akteure, die mitspielen, auch mitspielen. "Ich hoffe, dass am Samstag niemand dabei ist, der das Ganze tierisch ernst nimmt und denkt, er muss andauernd draufhauen", sagt Renner. Denn das ist nicht der Sinn der Funsportart Beach-Tennis.

Wie bei allen Sportarten auf Sand üblich, wird das Treiben auf den (vier) Feldern mit Musik untermalt. Nach Ende der Wettbewerbe - aber auch während dieser - findet eine Beach-Party statt. Gegen 15 Uhr, nach Ende der beiden Doppel-Konkurrenzen, dürfen sich Tennisspieler und Zuschauer auf einen besonderen Leckerbissen freuen, ein Beach-Volleyball-Einlagespiel. Dabei werden Marc Blaich und Simon Tischer vom (Hallen-)Erstligisten SV Fellbach ihr Können demonstrieren. Genauso wie Karl-Heinz Striegel, deren Trainer, und Christian Kilgus aus dem Regionalliga-Team des SVF.

Blaich wird indes morgen nicht nur den Volleyball schmettern. Zusammen mit Sascha Grabow von den Verbandsklasse-Tennisspielern des TVOe mischt er im Doppel-Wettbewerb mit. Neben zahlreichen weiteren Oeffinger Akteuren wie Claudio Zampa, Jörg Nitzsche, David Hueber, Markus Knödler sowie Maximilian Hamm werden auch welche aus Kusterdingen, Plochingen, Schorndorf und Welzheim erwartet. Die Vier vom TVOe mit Beach-Tennis-Erfahrung - Stefanie Hueber, Michaela Posch, Marco Moradian und Jürgen Renner - greifen (selbstverständlich) auch zum Schläger. Zudem nimmt am Damen-Wettbewerb voraussichtlich eine deutsche Spitzenspielerin teil: Barbara Rittner. Gestern hat sie beim Turnier in Sopot/Polen gegen Henrieta Nagyova (Slowakei) verloren. Schlecht für sie, gut für den TVOe: Die 28-Jährige kommt nun wohl nach Schmiden.

Rittner hätte dann sicher gute Chancen, zu gewinnen. "Ein guter Tennisspieler kann auch gut Beach-Tennis spielen. Zudem sind die Leute mit Turniererfahrung natürlich nicht zu unterschätzen", sagt Renner, der Pionier, und schmunzelt.

Esslingen (ren). Beach-Tennis? Nie gehört? Das ging Marco Moradian bis vor wenigen Wochen vermutlich auch nicht anders. Jetzt kennt er die Barfuß-Variante des Sports mit den gelben Filzkugeln, in der das Netz höher und - natürlich - der Volley wichtiger ist, ganz gut. Am vergangenen Wochenende hat Moradian, auf gewohntem Untergrund unlängst mit dem TV Oeffingen in die Verbandsklasse aufgestiegen, in Esslingen beim ersten Beach-Tennis-Turnier überhaupt in Württemberg mitgemischt. Erfolgreich. Gemeinsam mit (Tennis-)Partnerin Michaela Posch gewann er die Mixed-Konkurrenz. Dahinter gleich das nächste Oeffinger Duo: Stefanie Hueber und Jürgen Renner. Michaela Posch und Stefanie Hueber gewannen auch den Doppelwettbewerb bei den Damen, Marco Moradian und Jürgen Renner mussten sich bei den Herren mit Platz zwei begnügen. "Es hat wirklich Spaß gemacht", sagt Moradian, "wenn's da wieder Turniere gibt, spielen wir auf jeden Fall mit." Vielleicht können die Vier vom TVOe ja richtig gut werden in der neuen Sportart. Und wenn nicht, hilft's bestimmt, Schwächen abzubauen. Moradian und Renner etwa sind nicht unbedingt die besten Doppelspieler beim Aufsteiger. Die Trainingseinheiten beim Beach-Tennis können sich da nur positiv auswirken. Siehe Marco Moradian. "Ich habe am Samstag die ersten guten Volleys meiner Karriere gespielt", sagt der 25-Jährige - und grinst.